Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Wird Facebook bald zur Schufa? Ein bewilligtes Patent wirft Fragen auf

    Wird Facebook bald zur Schufa? Ein bewilligtes Patent wirft Fragen auf

Wird Facebook bald zur Schufa? (Bild: Twinsterphoto / Shutterstock.com)

Facebook könnte deine Kreditwürdigkeit bald anhand deiner Freunde ermitteln – ein entsprechendes Patent wurde jetzt bewilligt. Doch welche Chancen hat eine solche Schufa-Funktion in Deutschland?

Wird Facebook bald zur neuen Schufa? Ein Patent könnte das vermuten lassen, denn es soll Banken ermöglichen, die Kreditwürdigkeit von Facebook-Mitgliedern anhand ihres Freundeskreises zu bewerten. Wer sich vor allem mit Bekanntschaften rumtreibt, die eine schlechte Bonität aufweisen, könnte Gefahr laufen, ebenfalls schlechter bewertet zu werden.

Daten- und Verbraucherschützer sehen Facebook-Schufa kritisch

Facebook-Scoring könnte bald kommen – Mark Zuckerberg plant Schufa-Funktion. (Foto: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com)
Facebook-Scoring könnte bald kommen – Mark Zuckerberg plant Schufa-Funktion. (Foto: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com)

Was zunächst seltsam klingt, wird in ähnlicher Variante schon seit Jahren praktiziert – anhand der Wohngegend, in der Menschen leben. Wer in Vierteln wohnt, in denen eher einkommensschwache Menschen mit schlechter Bonität leben, wird häufig auch in eine Kreditkategorie eingeordnet, die vielleicht nicht unbedingt der tatsächlichen Kreditwürdigkeit entspricht.

Das Patent bringt hierzulande Daten- und Verbraucherschützer auf die Barrikaden. So sagte Frank-Christian Pauli vom Bundesverband der Verbraucherzentralen in einem öffentlichem Statement: „Es kann doch nicht sein, dass ich Nachteile erleide, nur weil ich auf Facebook mit den falschen Menschen befreundet bin.“

Social-Media-Scoring ist im Ausland nicht unüblich

Dass das zumindest im Ausland sein kann, zeigen etliche andere Beispiele. Das in Hamburg ansässige Unternehmen Kreditech etwa bewertet die Kreditwürdigkeit von Personen schon seit längerem auch anhand von Social-Media-Daten, die beispielweise mit dem eigenen Facebook-Account in Zusammenhang stehen. Zwar spielt das Scoring nach eigenen Angaben nur eine untergeordnete Rolle, allerdings ist es ein fester Bestandteil des Algorithmus. In Deutschland wurde Kreditech dieses Analyseverfahren allerdings untersagt.

Ob Facebook von dem Patent wirklich profitieren kann, wird sich noch zeigen. Bislang ist es nicht in Form eines Algorithmus beziehungsweise einer Funktion umgesetzt worden.

via m.welt.de

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Online Marketing

9 Reaktionen
Freizeitcafe

Anhand von "Facebook-Freunden" bewertet werden -ist wieder mal die Höhe! Tolle Planung Zucker-B. Kein Wunder,dass ich mich aufgrund dieser oder jener "Patentanmeldungen" zu unsicheren Dingen auf dem Rücken aller User seitens Facebook - auch gerne darüber wie hier...: http://www.freizeitcafe.info/zucker-b-dir-geb-ich-keine-daten-mehr/
.... auf meinem Blog auslasse. LG aus Bochum

Antworten
Kevin

Einst war Facebook angetreten um Menschen aus sämtlichen Regionen der Erde mit einander zu verbinden.
Das bedeutet auch, dass hier Schlecht- und Gutverdiener Kontakte knüpfen...

Wenn es irgendwann soweit ist, wird man ebenfalls "abgewertet".

Die Prüfung der Kreditwürdigkeit oder andere Analyse-Verfahren für Verträge, Versicherungen und Co. haben im Sozialen Netzwerk nichts zu suchen.

Ich befürchte allerdings, dass nicht Wenige diese "Features" nutzen werden.

Antworten
teq76
teq76

Die Datenqualität der Schufa wird Facebook nicht erreichen, insb. bzgl. der http://www.schufa-Auskunft.de, welche im Volksmund auch gerne als Schufa Auskunft kostenlos oder kostenlose Selbstauskunft bezeichnet wird.

Antworten
Mario
Mario

Ernsthaft? Die Schufa betreibt noch Linkdropping auf diesem Niveau? :D

Antworten
Mario H.

Bei t3n ist Werbung in den Kommentaren erlaubt?! o.O

Antworten
E.
E.

ouuuu... Das tut weh. Gerade Menschen die es vielleicht gerade am meisten brauchen. Ausgestoßen.

Gerechtigkeit und Mitgefühl. Was ist das?
Gutmensch? Ein Schimpfwort!

Aber es steht ja auch so im GG.: » Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.«

Steht da irgendwas von Reichtum? Nein. Es gibt Menschen mit Geld und Menschen ohne Geld. Wer dem einen Teil angehört wird reicher. Wer dem anderen Teil angehört ärmer.

So sagt es auch die Bibel:
»Denn wer da hat, dem wird gegeben, daß er die Fülle habe; wer aber nicht hat, von dem wird auch das genommen was er hat.«

Antworten
WalterRizzi
WalterRizzi

Ganz deiner Meinung. Facebook versucht sich in jeder Hinsicht krampfhaft als Weltverbesserer aufzuspielen, doch die Macht- und Kapitalgier ist deutlich größer. Leider. Es geht nicht mehr um die Menschen, sondern nur darum größer, besser und mächtiger zu werden, während die Konkurrenz im besten Fall ausgeschaltet wird. Das gilt für alle großen, ehemals revolutionären Internetfirmen. (Facebook, Google und co.)

Antworten
Veldrin
Veldrin

Ging es jemals Zuckerburg um die Menschen? Er wollte doch von Anfang an Daten sammeln im Deckmantel der globalen Vernetzung.

rheinlandhippie
rheinlandhippie

Diese Gesellschaft geht komplett den Bach runter, wenn "Sozialautisten" wie Zuckerberg & Co. glauben, dass Menschen mit so genannter schlechter Bonität - bewertet über ein wenig transparentes und noch weniger nachvollziehbares Scoring-Modell - "falsche Menschen" sind.

In diesem Sinne ist auch das öffentliche Statement von Herrn Pauli vom Bundesverband der Verbraucherzentrale eher ungeschickt formuliert, wenngleich er damit eigentlich etwas Richtiges ausdrücken wollte.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen