t3n News Software

Warum Facebook-CEO Mark Zuckerberg auf den Dislike-Button verzichtet

Warum Facebook-CEO Mark Zuckerberg auf den Dislike-Button verzichtet

Der Gründer des stellte sich ein zweites Mal den Fragen seiner Nutzer. Dabei erklärt , warum keine Zeitverschwendung ist und warum es so viele Privacy-Updates gibt.

Warum Facebook-CEO Mark Zuckerberg auf den Dislike-Button verzichtet

Zuckerberg will mehr Emotionen auf Facebook

Bei seiner ersten öffentlichen Frage-Antwort-Stunde ging Mark Zuckerberg unter anderem auf Mode ein. Am Donnerstag wiederholte der Facebook-Chef die Q&A-Session und verriet unter anderem, an welchen Funktionen das Social Network derzeit arbeitet. Auf die Frage, ob und wann Facebook jemals einen Dislike-Button integriert, erzählte er, dass dieses Feature tatsächlich zur Diskussion stand.

Das Portal wolle seinen Nutzern vielfältigere Möglichkeiten, Emotionen auszudrücken, geben. Der Dislike-Knopf sei trotz des Erfolges des Likes nicht die richtige Lösung dafür, findet Zuckerberg. „Es sollte keinen Wahlmodus zwischen gut und schlecht geben, deshalb bauen wir den Dislike-Button nicht. Das hätte keinen sozialen Wert für unsere Community“, geht der CEO auf die Beweggründe ein. Stattdessen werde es andere Optionen geben, mit denen Nutzern unterschiedliche Gefühle und Meinungen ausdrücken können. Was das sein wird, verrät Zuckerberg noch nicht. Es werde allerdings noch einige Zeit dauern, bis es eine Ergänzung zum Like-Button gebe.

Facebook CEO Mark Zuckerberg
Facebook-CEO Mark Zuckerberg nahm sich eine Stunde für Publikumsfragen Zeit. Die Session wurde via Live-Stream übertragen.

Fehler bei Privacy und im Beruf

Warum Facebook so oft die Privacy-Richtlinien aktualisiert, begründet der Geschäftsführer mit technologischen Weiterentwicklungen der Plattform. Bei neuen Features müsse man auch die Privatsphäre-Einstellungen anpassen, so Zuckerberg: „Manchmal machen wir die Änderungen richtig, manchmal nicht und werden dafür kritisiert.“

Auch auf persönliche Fragen ging Mark Zuckerberg wieder ein. Eine Einstellung, die ihm bei seiner Karriere geholfen habe, sei proaktive Zeiteinteilung. „Ich arbeite den Großteil meiner Zeit an Dingen, an denen ich auch arbeiten will.“ Als er Facebook gestartet hat, habe der Gründer nicht gewusst, wie man ein Unternehmen führt - aus Fehlern habe er deshalb gelernt. Auf Facebook zu surfen, empfindet der CEO nicht als anti-sozial: „Mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben ist für mich keine Zeitverschwendung.“

via techcrunch.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Hacker übernehmen Social-Media-Account von Mark Zuckerberg
Hacker übernehmen Social-Media-Account von Mark Zuckerberg

Auch der CEO des weltweit größten sozialen Netzwerks ist nicht vor Hackerangriffen gefeit. Medienberichten zufolge sollen sich Hacker für kurze Zeit Zugriff auf Mark Zuckerbergs Accounts bei … » weiterlesen

Ex-Facebook-Mitarbeiter: So blies Mark Zuckerberg zum Kampf gegen Google+
Ex-Facebook-Mitarbeiter: So blies Mark Zuckerberg zum Kampf gegen Google+

Der ehemalige Facebook-Mitarbeiter Antonio García Martínez beschreibt in seinem neuen Buch unter anderem Mark Zuckerbergs Kampf gegen den Social-Network-Rivalen Google+. Sein Fazit: „Das war der … » weiterlesen

Facebook-Alternativen: Social Networks für jeden Geschmack
Facebook-Alternativen: Social Networks für jeden Geschmack

Noch immer ist Facebook die unangefochtene Nummer Eins der sozialen Netzwerke, mit rund 1,5 Milliarden aktiven Nutzern weltweit. Doch auch die Konkurrenz ist umtriebig. Zur „Themenwoche … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?