t3n News Digitales Leben

25 Jahre World Wide Web: So sah die erste Webseite der Welt aus [Bildergalerie]

25 Jahre World Wide Web: So sah die erste Webseite der Welt aus [Bildergalerie]

Einfach strukturiert und mit vielen praktischen Antworten zum Thema „World Wide Web“ – so war die erste Webseite der Welt.

25 Jahre World Wide Web: So sah die erste Webseite der Welt aus [Bildergalerie]
25 Jahre World Wide Web: So sah die erste Webseite aus. (Screenshot: Mobilegeeks)

Es ist fast genau 25 Jahre her, dass der britische Wissenschaftler Tim Berners-Lee das World Wide Web (WWW) erfunden hat. Die Entwicklung geschah aus dem Umstand heraus, dass Teile der Forschungseinrichtung CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire) sich in Frankreich und andere wiederum in der Schweiz befanden. Lee wollte ein Netzwerk erstellen, dass den Austausch von Informationen über lange Distanzen ermöglicht. Das daraus resultierende WWW bildet das Grundgerüst für das heute bestehende Internet und lieferte die grundlegenden Bausteine dafür – URL, HTML und HTTP.

Das WWW hat Geburtstag – und die erste Webseite der Welt wird 25 Jahre alt!

Info.Cern.ch: So sah die erste Webseite aus. (Screenshot: t3n.de)
Info.Cern.ch: So sah die erste Webseite der Welt aus. (Screenshot: t3n.de)

In etwa zur selben Zeit ging auch die erste Webseite online. Unter Info.Cern.ch konnten Besucher wichtige Informationen zum WWW-Projekt finden. Sie konnten sich über Hypertexte informieren und erhielten wichtiges technisches Wissen zum Erstellen einer eigenen Webseite. Außerdem war dort auch eine Erklärung zu finden, wie das Web nach Informationen durchsucht werden kann. Die erste Webpage der Welt wurde auf einem NeXT-Computer gehostet.

Zu der Zeit war das World Wide Web übrigens nur einer Gruppe von Forschern zugänglich. Öffentlich wurde das Projekt am 30. April 1993, als es unter „Public Domain“ abgelegt wurde. Berners-Lee und sein Team wollte dadurch sicherstellen, dass das WWW sich noch schneller verbreiten konnte. Damit war der zweite Grundstein gelegt, der das Internet zu dem machte, was es heute ist: einem öffentlichen Raum, den auch Nicht-ITler nutzen – beispielsweise zum Kommunizieren, zum Einkaufen, zur Unterhaltung oder zum Arbeiten.

Der Urvater des World Wide Webs ist heute übrigens Professor am Massachusetts Institute of Technology und hat einen Lehrstuhl an der University of Southampton. Als Vorsitzender des World-Wide-Web-Consortiums ist Berners-Lee jedoch immer noch stark an der Entwicklung von Netz-Technologien beteiligt.

via www.mobilegeeks.de

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Bernhard Sommerfeld am 22.12.2015 (09:07 Uhr)

    1993, was für ein Jahr ! Nach Gopher, WAIS und ftp nun in das Wolrd Wide Web. Ich war als Buchhändler dabei mit einem ersten Online Bookshop. jfl.de Mails per uucp auf Linux, meine Mailingliste zum Thema Internet& Bücher. Habe meine Erinnerungen aufgeschrieben. "Hallo World ;-)
    Pionierjahre des Internet.

    Antworten Teilen
  2. von Screenshots am 22.12.2015 (11:44 Uhr)

    Schööön twitter, facebook und netflix auf arbeit, so muss das sein!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Typografie für Dummköpfe: 18 Regeln für den Einsatz von Texten [Bildergalerie]
Typografie für Dummköpfe: 18 Regeln für den Einsatz von Texten [Bildergalerie]

Wer diese 18 Regeln nicht kennt, sollte sie schnellstens kennenlernen. In sechs Grafiken zeigen wir euch die Regeln der Typografie. » weiterlesen

Tipps für kreative Visitenkarten und 60 inspirierende Beispiele [Bildergalerie]
Tipps für kreative Visitenkarten und 60 inspirierende Beispiele [Bildergalerie]

Eine Visitenkarte muss aus der Masse hervorstechen. Wer ein paar Tipps beherzigt und sich von unserer Bildergalerie inspirieren lässt, sorgt bestimmt für Aufmerksamkeit. » weiterlesen

Rolls-Royce plant Roboterschiffe: So cool könnten sie aussehen [Bildergalerie]
Rolls-Royce plant Roboterschiffe: So cool könnten sie aussehen [Bildergalerie]

Der englische Autohersteller will bis 2020 autonome Frachtschiffe aufs Wasser bringen. Die Roboterschiffe sehen nicht nur schick aus, sie verfügen auch über ein intelligentes Fernsteuerungssystem, … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?