Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Facebook-Alternative: Erste Screenshots von Diaspora – Code steht für Entwickler bereit

    Facebook-Alternative: Erste Screenshots von Diaspora - Code steht für Entwickler bereit

Die Jungs von Diaspora haben wie versprochen den Sourcecode ihrer Facebook-Alternative zum Download bereitgestellt. Damit ist Diaspora ab sofort ein Community Projekt und kann von jedem, der die entsprechenden technischen Fähigkeiten mitbringt, weiterentwickelt und verändert werden. Die vier Entwickler wollen von nun an eng mit der Community zusammenarbeiten, um Diaspora zu verbessern und auf eine solide Basis zu stellen.

Nachdem die Entwicklung im Verborgenen nun abgeschlossen ist, zeigen die jungen Diaspora-Macher Ilya Zhitomirskiy, Dan Grippi, Max Salzberg und Raphael Sofaer nun auch Screenshots zum aktuellen Entwicklungsstand. Zu sehen ist darauf beispielsweise, dass Nutzer Statusmeldungen und Fotos privat und nahezu in Echtzeit mit ihren Freunden austauschen können. Auch ist es jetzt möglich Freunde hinzuzufügen, die nicht direkt an das lokale Netzwerk der Diaspora-Installation angeschlossen sind. Die eigenen Freunde lassen sich über die „Aspects“ ordnen und kategorisieren. Der gesamte Traffic ist verschlüsselt, ausgenommen sind lediglich die Fotos, aber das soll sich noch ändern.

Die nächste Alphaversion ist für den Oktober geplant. Darin enthalten sein sollen dann Funktionen wie eine Integration von Facebook, Internationalisierung und Data Portability.

Die Screenshots von Diaspora

Der User-Stream von Diaspora.
Für das Freunde-Management gibt es die „Aspects“.
Mehrere Fotos lassen sich per Drag and Drop gleichzeitig hochladen.
Die Albumansicht von Diaspora.

[Update 25.11.2010: Diaspora Alpha: Erste Tests verlaufen eher enttäuschend]

Weiterführende Links zu aktuellen Facebook-News:

Folge t3n auf Facebook!

Finde einen Job, den du liebst zum Thema JavaScript, Social Media

4 Reaktionen
diado
diado

Das Design ist ziemlich "übersichtlich", aber das was zählt sind die Funktionen.
Problem ist bis dato noch, das Diaspora nur mit Chrome funktioniert, da alle anderen Browser bis jetzt Websockets nicht unterstützen. Ob sich ein Peer to Peer Social Netzwerk durchsetzen kann, ich glaube wohl eher nicht.

Antworten
kein-arm-hase
kein-arm-hase

1. "nahezu Echtzeit" versteh ich also mit "Nicht- Echtzeit".

2. Habe ich immer noch nicht den Sinn des Projektes verstanden.

3. Schönes Bilder Drag&Drop reicht leider nicht aus- um mich zu überzeugen.

4. Bin der Meinung, dass nun das Internet mit seinem Social Media Angebot gesättigt ist.
Hier hat man nun wenig Chancen noch was großes zu bewegen (siehe buzz).

Antworten
Andreas Lenz

sieht besser aus als ich dachte

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen