Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Facebook: Einladungen sollen begrenzt werden – Konsequenzen für Event-Manager?

Wie allfacebook.com berichtet, wird die Anzahl der möglichen Einladungen zu Facebook-Events künftig limitiert. Manche Nutzer wird das ärgern, manche wird es freuen, da so weniger Event-Spam im Profil aufploppt. Doch was bedeutet das konkret für Veranstalter?

Facebook: Einladungen sollen begrenzt werden – Konsequenzen für Event-Manager?

Facebook-Events: Don’t spam the mass!

Facebook Nutzer, die Veranstaltungen im Sozialen Netzwerk anlegen und eine Vielzahl von Freunden einladen möchten, würde die Regelung sicherlich nicht schmecken: Künftig soll es flächendeckend nur noch möglich sein, 100 Nutzer gleichzeitig und nacheinander zu Veranstaltungen einzuladen. Die Gesamtzahl der offenen Einladungen soll auf 300 beschränkt werden. Erst, wenn einige davon beantwortet werden, kann man die nächsten Nutzer einladen. Administratoren, die an die Limitierungen stoßen, sollen benachrichtigt werden:

Facebook-Events Einladungen
Facebook-Events: Einladungen sollen künftig nicht mehr an große Massen verschickt werden.

Was einem Teil der Facebook-Nutzer in die Karten spielt, wird einen kleineren Teil eher ärgern. Veranstaltungseinladungen an große Massen zu richten, würde mit diesem Vorstoß unmöglich. Zwar dürfte die kleine Hausparty von Kumpel XY nicht betroffen sein. Andere, die Konferenzen, Demonstrationen, Kulturevents wie Konzerte oder Techno-Parties, aber auch Sportveranstaltungen wie Fußballspiele über kommunizieren, schon.

Event-Einladungs-Embargo: Selber schuld?!

Es ist grundsätzlich nicht von der Hand zu weisen, dass die Art und Weise, wie mit Einladungen zu von Veranstaltern bisher umgegangen wurde, eher einer Massenabfertigung glich, anstatt einer an eine ausgewählten Followerschaft. Man hat einfach jeden angeschrieben, den man über die Freundesliste erreichen konnte. Interessierte taten es den Urhebern oft gleich. Mir selbst sind so schon Veranstaltungen zu den – für mich – unmöglichsten Events ins Profil gepushed wurden – die unfassbarste Veranstaltungseinladung war wohl die zum Schlagermove in Hamburg (aber das nur am Rande).

Das Rauschen war prinzipiell zu hoch. Ist das der Grund, warum Facebook diese Reglementierung ins Auge fasst? Mit großer Sicherheit, wie man der obigen Meldung entnehmen kann. Wie die jeweiligen Veranstalter darauf reagieren werden, bleibt abzuwarten. Vorübergehend würden diese sicherlich mit Statusupdates, Chronik-Postings und mehr Sponsored Ads reagieren. Indes könnten aber zumindest kleinere Veranstalter, deren Events nicht unbedingt einen vordergründig kommerziellen Nutzen aufweisen, die Änderung auch nutzen. Gerade Kulturveranstalter klagen nicht selten über eine „Entsubkulturalisierung“ ihrer Events. Künftig überlegt man sicherlich genauer, wem man eine Einladung schickt.

Weiterführende Links:

Titelbild: ©iStockphoto.com/kyoshino

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Martin V am 11.04.2013 (15:01 Uhr)

    Hier kommt es stark auf das Profil des Absenders an... bspw. hat die Seite des elektronischen Kalendars Hannover fast 4000 Freunde, die alle nur auf Einladungen zu Events warten. Daher ist Jans Vermutung wahrscheinlich korrekt: In absehbarer Zeit wird es die Möglichkeit geben sich "Einladungskontingente" oder sowas zu kaufen.
    Wann hat denn Facebook das letzte mal was zum Schutz/im Sinne der User geändert?! Profit und zufriedene Aktionäre sind wichtiger, als zufriedene User. Es wird mal wieder abkassiert, nur eine Frage der Zeit.

    Antworten Teilen
  2. von Daniel Reiche am 11.04.2013 (15:06 Uhr)

    Die Neuerung war bereits gestern in den deutschen FB-Hilfe-Seiten angekündigt.
    http://www.danielreiche.de/wordpress_web/alle-abhaengigen-zur-kasse-facebook-zeigt-seine-macht-und-beschraenkt-veranstaltungen.html

    @Sandra Ankenbrand
    Umweltschonender als Flyer waren bisher auch die Partyportale. Denen wurde jedoch mit dem wachsenden Benutzen der FB-Eventfunktion schlichtweg die Existenzgrundlage entzogen. Leider.

    Antworten Teilen
  3. von Christopher Bollmann am 12.04.2013 (18:00 Uhr)

    @Daniel Reiche: Es sind zwar viele Kleine gestorben oder in der Bedeutungslosigkeit verschwunden und es wurden auch kurz vor dem fb-Durchbruch einige regional-starke Eventportale an Zeitungen, Verlage und Medienkonzerne verkauft, doch die aktuell übrigen halten sich wacker. Diese kann man an einer Hand abzählen. Wir von diginights hatten uns früh genug auf events etc. konzentriert und haben daher bis heute von fb profitiert. Unique User wachsen jedes Jahr deutlich Zweistellig.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Veranstaltungen und Events
Event-Promotion wird einfacher: Facebook stellt neues Tool für Page-Betreiber vor
Event-Promotion wird einfacher: Facebook stellt neues Tool für Page-Betreiber vor

Facebook gibt Seitenbetreibern eine neue Möglichkeit an die Hand, um ihre Events auf dem sozialen Netzwerk zu bewerben. Werbung für Veranstaltungen kann demnächst auch direkt im Newsfeed … » weiterlesen

Welcome to the North: t3n beim Slush-Festival in Helsinki
Welcome to the North: t3n beim Slush-Festival in Helsinki

Das Slush-Festival in Helsinki ist eines der spannendsten Tech-Events Europas – und t3n wird dieses Jahr live für euch vor Ort sein. Was euch erwartet? Schlechtes Wetter, schwitzende Gründer und … » weiterlesen

Startups-List: Schicke Übersicht bündelt Infos zu den Gründermetropolen weltweit
Startups-List: Schicke Übersicht bündelt Infos zu den Gründermetropolen weltweit

Mit Startups-list.com kannst du dir jetzt einen schnellen Überblick über junge Unternehmen, Investoren sowie Events in den großen Startup-Hubs weltweit verschaffen. Aus Deutschland sind derzeit … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen