t3n News Software

Facebook bringt Medien schon mehr Traffic als Google

Facebook bringt Medien schon mehr Traffic als Google

Analytics-Anbieter Parse.ly zeigt in einer Auswertung auf, dass der Großteil des Traffics auf US-Portalen von sozialen Kanälen kommt. hat mit einem größeren Sprung überholt.

Facebook bringt Medien schon mehr Traffic als Google
Swapped-Logo: Facebook vs. Google. (Screenshot: behance.net)

Google nicht mehr der größte Traffic-Bringer

Die Relevanz von Suchmaschinen nimmt ab – zumindest laut Zahlen, die Parse.ly, ein Anbieter von Analyse-Tools, soeben veröffentlicht hat. Demnach sind Facebook und weitere Social Media-Kanäle die größten Traffic-Bringer bei Online-Medien in den USA.

Der „Authority Report“ von Parse.ly zeigt, dass Google von Mai bis Juli 38 Prozent der externen Zugriffsquellen ausmacht. Von Social Media-Portalen kommen sogar 43 Prozent, knapp 40 Prozent davon sind Facebook zuzuschreiben. Laut den Analysten hat Facebook die Suchmaschine schon mal überholt, allerdings nicht mit einem so großen Vorsprung wie in den aktuellen Zahlen. Im Januar letzten Jahres war Facebook erst für 20 Prozent des Traffics von externen Quellen verantwortlich.

Facebook überholt Google bei den Zugriffsquellen erstmals mit größerem Vorsprung. (Grafik: Parse.ly)
Facebook überholt Google bei den Zugriffsquellen erstmals mit größerem Vorsprung. (Grafik: Parse.ly)

Weitere Zugriffsquellen

15 Prozent des ausgewiesenen Traffics kommen von diversen Quellen wie Yahoo oder Bing. News-Aggregatoren bringen drei Prozent der Zugriffe. RSS-Feeds haben mit einem Prozent den kleinsten Anteil. Zu Parse.lys Kunden zählen 400 Portale aus den USA, darunter große Online-Plattformen von Tageszeitungen sowie digitale Magazine wie Business Insider und Mashable. Ein ähnliches Bild zeichnet sich übrigens auch beim Mitbewerber Chartbeat ab. Bei den größten Kunden der Analytics-Software hat Facebook ebenfalls Google schon überholt, erklärt CEO Tony Haile gegenüber Fortune.

Twitter ist in der Auswertung von Parse.ly nur eine kleine Quelle, obwohl die Medien laut dem Unternehmen auf der Plattform besonders bemüht sind. Im Gegensatz zu Twitter sei Facebook jedoch eine Blackbox, wenn es um die verfügbaren Daten geht.

via fortune.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von nazeK am 19.08.2015 (10:50 Uhr)

    Ist doch auch logisch: Aktuelle Neuigkeiten werden viel intensiver in sozialen Netzen geteilt, als bei Google gesucht. Langfristig kann man davon ausgehen, dass die Tendenz bei der Suchemaschine hin zu zeitlosen Inhalten geht (also Ferienunterkünfte, Geschichte etc). Dazu gibt es eine interessante Ausarbeitung des MIT.

    Antworten Teilen
  2. von Vomitorium am 19.08.2015 (11:13 Uhr)

    @Nazek:

    Gibts nen Link zu dem MIT Paper?

    Antworten Teilen
  3. von Kristen Becker am 19.08.2015 (22:38 Uhr)

    @nazeK solange es noch +45 Jährige Menschen gibt, die sich nicht so oft in Social Netzwerken wie Facebook aufhalten, nutzen Sie immer wieder Google als Suchmachine. Das wird relativ klar in dem Aussage von Seniorbook unter http://www.itnote.de/datenschutz-seniorbook-plus-facebook-minus/

    Antworten Teilen
  4. von Chris am 20.08.2015 (11:56 Uhr)

    Ich bezweifele, dass sich diese Werte auch auf Deutschland übertragen lassen.
    Abgesehen davon ist der Traffic von Facebook & Co. meiner Erfahrung nach für Websites, die nicht in erster Linie Unterhaltungszwecken dienen, eher als minderwertig anzusehen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Gehalt und Zufriedenheit: So ist die Stimmung bei Amazon, Google, Facebook und Co. wirklich
Gehalt und Zufriedenheit: So ist die Stimmung bei Amazon, Google, Facebook und Co. wirklich

Fettes Gehalt, geniale Benefits und enorme Zufriedenheit. So locken IT-Unternehmen wie Amazon, Google, Facebook und Co. neue Talente. Doch was ist dran an den Versprechungen? » weiterlesen

Globale Erwärmung: Steigender Meeresspiegel bedroht Facebook- und Google-Campus
Globale Erwärmung: Steigender Meeresspiegel bedroht Facebook- und Google-Campus

Der aufgrund der globalen Erwärmung steigende Meeresspiegel könnte einige Prestigebauten der Technologieriesen in der San Francisco Bay Area wie den Facebook- und den Google-Campus bedrohen, warnen … » weiterlesen

Google macht gemeinsame Sache mit Facebook und tritt Open Compute Project bei
Google macht gemeinsame Sache mit Facebook und tritt Open Compute Project bei

Fünf Jahre nach der Gründung tritt jetzt auch Google Facebooks Open Compute Project bei. Als Gastgeschenk bringt der Konzern seine Rack-Spezifikation und ein neues Rack-Design mit. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?