t3n News Startups

EyeEm: So portiert ihr eure Bilder zur Instagram-Alternative

EyeEm: So portiert ihr eure Bilder zur Instagram-Alternative

Wer nach einer ernsten Alternative zu Facebooks Foto-Community sucht, kommt am Berliner Startup kaum vorbei. In US-App-Store zog die im Ranking bereits an Instagram vorbei. Mithilfe von „Instagram 2 EyeEm" fällt der Start in der neuen Communty nicht so schwer, denn durch das Tool lassen sich alle Fotos im Nu auf EyeEm portieren.

EyeEm: So portiert ihr eure Bilder zur Instagram-Alternative

Instagram 2 EyeEm – „sanfter“ Wechsel möglich

Seit dem vergangenen Samstag darf offiziell auf die Nutzerdaten von Instagram zugreifen und diese unter anderem in den Social Graph einfließen lassen. Die Daten dürfen zwar nicht mehr verkauft werden, nachdem sich die Community gegen die entsprechende Klausel der aktualisierten AGBs gewehrt hat, dennoch dürfte die Verknüpfung mit dem Mutterschiff vielen nicht schmecken. Eine solche Tendenz zeigt sich beispielsweise am starken Wachstum der Berliner Instagram-Alternative EyeEm.

Nach eigenen Angaben will sich der Dienst EyeEm von Instagram bzw. Facebook durch mehr Transparenz gegenüber den Nutzern abheben. Außerdem verspricht man den Nutzern des Dienstes sowohl verständlich geschriebene AGBs, als auch klare Eigentumsrechte der geposteten Fotos: Sie sollen stets das Eigentum der Nutzer bleiben. Klingt alles in allem recht viel versprechend.

Praktisches Tool: Instagram 2 EyeEm

Wer sich die Instagram-Alternative einmal näher ansehen, aber nicht von Null starten möchte, hat die Möglichkeit seine Instagram-Fotos mithilfe des Webtools Instagram 2 EyeEm mit wenigen Handgriffen von der einen auf die andere Plattform zu übertragen. Nach dem Klick auf den „Migrate Now“-Button müsst ihr dem Dienst die Zugriffsrechte auf Instagram und Eyeem gewähren – schon läuft der Migrationsprozess eurer Bilder. Sobald die Portierung abgeschlossen ist, solltet ihr daran denken die Zugriffsrechte des Werkzeugs zu deaktivieren.

 Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Andreas am 21.01.2013 (14:33 Uhr)

    Auf Dauer kann EyeEm auch nicht von Venture Capital leben. Einen Blogeintrag kann man jederzeit genauso "überholen" wie AGBs. Interessant wäre daher zu wissen, wie die Monetarisierung von EyeEm aussehen wird.

    Antworten Teilen
  2. von KlausJan am 21.01.2013 (16:43 Uhr)

    Bisher habe ich eyeem getestet, ganz überzeugt es mich noch nicht. Etwas rukkeliger und mit weniger Community-Funktionen als instagram (das kann natürlich an der Gewöhnung liegen).

    Allerdings: Was macht Eyeem, wenn es wächst? Alles muß sich monetarisieren, wenn es Bestand haben will.

    Antworten Teilen
  3. von Dominik am 21.01.2013 (21:12 Uhr)

    "Alles muß sich monetarisieren, wenn es Bestand haben will."

    Das ist leider richtig. Der Unterschied zu Instagram ist allerdings, dass dahinter kein großer Datenkrakenkonzern steckt.

    Von daher hallo EyeEm!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Instagram
Flacher und mit mehr Whitespace: Instagram-Website erstrahlt im neuen Gewand
Flacher und mit mehr Whitespace: Instagram-Website erstrahlt im neuen Gewand

Instagram hat sein Web-Interface völlig neu gestaltet. Wir verraten euch, was sich verändert hat. » weiterlesen

Warum die Medien Portale wie Snapchat und Facebook retten – und nicht umgekehrt [Kommentar]
Warum die Medien Portale wie Snapchat und Facebook retten – und nicht umgekehrt [Kommentar]

Das Ende naht: Journalisten lassen sich von Startups und Tech-Konzernen abwerben, Verlage verkaufen ihre Seele an Facebook und das Publikum gibt sich in Zukunft mit Nachrichten in der Länge eines … » weiterlesen

Instagram: Von Facebook lernen, heißt siegen lernen?!
Instagram: Von Facebook lernen, heißt siegen lernen?!

Instagram ist auf dem besten Weg, einigen arrivierten Internet-Plattformen im Mobile-Bereich das Wasser abzugraben. In zwei Jahren liegen die Mobile-Display-Umsätze der Facebook-Tochter über denen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?