t3n News Digitales Leben

„Sie versuchen immer das Verhalten von Menschen zu ändern“ – Ex-Facebook-Mitarbeiter berichtet von weiteren Studien

„Sie versuchen immer das Verhalten von Menschen zu ändern“ – Ex-Facebook-Mitarbeiter berichtet von weiteren Studien

soll weit mehr Experimente an seinen Nutzern unternommen haben, als bisher bekannt. Einem ehemaligen Mitarbeiter des Forschungsteams zufolge soll es intern kaum Kontrollmechanismen gegeben haben.

„Sie versuchen immer das Verhalten von Menschen zu ändern“ – Ex-Facebook-Mitarbeiter berichtet von weiteren Studien

Facebook-Experimente. (Foto: Sarah Marshall / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Facebook hat sich die Mobile-Messaging-App WhatsApp einverleibt. #FLICKR#
Facebook-Experimente sollen ohne große Kontrolle durchgeführt worden sein. (Foto: marcopako  / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Facebook: Ehemaliger Mitarbeiter spricht über Experimente an Usern

Vor wenigen Tagen hat Facebook einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, als bekannt wurde, dass das Soziale Netzwerk ungefragt Experimente an seinen Nutzern durchgeführt hatte. Dabei wurde der Newsfeed von fast 700.000 Facebook-Usern heimlich manipuliert, um Einfluss auf ihre Stimmung zu nehmen. Wie es scheint, war das aber längst nicht das einzige Experiment von Facebooks Data-Science-Abteilung.

Bis vor kurzem soll diese Abteilung ohne größere Schranken operiert haben. Das berichtet das Wall Street Journal und beruft sich dabei unter anderem auf Andrew Ledvina, einen ehemaligen Mitarbeiter der Forschungsabteilung. Laut ihm sollen die Experimente so oft durchgeführt worden sein, dass manche Kollegen schon Angst hatten, dass die anonymen Versuchsobjekte unter Umständen in mehreren Experimenten genutzt wurden, was die Ergebnisse verfälscht hätte.

Facebook: Bis vor kurzem kaum Kontrolle der Forschungen

Ledvina gab gegenüber dem Wall Street Journal an, dass er sich an ein bestimmtes Experiment erinnern könne, von dem außer ihm und ein Produktmanager niemand in der Firma wusste. Seit Anfang des Jahres sollen alle umfangreicheren Untersuchungen von einem Team von 50 internen Experten aus verschiedenen Bereichen alle Experimente überwachen. Wer genau die Experten sind, verrät Facebook nicht.

In den Nutzungsbestimmungen hat sich Facebook das Recht eingeräumt, zu wissenschaftlichen Zwecken Experimente vorzunehmen. Allerdings soll die entsprechende Klausel erst Monate nach der eingetragen worden sein. Laut der Financial Times ermittelt jetzt die britische Datenschutzbehörde gegen den Konzern. Einen konkreten Gesetzesbruch soll die Behörde aber noch nicht ermittelt haben.

Lest zu diesem Thema auch die Kolumne „Facebook manipuliert deine Gefühle – So verschafft sich das Netzwerk einen Vorsprung vor Google“.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Quintly analysiert Instagram- und Facebook-Postings: Studie zeigt, dass viel posten nicht viel hilft
Quintly analysiert Instagram- und Facebook-Postings: Studie zeigt, dass viel posten nicht viel hilft

Manchmal ist weniger dann doch mehr. Quintly hat Instagram- und Facebook-Postings analysiert und festgestellt, dass die Anzahl zwar steigt, aber die Interaktionen sinken. Dafür gibt es zwei Gründe. » weiterlesen

Studie: Abhängig von Facebook? Das sind die Gründe dafür
Studie: Abhängig von Facebook? Das sind die Gründe dafür

Eine wissenschaftliche Untersuchung der University of Akron zeigt, dass Menschen, die neue Freunde über Facebook finden, am abhängigsten von der Social-Media-Plattform sind. » weiterlesen

Studie: Darum verbreiten sich Fehlinformationen bei Facebook und Co. wie ein Lauffeuer
Studie: Darum verbreiten sich Fehlinformationen bei Facebook und Co. wie ein Lauffeuer

Fehlinformationen scheinen sich über soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter häufig wie ein Lauffeuer zu verbreiten. Forscher aus den USA und Italien haben jetzt untersucht, woran das liegt – … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?