t3n News Digitales Leben

Emojis statt Dislike: Facebook testet aufgemotzten Gefällt-mir-Button

Schluss mit nur lustig: Facebook motzt seinen berühmten Like-Button auf

Eine Hochzeit? Ein Krieg? Ein Todesfall? Bislang konnten Facebook-Nutzer ihre Gefühle dazu allenfalls mit einem Like ausdrücken. Das ist nicht immer angemessen. Darum hat Mark Zuckerberg jetzt wie geplant einen erweiterten Like-Button vorgestellt.

Schluss mit nur lustig: Facebook motzt seinen berühmten Like-Button auf

(Screenshot: Facebook/YouTube)

Facebook stellt erweiterten Like-Button vor

Es ist ein Novum in der über zehnjährigen Geschichte des blauen Netzwerks, doch hatte es unter dem Druck seiner Nutzer angekündigt: überarbeitet seinen berühmten Gefällt-mir-Daumen und will diesen schon bald um sogenannte „Reactions“ erweitern. Reactions sehen Emojis optisch nicht unähnlich, sollen aber mehr aussagen: „Mit Reactions lassen sich Gefühle wie Liebe, Überraschung, Humor und Traurigkeit ausdrücken“, teilte Zuckerberg am Donnerstagabend auf seinen Facebook-Profil mit. „Es ist kein Dislike-Button, aber damit kannst du auf einfache Art und Weise dein Bedauern und Mitgefühl zeigen, genauso wie Verzückung oder Herzlichkeit.“

So sieht der erweiterte Like-Button von Facebook aus. (Screenshot: Engadget.com)
So sieht der erweiterte Like-Button von Facebook aus. (Screenshot: Engadget.com)

Erst vor einigen Wochen hatte es Gerüchte gegeben, Facebook könnte einfach einen normalen Dislike-Button in Form eines nach unten zeigenden Daumens einführen. In der Nutzerschaft von Facebook besteht dieser Wunsch seit Jahren. Zuckerberg hatte diese Gerüchte durch die Äußerung, Alternativen zum Like-Button einführen zu wollen, selbst befeuert. Dass es diesen Dislike-Button weiterhin nicht gibt, begründete das Netzwerk damit, ein solcher Knopf könnte womöglich für Mobbing missbraucht werden.

Testläufe zunächst nur in Irland und Spanien

Mit den neuen Reactions-Symbolen soll es Nutzern erleichtert werden, angemessener auf die häufig von Katastrophen- und Todesmeldungen gesäumten Postings in den Newsfeeds zu reagieren. Um sie anzuwenden, müssen Nutzer den weiterhin existierenden Like-Button länger gedrückt halten oder mit dem Mauszeiger darüber gleiten. Derzeit werden die Reactions ausschließlich in Ländern wie Spanien und Irland getestet. Basierend auf dem Feedback der Nutzer sollen die Symbole dann auch allen anderen Facebook-Nutzern zur Verfügung stehen. Wann dies der Fall sein wird, ist unklar. In der Regel werden neue Funktionen innerhalb von einigen wenigen Monaten bei Facebook ausgerollt.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Markus am 09.10.2015 (10:01 Uhr)

    Das wird genauso ablaufen, wie es schon bei den Online-Artikeln der Bild gang und gäbe ist. Dort kann man dann häufig sehr denkwürdige Reaktionen der Leute bestaunen. ZB bei Flugzeugabstürzen, wo dann ein erheblicher Anteil der Leute mit "Lachen" reagieren und man sich nur fragt, was in den Köpfen der Leuten so vorgeht. Lediglich, dass es bei Facebook nicht anonym sein wird, wird manch einen etwas zur Vernunft anhalten.

    Antworten Teilen
  2. von mara1991 am 07.03.2016 (18:10 Uhr)

    Erfahrung mit get-fans ?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Facebook forever: Wie Mark Zuckerberg am Internet-Giganten des 21. Jahrhunderts baut [Kolumne]
Facebook forever: Wie Mark Zuckerberg am Internet-Giganten des 21. Jahrhunderts baut [Kolumne]

Happy Birthday, Facebook! Tatsächlich zwölf Jahre ist das weltgrößte Social Network schon alt – und gleichzeitig so kraftstrotzend wie nie. Mark Zuckerberg ist die Transformation vom sozialen … » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: Mark Zuckerbergs Reden-Schreiber verlässt Facebook, er wechselt zu Elon Musks SpaceX
t3n-Daily-Kickoff: Mark Zuckerbergs Reden-Schreiber verlässt Facebook, er wechselt zu Elon Musks SpaceX

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Strafanzeige gegen Mark Zuckerberg: Deutsche Anwälte werfen dem Facebook-Chef Beihilfe zur Volksverhetzung vor
Strafanzeige gegen Mark Zuckerberg: Deutsche Anwälte werfen dem Facebook-Chef Beihilfe zur Volksverhetzung vor

Zwei deutsche Rechtsanwälte haben Strafanzeige gegen Facebook-Chef Mark Zuckerberg gestellt. Sie werfen dem Manager Beihilfe zur Volksverhetzung vor. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?