t3n News Marketing

Endlich: Facebook beerdigt Sponsored Stories am 9. April

Endlich: Facebook beerdigt Sponsored Stories am 9. April

Seit der Einführung der Sponsored Stories sorgte das kontroverse Werbeformat für laute Kritik. Jetzt ist Schluss: hat am gestrigen Donnerstag einige Änderungen für Werbekunden angekündigt, unter anderem die Einstellung der Sponsored Stories.

Endlich: Facebook beerdigt Sponsored Stories am 9. April

Das Ende der Sponsored Stories. 

Schon im Juni 2013 hat Facebook verkündet, man werde die sogenannten „Sponsored Stories” einstellen. Jetzt wurde dieser Schritt auch terminiert: Laut einem aktuellen Beitrag auf developers.facebook.com, schreibt Facebook: „Sponsored Stories lassen sich nicht mehr erstellen. Bestehende Sponsored Stories werden nach dem 9. April nicht mehr ausgespielt.” Doch wer sich jetzt freut, freut sich zu früh: Werbetreibende können die sozialen Kontexte – der Mittelpunkt einer Sponsored Story – schon jetzt auch bei anderen Werbeanzeigen zuschalten. Die Abschaltung durch Facebook gleicht also mehr einem Frühjahrsputz als einem Zugeständnis.

Jede Werbeanzeige ist eine potenzielle Sponsored Story

Auf der Website des Unternehmens heißt es: „Page-Post- und Page-Like-Anzeigen werden schon jetzt automatisch um den besten sozialen Kontext (Likes und Kommentare) ergänzt.” Darüber hinaus können Werbekunden den soziale Kontext des Share-Buttons über das Kommando „social_prefs=['allow_shares']” zu einer Anzeigengruppe hinzufügen. Das Ende der Sponsored Stories dürfte die Kritiker deshalb nicht zufriedenstellen. Facebook verkauft schließlich weiterhin die Nutzeraktionen (Likes, Kommentare, Shares) als Werbemittel.

Facebook beerdigt die Sponsored Stories, doch das ist kein Eingeständnis sondern nur ein Frühjahrsputz.
Facebook beerdigt die Sponsored Stories, doch das ist kein Eingeständnis sondern nur ein Frühjahrsputz.

Die Ankündigung zur Einstellung der Sponsored Stories erfolgt im Rahmen einer ganzen Reihe von Neuerungen. So optimiert Facebook beispielsweise das Targeting über Interessen, demografische sowie geografische Nutzerdaten, verändert das Cropping von in Werbeanzeigen verwendeten Bildern und einige technische Feinheiten für Werbetreibende.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Enis am 10.01.2014 (10:28 Uhr)

    Das Werben auf Facebook ist sowieso extrem teuer geworden. Wenn man sich 1000 Likes "gekauft" hat dank irgendwelchen Ads, sind es ja nicht einmal wirklich 1000 Likes (oder 1000 neue Kunden die deine Beiträge sehen), weil die meisten davon inaktiv sind. Um eine größere Reichweite zu haben, muss man immer wieder Geld reinstecken.

    Antworten Teilen
  2. von Jan Firsching am 10.01.2014 (15:35 Uhr)

    Sponsored Stories wird es nicht mehr geben. Die Anzahl von Anzeigen mit sozialem Kontext wird sich aber dennoch steigern. Fakt ist ja auch das diese Anzeigen besser funktionieren. Warum sollte Facebook also einen anderen Weg gehen?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um
Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um

Microsoft hat mit Facebook einen neuen Großkunden. Der Social-Media-Konzern setzt ausgewählte Tools ein, will aber weiterhin seine eigene Enterprise-Lösung entwickeln. » weiterlesen

Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift
Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift

Facebook hat erstmals ein Software Development Kit für Apples Programmiersprache Swift veröffentlicht. Damit können Entwickler ihre Swift-Apps um Funktionen wie das Teilen von Inhalten oder den … » weiterlesen

Facebooks Instant-Articles sollen jetzt auch den Messenger erobern
Facebooks Instant-Articles sollen jetzt auch den Messenger erobern

Facebook überträgt ihre Instant-Articles jetzt auch auf den Messenger. Diese Artikel werden also nicht im Browser, sondern direkt in der Messaging-App geöffnet. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?