t3n News Software

Warum Facebook-CEO Mark Zuckerberg auf den Dislike-Button verzichtet

Warum Facebook-CEO Mark Zuckerberg auf den Dislike-Button verzichtet

Der Gründer des stellte sich ein zweites Mal den Fragen seiner Nutzer. Dabei erklärt , warum keine Zeitverschwendung ist und warum es so viele Privacy-Updates gibt.

Warum Facebook-CEO Mark Zuckerberg auf den Dislike-Button verzichtet

Zuckerberg will mehr Emotionen auf Facebook

Bei seiner ersten öffentlichen Frage-Antwort-Stunde ging Mark Zuckerberg unter anderem auf Mode ein. Am Donnerstag wiederholte der Facebook-Chef die Q&A-Session und verriet unter anderem, an welchen Funktionen das Social Network derzeit arbeitet. Auf die Frage, ob und wann Facebook jemals einen Dislike-Button integriert, erzählte er, dass dieses Feature tatsächlich zur Diskussion stand.

Das Portal wolle seinen Nutzern vielfältigere Möglichkeiten, Emotionen auszudrücken, geben. Der Dislike-Knopf sei trotz des Erfolges des Likes nicht die richtige Lösung dafür, findet Zuckerberg. „Es sollte keinen Wahlmodus zwischen gut und schlecht geben, deshalb bauen wir den Dislike-Button nicht. Das hätte keinen sozialen Wert für unsere Community“, geht der CEO auf die Beweggründe ein. Stattdessen werde es andere Optionen geben, mit denen Nutzern unterschiedliche Gefühle und Meinungen ausdrücken können. Was das sein wird, verrät Zuckerberg noch nicht. Es werde allerdings noch einige Zeit dauern, bis es eine Ergänzung zum Like-Button gebe.

Facebook CEO Mark Zuckerberg
Facebook-CEO Mark Zuckerberg nahm sich eine Stunde für Publikumsfragen Zeit. Die Session wurde via Live-Stream übertragen.

Fehler bei Privacy und im Beruf

Warum Facebook so oft die Privacy-Richtlinien aktualisiert, begründet der Geschäftsführer mit technologischen Weiterentwicklungen der Plattform. Bei neuen Features müsse man auch die Privatsphäre-Einstellungen anpassen, so Zuckerberg: „Manchmal machen wir die Änderungen richtig, manchmal nicht und werden dafür kritisiert.“

Auch auf persönliche Fragen ging Mark Zuckerberg wieder ein. Eine Einstellung, die ihm bei seiner Karriere geholfen habe, sei proaktive Zeiteinteilung. „Ich arbeite den Großteil meiner Zeit an Dingen, an denen ich auch arbeiten will.“ Als er Facebook gestartet hat, habe der Gründer nicht gewusst, wie man ein Unternehmen führt - aus Fehlern habe er deshalb gelernt. Auf Facebook zu surfen, empfindet der CEO nicht als anti-sozial: „Mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben ist für mich keine Zeitverschwendung.“

via techcrunch.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
t3n-Daily-Kickoff: Hat Facebook News nicht angezeigt? Das Social-Network bestreitet
t3n-Daily-Kickoff: Hat Facebook News nicht angezeigt? Das Social-Network bestreitet

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Facebook forever: Wie Mark Zuckerberg am Internet-Giganten des 21. Jahrhunderts baut [Kolumne]
Facebook forever: Wie Mark Zuckerberg am Internet-Giganten des 21. Jahrhunderts baut [Kolumne]

Happy Birthday, Facebook! Tatsächlich zwölf Jahre ist das weltgrößte Social Network schon alt – und gleichzeitig so kraftstrotzend wie nie. Mark Zuckerberg ist die Transformation vom sozialen … » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: Mark Zuckerbergs Reden-Schreiber verlässt Facebook, er wechselt zu Elon Musks SpaceX
t3n-Daily-Kickoff: Mark Zuckerbergs Reden-Schreiber verlässt Facebook, er wechselt zu Elon Musks SpaceX

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?