t3n News Software

Facebook wird durchsuchbar: Graph Search sucht jetzt auch in Posts und Kommentaren

Facebook wird durchsuchbar: Graph Search sucht jetzt auch in Posts und Kommentaren

erweitert seine berüchtigte Suchfunktion „Graph Search“. Zukünftig werden auch die Inhalte von Status-Updates, Kommentaren und Bildunterschiften durchsucht.

Facebook wird durchsuchbar: Graph Search sucht jetzt auch in Posts und Kommentaren

Graph Search: Erstmals Erweiterung des Funktionsumfangs

Rund zehn Monate nach der Ankündigung von Graph Search erweitert Facebook erstmals den Funktionsumfang der, vor allem in Deutschland, umstrittenen Suchfunktion. Bisher konnte Graph Search nur nach Personen, Seiten, Orten, Apps, Fotos und Videos suchen. Eine vollständige Suchfunktion, mit der sich der eigene News-Stream nach Schlagwörtern aus der Vergangenheit durchsuchen lässt, fehlte bisher. Das ändert Facebook nun. Möglich werden dann zum Beispiel Suchanfragen wie „Posts von meinen Freunden über 'Dancing with the Stars'“ oder „Posts, die im weißen Haus verfasst wurden“.

Facebooks Graph Search durchsucht in Zukunft auch die Inhalte von Beiträgen jeglicher Art.
Facebooks Graph Search durchsucht in Zukunft auch die Inhalte von Beiträgen jeglicher Art.

Zukünftig wird der Inhalt jedes Postings von Graph Search durchsucht

Zukünftig sucht Graph Search auch innerhalb jeglicher Art von Post, egal ob Status-Update, Check-In, Foto-Upload oder App-Posting. Damit wird der Datenbestand von Facebook erstmals einfach durchsuchbar. Bisher war das nur über die Suchfunktion im Browser möglich. Das scheiterte jedoch am Nachladen neuer Inhalte, welches nur durch Scrollen ausgelöst werden kann.

Um den Datenschützern von vornherein den Wind aus den Segeln zu nehmen betont Facebook an dieser Stelle erneut, dass auch die neue Funktion von Graph Search nur Beiträge findet, deren Privatsphäre entsprechend eingestellt ist.

So lassen sich zum Beispiel alle Beiträge finden, die an einem bestimmten Ort verfasst wurden und für den Nutzer sichtbar sind.
So lassen sich zum Beispiel alle Beiträge finden, die an einem bestimmten Ort verfasst wurden und für den Nutzer sichtbar sind.

Wie so oft wird der Rollout des neuen Features nach und nach geschehen. Die ersten Nutzer sollen das Feature heute bereits erhalten. Erfahrungsgemäß kann es allerdings noch Wochen, wenn nicht sogar Monate dauern bis die Funktion bei allen Nutzern angekommen ist. Ironischerweise ist das initiale Graph-Search-Feature noch nicht einmal bei allen Nutzern angekommen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von mirabeau am 01.10.2013 (13:59 Uhr)

    Ich glaube, mir erschließt sich die Sinnhaftigkeit dieser Funktion nicht wirlich. Aber gut..., schauen wir einmal.

    Antworten Teilen
  2. von Christian am 02.10.2013 (11:36 Uhr)

    Na, ob das die Datenschützer besänftigen wird, bleibt abzuwarten. Man soll ja so einiges mit seinen Privatsphäre-Einstellungen ausschließen können... bis mal wieder neue AGBs akzeptiert werden müssen und alle vorgenommenen Einstellungen hinfällig sind. Und das die NSA bei Facebook mitliest, steht auch nicht in den AGBs...

    Antworten Teilen
  3. von Jens am 02.10.2013 (19:26 Uhr)

    Wenn die Einstellung der Privatsphäre funktioniert ist das doch in Ordnung. Wenn jemand dort seine Daten entsprechend preisgibt, vorausgesetzt die Einschränkungen der Sichtbarkeit sind verständlich und gut zugänglich einstellbar, dann ist es nur natürlich, dass Facebook diese mittels solcher Suchen einfach allen Usern zugänglich machen möchte.
    Wir sollten gesellschaftlich mehr dahin kommen, dass der Sinn für den verantwortungsvollen Umgang geschult wird, als dass wir immer allen alles gesetzlich verbieten wollen. Wie in allen gesetzlichen Angelegenheiten gibt es immer wieder Lücken, vieles ist Auslegungssache und wiederum vieles muss man sich vor Gericht erstreiten. Am Ende hat man aber dennoch die Hoheit über seine Daten verloren, denn verschwinden tun sie frühestens nach erfolgreicher Klage oder ähnlichem.
    Wer nicht möchte, dass seine Daten unkontrolliert an die Öffentlichkeit kommen, hat nur eine Möglichkeit sicherzugehen: Kritisch mit den Anbietern umgehen und im Zweifel dazu stehen, dass man einen Service boykottiert.

    Gruss,
    Jens

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Instant-Logo-Search verschafft dir Zugang zu den bekanntesten Firmen-Logos der Welt
Instant-Logo-Search verschafft dir Zugang zu den bekanntesten Firmen-Logos der Welt

Ihr benötigt häufiger Firmen-Logos in Vektorgrafik-Qualität? Dann kann die Instant-Logo-Search eure Arbeit um einiges vereinfachen. » weiterlesen

Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um
Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um

Microsoft hat mit Facebook einen neuen Großkunden. Der Social-Media-Konzern setzt ausgewählte Tools ein, will aber weiterhin seine eigene Enterprise-Lösung entwickeln. » weiterlesen

Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift
Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift

Facebook hat erstmals ein Software Development Kit für Apples Programmiersprache Swift veröffentlicht. Damit können Entwickler ihre Swift-Apps um Funktionen wie das Teilen von Inhalten oder den … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?