Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Facebook kappt Integration in Twitters neue Video-App Vine

Nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung von Twitters neuer Video-Sharing-App Vine hat Facebook bereits einen wichtigen Stecker gezogen: Freunde finden via Facebook ist nicht mehr möglich.

Facebook kappt Integration in Twitters neue Video-App Vine

Facebook blockiert Integration in Vine

Als seine neue Video-Sharing-App Vine vorstellte, rieben sich einige Nutzer verwundert die Augen: Statt beim Sharing der Videos alleine auf die Twitter-Plattform zu setzen, war auch der Konkurrent mit an Bord. Mit einem Klick sollten die Vine-Videos gleichzeitig innerhalb von Vine und zusätzlich bei Twitter und Facebook geteilt werden. Dafür zapfte Twitter auch die Find-Friends-API von Facebook an, damit man seine Freunde von dort schnell und einfach übernehmen kann. Das scheint Facebook aber nicht gefallen zu haben, denn Vine wurde der Zugriff auf die Schnittstelle gekappt.

Vine, die neue Video-Sharing-App von Twitter, bekommt keinen Zugriff mehr auf die Find-Friends-API von Facebook.

Vine ist nicht der erste Fall der neuen Facebook-Strategie, die Twitter vorgemacht hat

An solche Meldungen werden wir uns wohl leider gewöhnen müssen, denn Vine ist nicht der erste Fall dieser Art. Erst vor einigen Tagen berichteten wir über Voxer, einem Messenger-Dienst, dem Facebook wohl den Zugriff auf den Open Graph abgedreht hat, weil das Startup nicht genügend Daten zurück an Facebook lieferte. Als offizielle Begründung wurde allerdings eine Konkurrenzsituation kommuniziert, auf die sich Facebook in Zukunft häufiger berufen könnte.

Nun setzt sich diese Strategie mit Vine fort. Ein Zugriff auf das Find-Friends-Feature ist momentan nicht möglich und dürfte auch abgeschaltet bleiben. Noch fehlt es an offiziellen Statements von beiden Seiten – wir dürfen jedoch sehr gespannt sein, wie Facebook die Abschaltung begründet. Vine wird durch das Sharing zu Facebook reichlich Daten liefern und eine echte Konkurrenz ist die Video-Sharing-App für Facebook auch nicht. Allenfalls könnte man eine Konkurrenz zu Instagram konstruieren. Facebook hatte Instagram im April 2012 für die stolze Summe von einer Milliarde US-Dollar übernommen. Mit der Deaktivierung der Twitter Cards im Dezember hatte Instagram/Facebook dem Konkurrenten Twitter den Fehdehandschuh hingeworfen.

Begonnen hat die neue Isolationsstrategie allerdings Twitter selbst – mit der API-Abschottung von Instagram und LinkedIn. Twitter behält es sich ebenfalls vor, Diensten den Zugriff auf die Twitter-API zu verwehren, wenn Twitter selbst davon keinen Vorteil hat. Nach der Kannibalisierung des eigenen Ecosystems ist das der zweite Schritt von Twitter in die Unabhängigkeit und die Monetarisierung der eigenen Plattform.

Für die Nutzer der großen Social Networks ist das keine erfreuliche Nachricht. Eine weitere Verschmelzung der einzelnen Plattformen zu einem homogenen Social Web scheint weiter den je entfernt zu sein. Auch für Startups ist diese API-Fehde ein nicht unwichtiger Faktor. Sie setzen sehr oft auf die Social-Logins von Facebook und Twitter und zusätzlich auch auf die Übernahme der Kontakte aus den beiden Netzwerken. Das könnte sich in Zukunft deutlich schwieriger gestalten.

Weiterführende Links:

147 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
22 Antworten
  1. von Gustav Brühwasser via facebook am 25.01.2013 (13:35Uhr)

    wirklich wenig erfreulich.

  2. von richpages am 25.01.2013 (13:48Uhr)

    Soziale Netzwerke, die weder sozial noch vernetzt sind...

  3. von Uwe Hauck via facebook am 25.01.2013 (13:55Uhr)

    So kann man sich auch selbst die Nutzer abspenstig machen. Für mich wird Facebook immer mehr zum Ärgernis.

  4. von Nico am 25.01.2013 (14:14Uhr)

    Asoziale Netzwerke 3.0 kann man nur noch sagen^^

  5. von Johannes Lenz via facebook am 25.01.2013 (14:15Uhr)

    Erstmal abwarten. Der Isolationskurs von Twitter wie auch im Kleinen bei FB hat ja nachvollziehbare Gründe, unabhängig davon ob ich es gut oder schlecht finde. Und trotzdem: Was ist etwa mit EyeEm und vielen anderen Apps, die teilweise schon in Konkurrenz zu FB oder FBeigenen Apps stehen was ihre Funktion betrifft? Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, das FB da so rigide ist... Aber vielleicht habe ich da auch was missverstanden

  6. von Falk Hedemann via facebook am 25.01.2013 (14:26Uhr)

    Danke für Deinen Kommentar Johannes ;) Klar gibt es noch reichlich Dienste, die vollen Zugriffe auf die APIs von Facebook haben. Allerdings stellt sich für mich die Frage, warum fb da so selektiv vorgeht. Das macht auf mich einen willkürlichen Eindruck und kann Startups, die es „erwischt“ auch schnell das Genick brechen. Ich halte das auf jeden Fall für kein gutes Zeichen, weder bei Twitter noch bei Facebook.

