t3n News Startups

Von Erfolgen und Fehlern: Interview-Buch beleuchtet Europas Startup-Revolution

Von Erfolgen und Fehlern: Interview-Buch beleuchtet Europas Startup-Revolution

Für sein Buch „The European Revolution“ hat Ivo Spigel 30 europäische Gründer interviewt, darunter auch einige Deutsche. Jetzt sucht der Unternehmer und Autor Unterstützer auf der Crowdfunding-Plattform um sein Werk zu vollenden.

Von Erfolgen und Fehlern: Interview-Buch beleuchtet Europas Startup-Revolution

(Screenshot: Indiegogo)

Neues Buch erzählt die Geschichte der europäischen Startup-Revolution

Ivo Spigel arbeitet seit 2009 an seinem Buch über die europäische Startup-Szene. (Foto: Indiegogo)
Ivo Spigel arbeitet seit 2009 an seinem Buch über die europäische Startup-Szene. (Foto: Indiegogo)

Ivo Spigel ist kein unbekannter in der europäischen Startup-Szene. Der Unternehmer ist nicht nur Mitbegründer des Accelerators ZIP und als Autor für die kroatische Ausgabe der Forbes tätig, sondern ist auch einer der führenden Köpfe hinter Tech.eu, einer Online-Publikation, die sich seit 2013 der europäischen Startup-Szene widmet. Nach mehreren Jahren der Recherche hat Spigel jetzt ein Buch mit dem Titel „The European Startup Revolution“ geschrieben.

Auf Nachfrage erklärte Spigel gegenüber t3n, dass die Initialzündung zu dem Projekt von einer Reihe von Artikeln über europäische Unternehmer im Jahr 2009 kam. Nachdem Spigel über immer mehr europäische Gründer schrieb, beschloss er 2010 seine und Artikel in einem Buch zu bündeln. Dass es weitere fünf Jahre bis zu Vollendung des Buches dauern sollte, habe er damals allerdings noch nicht geahnt. Für Spigel ergab sich daraus aber auch der positive Nebeneffekt, dass er nachfragen konnte, wie es den Gründern in dem Buch heute geht und was aus ihren Projekten geworden ist.

Die europäische Startup-Revolution: Interviews mit 30 Gründern in Buchform

Für „The European Startup Revolution“ sprach Spigel mit insgesamt 30 europäischen Gründern und Unternehmern. Darunter befinden sich auch die deutschen Stefan Glaenzer, Michael Brehm und Victor Henning. In dem Buch werden die Geschichten der verschiedensten Gründer erzählt und Leser erfahren, wie sie mit Erfolgen und Fehlschlägen umgegangen sind. Damit dürfte das Buch zu einer spannenden Informationsquelle für Unternehmer werden.

Noch fehlen Ivo Spigel einige Folgeinterviews. Außerdem muss das Manuskript noch lektoriert werden und es fehlt an einem ansprechenden Cover-Design. Um das zu finanzieren, hat er eine Crowdfunding-Kampagne für „The European Startup Revolution“ auf ins Leben gerufen. Insgesamt will er auf diesem Weg 8.192 US-Dollar einsammeln. Wer an dem Buch Interesse hat, kann die E-Book-Version auf diesem Wege für 16 US-Dollar erwerben. Die gedruckte Ausgabe kostet 32 US-Dollar. Die Kampagne läuft noch bis zum 26. Februar 2015.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Chris am 29.01.2015 (09:37 Uhr)

    Artikel am 28.01.2015 um 16:02 Uhr veröffentlicht, aber im letzten Satz steht "Die Kampagne läuft noch bis zum 27. Januar 2015."
    Die wäre doch quasi schon rum oder?! ;)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Enterprise Crowdfunding: Indiegogo umgarnt jetzt auch große Unternehmen
Enterprise Crowdfunding: Indiegogo umgarnt jetzt auch große Unternehmen

Indiegogo will vermehrt Großunternehmen dazu bringen, Produkte über das Crowdfunding-Portal zu finanzieren. Dabei will die Seite den Firmen gezielt unter die Arme greifen. » weiterlesen

iPhone 6 Plus für 200 Dollar auf Indiegogo: Krasses Schnäppchen oder Crowdfunding-Betrug?
iPhone 6 Plus für 200 Dollar auf Indiegogo: Krasses Schnäppchen oder Crowdfunding-Betrug?

Über die Crowdfunding-Seite IndieGoGo bietet ein Anbieter das iPhone 6 Plus für nur 200 US-Dollar an. Aber ist das Angebot seriös? » weiterlesen

Risiko zu hoch? PayPal streicht Käuferschutz für Crowdfunding-Kampagnen
Risiko zu hoch? PayPal streicht Käuferschutz für Crowdfunding-Kampagnen

Ab Ende Juni will PayPal nicht mehr die Risiken für Crowdfunding-Kampagnen übernehmen – das Risiko ist dem Bezahldienstleister offenbar zu hoch. Der Käuferschutz für Kickstarter und Co. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?