Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Facebook Big Data: Das gigantische Datenaufkommen des Social-Network-Riesen

    Facebook Big Data: Das gigantische Datenaufkommen des Social-Network-Riesen
#FLICKR#

2,5 Millarden Inhalte, 2,7 Milliarden Likes und 300 Millionen Fotos pro Tag: Facebook veröffentlichte erstaunliche Zahlen über die zu verwaltenden Datenmengen und stellte das geheime „Project Prism“ kurz vor.

Der Social-Network-Riese Facebook verwaltet riesige Datenmengen. Wie TechCrunch berichtet, verarbeitet das Unternehmen täglich 2,5 Milliarden Inhalte, 2,7 Milliarden Likes und 300 Millionen Fotos. Zusammengenommen ergibt das ein tägliches Datenvolumen von mehr als 500 Terabyte.

Facebook Big Data: So verwaltet das Social Network die Datenmengen

Damit nicht genug: Jede halbe Stunde scannt das System etwa 105 Terabyte. Datenmengen dieser Größe – „Big Data“ im wortwörtlichen Sinne – sind schwer zu verwalten. Jay Parikh ist Facebooks Vize-Präsident für Entwicklung; er betont, wie wichtig es ist, aus der schieren Datenmenge auch Erkenntnisse zu ziehen. Erst dann könne man auch wirklich von „Big Data“ sprechen.

Facebook: Big Data im wortwörtlichen Sinne. (Quelle: TechCrunch)

Die aus den Daten gewonnenen Erkenntnisse helfen nicht nur Facebook selbst, so Parikh. Auch Werbetreibende profitieren vom stetig steigenden Wissen über das Verhalten der Nutzer. Wenn eine Werbeanzeige in Kalifornien besser läuft als in anderen US-Bundesstaaten, könne Facebook das gewonnene Wissen nutzen und die Performance der Anzeige verbessern, indem sie vermehrt kalifornischen Nutzern angezeigt wird.

Facebook Big Data: Project Prism hilft bei der Verwaltung

Bislang speichert Facebook alle Daten rund um dessen Nutzer und deren Verhalten in einem einzigen Rechenzentrum, weitere werden für Back-Ups und andere Daten genutzt. Wenn das Rechenzentrum die Daten nicht mehr fassen kann, werden sie in einem anderen, größeren Rechenzentrum untergebracht. Weil dieser Prozess Ressourcen verschwendet, wurde Project Prism angestoßen.

Project Prism macht es möglich, die Daten auf mehrere Rechenzentren zu verteilen, ohne dass dies einen Einfluss auf den internen Workflow hat. Denn auch intern wurden die Daten nicht unterteilt. Produktentwickler können abteilungsübergreifend alle gesammelten Informationen einsehen. Ein Missbrauch ist nicht ausgeschlossen, wird aber nicht toleriert. Fehltritte seitens der Mitarbeiter führen unmittelbar zur Kündigung, erklärt Parikh.

Erst vor kurzem wurden Fotos aus dem Inneren eines Facebook-Rechenzentrums veröffentlicht, den entsprechenden Artikel findet ihr hier.

1 von 22

Zur Galerie

Weitere Informationen

(Quelle des Vorschaubildes: west.m / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Online Marketing

2 Reaktionen
Lars Budde

@ma7c: You got me! Vielen Dank, ist korrigiert. :)

Antworten
ma7c
ma7c

Erster Absatz: 2,5 Milliarden statt Millionen...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen