t3n News Marketing

Facebook macht ernst: Instant Articles ab 12. April offen für alle Publisher

Facebook macht ernst: Instant Articles ab 12. April offen für alle Publisher

Zum Auftakt der Entwicklerkonferenz F8 hat bekanntgegeben, dass es sein Mobile-Projekt Instant Articles weltweit für alle Verlage freigeben will. Das birgt große Chancen, aber auch einige Risiken für Medienunternehmen.

Facebook macht ernst: Instant Articles ab 12. April offen für alle Publisher
Facebook möchte mit den Instant Articles die Ladezeiten verringern. (Grafik: Facebook)

Am 12. April will Facebook die Instant Articles für alle Publisher freigeben

Facebook öffnet die Instant Articles für alle Publisher. (Foto: Facebook)
Facebook öffnet die Instant Articles für alle Publisher. (Foto: Facebook)

Facebook macht ernst mit seinen Instant Articles: Das Projekt, das seit einigen Monaten als Testlauf mit ausgewählten Verlagen durchgeführt wird, öffnet sich ab dem 12. April 2016 für alle Interessierten. Publisher sollen ihre Inhalte direkt auf dem sozialen Netzwerk ausspielen und Leser nicht mehr nur über geteilte Links auf die eigenen Webseiten ziehen. Dadurch sollen Facebook-Nutzer deutlich schneller Artikel öffnen können.

Facebook bietet den Medien dabei auch Vermarktungsmöglichkeiten der Inhalte an: Verlage können eigene Anzeigen um den Inhalt herum einbetten und die Erlöse komplett behalten oder Werbung aus dem Facebook-Netzwerk einbeziehen und 30 Prozent des Ertrags an das soziale Netzwerk abgeben.

Die neue Funktion sorgt in der Medienbranche indes für Diskussionen. Nicht wenige Verlage sind stehen den Instant Articles skeptisch gegenüber, da sie befürchten, sich von Facebook abhängig zu machen. In Deutschland startete das Projekt mit Partner wie Bild und Spiegel im Mai 2015.

In einer ausführlichen Kolumne haben wir das Thema stärker analysiert. Welche Vor- und Nachteile ergeben sich für die Verlage und die Leser? Und was bedeutet diese Funktion eigentlich für das World Wide Web? Lest dazu auch: „Facebook startet Instant Articles – auf dem Weg zum Medienunternehmen der Zukunft!“

via www.heise.de

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Monetarisierungs-Erweiterung ist gut am 18.02.2016 (13:55 Uhr)

    Da es nicht exklusiv ist und wohl auch keine Preis-Regeln gibt, wie es evtl bei Amazon oder so geplant war oder gefordert wurde oder wird, gibts wohl eher keine Abhängigkeit sondern nur Erweiterung der Vertriebs-Wege so wie eine zusätzliche Autobahn-Auf/Ausfahrt oder eine weitere Unterputz-Steckdose oder USB-Ladebuchse an der Wand oder Schreibtisch wo noch keine in der Nähe ist. Sehr gut ist auch das man seine eigene Werbung einbauen kann. D.h. lokale Kunden würden lokale Werbung sehen aber Mallorca-Rentner welche die Lokalzeitung/Lokalradio ihrer Heimat aufrufen würden von Facebook Werbung eingebaut kriegen und die Verlage bekämen einen Anteil. Ich hoffe zumindest das sowas möglich ist. Denn die Vermarkter sind immer noch oft viel zu lokal während die Leser von weltweit zugreifen aber manche davon vermutlich nicht werbemäßig monetarisiert werden können wie ich schon vor Jahren schrieb aber es damals natürlich keinen interessierte.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um
Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um

Microsoft hat mit Facebook einen neuen Großkunden. Der Social-Media-Konzern setzt ausgewählte Tools ein, will aber weiterhin seine eigene Enterprise-Lösung entwickeln. » weiterlesen

Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift
Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift

Facebook hat erstmals ein Software Development Kit für Apples Programmiersprache Swift veröffentlicht. Damit können Entwickler ihre Swift-Apps um Funktionen wie das Teilen von Inhalten oder den … » weiterlesen

Facebooks Instant-Articles sollen jetzt auch den Messenger erobern
Facebooks Instant-Articles sollen jetzt auch den Messenger erobern

Facebook überträgt ihre Instant-Articles jetzt auch auf den Messenger. Diese Artikel werden also nicht im Browser, sondern direkt in der Messaging-App geöffnet. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?