t3n News Software

Facebook bringt Gesichtserkennung

Facebook bringt Gesichtserkennung

übt sich in Biometrie. Eine neue soll schon bald das Erkennen von Gesichtern auf Fotos verbessern. Justin Mitchell teilte mit, dass Facebook mit einer neuen Technik plant, den Anwendern Vorschläge für Verlinkungen von Personen und Bildern zu erleichtern.

Facebook bringt Gesichtserkennung

Facebook - Biometrie und Kontroverse

Auf Facebook ist Facebook Photos sicher eines der beliebtesten Features. Bisher konnten Nutzer von Facebook bereits mit Tags markieren, wer auf einem Foto zu sehen ist. Dieses Feature soll nun Dank neuer Technologie ein großes Update bekommen, das die Gemüter sicher spalten und auch wieder Datenschützer auf den Plan rufen wird.

Facebook erlaubt bereits ein Kategorisieren der Freunde. Demnächst soll man diese auch automatisiert in Fotos taggen können.

Facebook soll demnach neue Fotos mit bereits vorhandenen Bildern vergleichen und Personen automatisch erkennen. Darauf hin soll das Soziale Netzwerk dem Nutzer beim Hochladen eines Fotos die Namen der erkannten Personen vorschlagen.

Gesichtserkennung auf Facebook vor dem Start

In den USA soll Facebook die verbesserte laut Chris Cox, Vice President of Products, bereits in den kommenden Wochen zur Verfügung stellen. Wer nicht erkannt werden will, kann den Modus über die Einstellungen zur Privatsphäre deaktivieren. Nähere Informationen liefert ein Blog-Post von Justin Mitchell.

Weiterführende Links zu aktuellen Facebook-News auf t3n.de:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
8 Antworten
  1. von Jan am 16.12.2010 (14:31 Uhr)

    *dislike*

    Antworten Teilen
  2. von schoschie am 16.12.2010 (14:41 Uhr)

    Hätte man eigentlich schon viel früher erwarten sollen… hm… hmmmm… weiß noch nicht, was davon zu halten ist.

    Antworten Teilen
  3. von rick am 16.12.2010 (15:57 Uhr)

    schwierig sehe ich es nur, wenn gesichter zu sehen sind, die nicht im internet namentlich stehen wollen.

    Antworten Teilen
  4. von Chris am 16.12.2010 (16:46 Uhr)

    @rick: Genau diejenigen können es einfach in den Privatsphären-Einstellungen ausschalten (wie es auch im Artikel steht).

    Ich bin eher gespannt, wie gut das funktioniert ;)

    Antworten Teilen
  5. von Winfried am 16.12.2010 (20:17 Uhr)

    aber wehe, der Staat führt automatische Gesichtserkennung ein z.B an öffentlichen Plätzen....
    dann ist das geschreie groß! Aber wenn Facebook dieses tolle, total praktische Tool präsentiert finden die Leute das super... wie dämlich sind die Leute, dass sie so viele ihrer persönlichen Daten Facebook in den Rachen schieben... unglaublich! aber man kann´s ja ausschalten :-) na dann ist ja gut................................................................................

    Antworten Teilen
  6. von Tanja am 17.12.2010 (08:40 Uhr)

    Ichsehe das von einem anderen Gesichtspunkt aus.
    Ich kann mir vorstellen, dass der absolute Großteil dieses Feature abschalten wird. Schließlich will man sich doch den Schein bewahren, man sei einzigartig in seinem Aussehen und Style.

    Denn was ich vermute ist, dass es vermutlich so viele ähnliche Menschen geben wird (allein in Gesichtsform, Frisur oder Augenfarbe fände ich persönlich auf Anhieb etliche die mir oder Freunden extrem ähneln), dass Facebook mehrere Seiten voll mit Vorschlägen anzeigen muss und mich persönlich würde das auf Dauer kränken.
    Vorgeführt zu bekommen, dass ich nur eine von vielen bin, die so oder ganz ähnlich aussehen.

    Antworten Teilen
  7. von Sebastian Michaelsen am 17.12.2010 (10:20 Uhr)

    @Winfried Es ist doch wohl ein gewaltiger Unterschied ob ich auf Basis von Daten, die ich freiwillig zur Verfügung gestellt habe, von FB automatisch erkannt werden, damit meine Freunde mich schneller taggen können, oder ob ich mich unweigerlich einer staatlichen Kontrolle aussetzen muss.
    Bei FB kann ich mittels Einstellungen verhindern getaggt zu werden und die Erkennung ausschalten, haben die Videokameras an öffentlichen Plätzen auch Privatsphäreeinstellungen?
    Ich gebe auch meinen Standort per 4sq, Facebook oder Google Latitude bekannt, wäre aber sauer, wenn der Staat mein Mobiltelefon ohne Verdacht trackt. Manche nennen das komisch, andere informationelle Selbstbestimmung.

    Antworten Teilen
  8. von Cemal am 22.03.2012 (04:34 Uhr)

    Hey in IE7 sieht dein Seiten Design irgendwie kaputt aus.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Gesichtserkennung statt Pin: Mastercard akzeptiert künftig Selfies für Online-Zahlungen
Gesichtserkennung statt Pin: Mastercard akzeptiert künftig Selfies für Online-Zahlungen

Die Software für die alternative Verifizierung hat Mastercard vergangenes Jahr in den Niederlanden und USA getestet. Jetzt kommt das Bezahlen per Selfie auch nach Deutschland. » weiterlesen

Neverware: Diese Software soll aus jeder alten Mühle ein Chromebook machen
Neverware: Diese Software soll aus jeder alten Mühle ein Chromebook machen

Neverwares „CloudReady“ ist ein Chromium-OS-Fork für alte PC und Macs. Wer einen älteren Rechner fit für das Web machen will, sollte sich das Betriebssystem mal anschauen. » weiterlesen

10 Mac-Apps für nur 15 Dollar: Soviel könnt ihr mit diesem Software-Bundle sparen
10 Mac-Apps für nur 15 Dollar: Soviel könnt ihr mit diesem Software-Bundle sparen

Von einem Video-Konverter über eine Firewall-App bis hin zu Vorlagen für Photoshop, Pages, Keynote und Numbers: Wer bares Geld sparen möchte, sollte einen Blick auf dieses Software-Bundle für den … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?