t3n News Marketing

Facebook-Börsengang: Großinvestoren zögern

Facebook-Börsengang: Großinvestoren zögern

Die negativen Nachrichten rund um den geplanten Facebook-Börsengang reißen nicht ab. Nach den letzten Meldungen rund um das finanzielle Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr scheint das Interesse der Großinvestoren deutlich geringer auszufallen als erwartet. Privatanleger dürften sich freuen, denn sie können sich jetzt größere Chancen ausmalen, die begehrten Anteile zu erstehen.

Facebook-Börsengang: Großinvestoren zögern
© imageteam, Fotolia.com)

 

Gemäß den neusten Zahlen entwickelte sich der Anzeigenumsatz zuletzt nicht proportional mit den steigenden Besucherzahlen. Auch deswegen scheint die Nachfrage nach Facebook-Aktien deutlich geringer auszufallen als bisher erwartet - zumindest im Bereich der institutionellen Investoren. Dies berichtet der amerikanische Branchendienst Bloomberg. Auch Gerüchte, dass sich der geplante Handelsstart bis in den Juni verschieben könnte, tragen sicherlich nicht gerade positiv zur Laune der Großanleger bei.

Am Mittwoch verkündete , dass das Umsatzwachstum im laufenden Geschäftsjahr lediglich bei 64 Prozent liegen wird. In den Vorjahren betrug dieser Wert noch 154 Prozent (2009/2010) bzw. 88 Prozent (2010/2011). Die Mitgliederzahlen entwickeln sich währenddessen stetig und haben jüngst die 900-Millionen-Marke durchbrochen. Entsprechend ist ein Rückgang des Umsatzwachstums ein schlechtes Zeichen für die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens.

Diese Entwicklung dürfte von Privatanlegern positiv aufgefasst werden. Denn bisher sahen deren Chancen eher schlecht aus, überhaupt vor dem Gang aufs Parkett einen Anteil des Social-Network-Giganten erwerben zu können. Das Interesse der privaten Investoren sei weiterhin konstant, und so könnte Facebook dennoch den angepeilten, oberen Kaufpreis von 35 US-Dollar pro Aktie erzielen, so der amerikanische Branchendienst Bloomberg weiter.

Facebook hat jedoch naturgemäß ein großes Interesse daran, möglichst vielen institutionelle Anleger gewinnen zu können. Im Gegensatz zu Privatleuten sind sie dafür bekannt, Anteile länger zu halten, und einem Unternehmen damit mehr finanzielle Konstanz bieten zu können.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Erik am 11.05.2012 (16:01 Uhr)

    Das ist wie der neue Markt um die Jahrtausendwende. Viel Spaß Leute...
    Die können einfach gut Luft verkaufen.

    Klar hat das Ding einen Wert für die Nutzer. Aber es generiert kaum Gewinne für Investoren, das ist ein Unterschied.

    Antworten Teilen
  2. von Christian am 12.05.2012 (23:17 Uhr)

    Der Börsengang von Facebook wird mein Abgang sein. Das mache ich nicht mit! Mit meinen Daten verdient niemand Geld!

    Und hier werde ich eine Chronik davon erstellen: http://blog.kresse.biz/?p=711

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Neue Rekordmarke: Eine Milliarde Nutzer pro Tag auf Facebook
Neue Rekordmarke: Eine Milliarde Nutzer pro Tag auf Facebook

Facebook ist weiter auf Rekordkurs. Erstmals in der Geschichte des Unternehmens haben sich eine Milliarde Nutzer an einem Tag angemeldet – also fast jeder siebte Weltbürger. » weiterlesen

Weg mit der Klarnamenpflicht auf Facebook! Hamburger Datenschützer kämpfen für Pseudonyme
Weg mit der Klarnamenpflicht auf Facebook! Hamburger Datenschützer kämpfen für Pseudonyme

Facebook gerät wegen seiner Klarnamenpflicht unter Druck: Der Hamburger Datenschutzbeauftrage hat eine Verwaltungsanordnung erlassen, die Facebook verpflichten soll, Pseudonyme zuzulassen. » weiterlesen

Na endlich! Facebook-Seiten umbenennen geht jetzt kinderleicht - und ohne lange Wartezeit
Na endlich! Facebook-Seiten umbenennen geht jetzt kinderleicht - und ohne lange Wartezeit

Den Namen deiner Facebook-Seite zu ändern, war bislang nicht so leicht. Jetzt hat das soziale Netzwerk den Prozess erheblich vereinfacht. Wir sagen euch, was jetzt neu ist. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?