t3n News Digitales Leben

Digitales Testament: Facebook erlaubt Freunden die Profil-Pflege von Toten

Digitales Testament: Facebook erlaubt Freunden die Profil-Pflege von Toten

Mit digitalen Nachlasskontakten erlaubt ausgewählten Nutzern die Profil-Pflege von Verstorbenen. Ein Wunsch der Community – vorerst gibt es die Funktion jedoch nur in den USA.

Digitales Testament: Facebook erlaubt Freunden die Profil-Pflege von Toten

(Foto: © Ttatty / Shutterstock.com)

Facebook lanciert Funktion für digitale Nachlassverwaltung

Was passiert eigentlich mit meinem Facebook-Konto, sollte ich eines morgens einmal ungücklich in der Dusche ausrutschen? Diese Frage hat das weltweit größte Soziale Netzwerk am Donnerstag mit einer neuen Funktion für die digitale Nachlassverwaltung beantwortet. Die „Nachlasskontakt“ genannte Funktion erlaubt Nutzern, eine Person aus dem Freundeskreis vorab mit der Verwaltung ihres Facebook-Kontos zu betrauen, sollte der Todesfall eintreten.

Mit der Möglichkeit, Nachlasskontakte zu bestimmen, bietet Facebook Nutzern ein digitales Testament. (Screenshot: Facebook)
Mit der Möglichkeit, Nachlasskontakte zu bestimmen, bietet Facebook Nutzern ein digitales Testament. (Screenshot: Facebook)

Schon länger bietet Facebook die Möglichkeit, Profile von verstorbenen Nutzern in einen Gedenkzustand zu versetzen, Freunde können so weiterhin Nachrichten auf der Pinnwand hinterlassen. Mit dem jetzt eingeführten Nachlasskontakt erweitert Facebook die von vielen Familien forcierte Idee: So kann der bestimmte Nachlasskontakt auch Änderungen am Konto vornehmen, beispielsweise Profil- und Titelbilder austauschen. Zudem können frühere Postings angepinnt, Freundschaftsanfragen verwaltet und das Fotoarchiv heruntergeladen werden. Optional ist aber immer auch die Löschung des Kontos möglich.

Nachlasskontakte vorerst nur in den USA

Facebook weist Nutzer darauf hin, dass digitale Nachlasskontakte niemals in ihrem Namen Statusupdates veröffentlichen können. Wer also als Nachlasskontakt auf der Pinnwand eines verstorbenen Freundes postet, postet immer im eigenen Namen. Darüber hinaus können auch private Nachrichten nicht von Nachlasskontakten eingesehen werden. Die neue Funktion ist vorerst nur in den USA verfügbar, wird jedoch sehr wahrscheinlich auch in anderen Ländern freigeschaltet. Wann, ist jedoch nicht bekannt.

via mashable.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Erika am 14.02.2015 (06:58 Uhr)

    Auch noch mit den Verstorbenen ein rentables Geschäft machen. Facebook lässt nichts aus. Ich fasse es nicht. Die Toten sollen in Frieden ruhen.

    Antworten Teilen
  2. von ohoess am 02.08.2015 (11:05 Uhr)

    Ein unangenehmes Thema ... man kann da unterschiedliche Sichten darauf haben.
    Auf jeden Fall ist das Feature nun auch für Deutschland aktiviert ...

    siehe http://innovative-trends.de/2015/08/02/facebook-digitale-nachlassverwaltung-jetzt-auch-fur-deutschland/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um
Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um

Microsoft hat mit Facebook einen neuen Großkunden. Der Social-Media-Konzern setzt ausgewählte Tools ein, will aber weiterhin seine eigene Enterprise-Lösung entwickeln. » weiterlesen

Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift
Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift

Facebook hat erstmals ein Software Development Kit für Apples Programmiersprache Swift veröffentlicht. Damit können Entwickler ihre Swift-Apps um Funktionen wie das Teilen von Inhalten oder den … » weiterlesen

Facebooks Instant-Articles sollen jetzt auch den Messenger erobern
Facebooks Instant-Articles sollen jetzt auch den Messenger erobern

Facebook überträgt ihre Instant-Articles jetzt auch auf den Messenger. Diese Artikel werden also nicht im Browser, sondern direkt in der Messaging-App geöffnet. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?