t3n News Marketing

Facebook-Fanseiten: Reichweite fällt um 55 Prozent, aber Klickrate steigt

Facebook-Fanseiten: Reichweite fällt um 55 Prozent, aber Klickrate steigt

Laut einer aktuellen ist die Reichweite von Fanseiten in den vergangenen zwölf Monaten um 55 Prozent eingebrochen. Die Klickrate entwickelte sich parallel dazu überaus positiv und verzeichnete eine Steigerung um 48 Prozent. Die durchschnittliche Fanseite erreicht demnach weniger Nutzer, die aber sind dann aktiver.

Facebook-Fanseiten: Reichweite fällt um 55 Prozent, aber Klickrate steigt

Weniger Reichweite, mehr Interaktionen. (Foto: FACEBOOK(LET) / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Ein Blick auf die genauen Zahlen offenbart, wann die größten Änderungen vornahm. Betrachtet man die ermittelte Reichweite der Fanseiten, wird ein starker Einbruch im dritten Quartal 2013 deutlich.

(Quelle: Komfo.com)
(Quelle: Komfo.com)

Von August 2013 bis November 2013 fiel die Reichweite von durchschnittlich 25,2 Prozent auf lediglich 14,53 Prozent. Dieser negative Trend setzte sich bis August 2014 fort, aktuell liegt die durchschnittliche Reichweite einer Fanseite bei 11,34 Prozent.

Steigende Klickrate reduziert Effekt der Änderungen

Die Klickrate zog im Gegensatz dazu deutlich an: Von August 2013 bis August 2014 wuchs sie von 5,62 Prozent auf 8,32 Prozent, ein Gewinn von fast 50 Prozent.

Die Studie stammt von Komfo, dem europäischen Anbieter der gleichnamigen Social-Media-Suite. Er untersuchte die Kennzahlen von 8.000 Facebook-Fanseiten über einen Zeitraum von zwölf Monaten (August 2013 - August 2014).

Interessanterweise decken sich die ermittelten Daten auch mit unseren Kennzahlen bei t3n. Trotz steigender Fanzahl reduzierte sich unsere Reichweite bei gleichbleibender Klickrate.

via www.insidefacebook.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Jan Firsching am 30.09.2014 (10:39 Uhr)

    Interessante Studie die zeigt, dass der Algorithmus richtig ist. Was ist denn wichtiger - Reichweite oder Klicks und Interaktionen? :)

    Antworten Teilen
  2. von Peter P am 30.09.2014 (11:11 Uhr)

    @Jan Das kommt wohl stark darauf an, welche Art von Informationen man bietet. Möchte man z.B. als Open Source Projekt seine Nutzer auf dem Laufenden halten, wird Facebook mehr und mehr uninteressant, da die Neuigkeiten immer weniger Nutzer erreichen. Wenn man hingegen Sonderangebote im eigenen Online-Shop anpreist, freut man sich sicherlich eher über Klicks und hofft auf Conversions.

    Antworten Teilen
  3. von Christian Dülpers am 30.09.2014 (15:02 Uhr)

    "Interessanterweise decken sich die ermittelten Daten auch mit unseren Kennzahlen bei t3n. Trotz steigender Fanzahl reduzierte sich unsere Reichweite bei gleichbleibender Klickrate."

    Wenn Die Klickrate bei Euch gleich geblieben ist, dann deckt sich das nicht mit dem Ergebnissen der Studie.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Studie
Quintly analysiert Instagram- und Facebook-Postings: Studie zeigt, dass viel posten nicht viel hilft
Quintly analysiert Instagram- und Facebook-Postings: Studie zeigt, dass viel posten nicht viel hilft

Manchmal ist weniger dann doch mehr. Quintly hat Instagram- und Facebook-Postings analysiert und festgestellt, dass die Anzahl zwar steigt, aber die Interaktionen sinken. Dafür gibt es zwei Gründe. » weiterlesen

Studie: Abhängig von Facebook? Das sind die Gründe dafür
Studie: Abhängig von Facebook? Das sind die Gründe dafür

Eine wissenschaftliche Untersuchung der University of Akron zeigt, dass Menschen, die neue Freunde über Facebook finden, am abhängigsten von der Social-Media-Plattform sind. » weiterlesen

Studie: Darum verbreiten sich Fehlinformationen bei Facebook und Co. wie ein Lauffeuer
Studie: Darum verbreiten sich Fehlinformationen bei Facebook und Co. wie ein Lauffeuer

Fehlinformationen scheinen sich über soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter häufig wie ein Lauffeuer zu verbreiten. Forscher aus den USA und Italien haben jetzt untersucht, woran das liegt – … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?