  7. von Johannes Lenz via facebook am 25.01.2013 (14:33Uhr)

    Vielleicht bastelt FB eben an so etwas wie Vine... wer weiß. Aber egal wie und warum, frag doch mal bei FB nach ;)

  8. von Falk Hedemann via facebook am 25.01.2013 (14:37Uhr)

    Mach ich gerne Jo, reich mir mal eben die Tel-Nr. von Mark rüber :D Nee, mal ernsthaft: da wird es keine Antwort geben, mit der man weiter käme ;)

  9. von Twitter: Facebook verbietet Video-Dienst… am 25.01.2013 (15:16Uhr)

    [...] Quelle: t3n.de Netz-NewsAPIAppsFacebookFreundeIntegrationTeilenTwitterUpdateVideos [...]

  10. von PhilippS am 25.01.2013 (22:43Uhr)

    Glaube bei Dshini wurde das auch kürzlich erst gekappt.

  11. von Social Media und seine Auswüchse | stoh… am 28.01.2013 (07:25Uhr)

    [...] Letzte Woche gab es ja auch ein schönes Stück aus dem Kindergarten: erst kaufte Twitter einen Videodienst: Twitter startet eigenen Video-Service als dann die Mutter von Instagram reagierte: Facebook kappt Integration in Twitters neue Video-App Vine. [...]

  12. von Johannes Lenz via facebook am 28.01.2013 (11:55Uhr)

    So Falk, hier vielleicht dann eine erste Erklärung von Jan: http://www.futurebiz.de/artikel/facebook-vine-uberarbeitete-richtlinien-sollen-klarheit-schaffen/

  13. von Jan Firsching via facebook am 28.01.2013 (11:59Uhr)

    Johannes EyeEm macht das, was Facebook fordert. Sie integrieren den Open Graph und Nutzer veröffentlichen Fotos direkt auf Facebook. So ist es kein Problem. Siehe Tumblr, Pinterest, Quora

  14. von Jan Firsching via facebook am 28.01.2013 (12:05Uhr)

    Johannes Die Richtlinie liest sich etwas merkwürdig und lässt Facebook viel Spielraum. Was auch wieder verständlich ist, es Entwicklern aber nicht ganz einfach macht.

  15. von Jan Firsching via facebook am 28.01.2013 (12:07Uhr)

    Falk Ich vermute, dass der Share Facebook nicht reicht. Klarer wäre es, wenn Facebook explizit in die Richtlinie schreiben würde: Nutzt Open Graph Aktionen.

  16. von API-Beschränkungen: Facebook reagiert a… am 28.01.2013 (15:44Uhr)

    [...] eine Klarstellung zu den in die Diskussion geratenen Platform Policies. Die Reaktion auf die jüngsten API-Beschränkungen beispielsweise für Twitters Video-Sharing-Dienst Vine war notwendig geworden, weil die Richtlinien selbst etwas schwammig formuliert worden sind und [...]

  17. von Datenkrake und chinesische Hacker –… am 01.02.2013 (16:17Uhr)

    [...] vor: Vine heißt das neue Tool für Bewergtbilder – und sorgte erst mal für Ärger. Facebook blockierte die Integration der Videos und auf der eigenen Plattform verbreiten sich Porno-Clips schneller als [...]

  18. von Living the future » Blog Archive &… am 06.03.2013 (08:30Uhr)

    [...] und Monaten aufführen, graben sie sich ihr eigenes Grab. Jüngstes Beispiel? Der neue Dienst Vine von Twitter, eine Videosharing Anwendung wurde kurz nach dem Start von Facebook gekappt, so daß man keine Freunde mehr über Facebook finden [...]

  19. von allfacebook.de | Arbeitet Facebook / Ins… am 23.05.2013 (13:51Uhr)

    [...] und Vine hatten in der Vergangenheit bereits miteinander zu tun, denn nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung von Vine im Januar 2013 hatte Facebook die &#8220.... Laut Facebook war dies nötig, da die App nur von Facebooks Daten profitieren wollte, aber keinen [...]

  20. von Vine – ein tolles neues Spielzeug | St… am 15.02.2014 (15:37Uhr)

    […] Gibts nicht. Dann habe ich Google nach dem ´Warum´ gefragt und schon erschien dieser Artikel: Facebook kappt Integration inTwitters neue Video-App Vine. Das verdirbt mir nun schon ein wenig die Lust,… Soll ich jetzt jeden meiner Freunde […]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Facebook stampft Nachrichten in der Android- und iOS-App ein – zwingt Nutzer in den Messenger [Update]
Facebook stampft Nachrichten in der Android- und iOS-App ein – zwingt Nutzer in den Messenger [Update]

Facebook möchte die Nachrichtenfunktion aus seiner Android- und iOS-App verbannen und Nutzer in den Messenger drängen – aus Performance-Gründen. » weiterlesen

Twitter launcht neue Features: 4 Bilder pro Tweet und Foto-Tagging
Twitter launcht neue Features: 4 Bilder pro Tweet und Foto-Tagging

Twitter erweitert seinen Dienst um neue Foto-Features, erlaubt zukünftig das Taggen von Fotos und experimentiert sowohl mit dem Retweet-Button als auch mit der Profil-Ansicht. Wir haben die... » weiterlesen

Social-Media-Account gehackt – Was nun?
Social-Media-Account gehackt – Was nun?

Ihr bekommt den Hinweis, dass ihr über eure Kanäle komische Meldungen sendet. Ein Blick in die Chronik oder Timeline, dann folgt der Schock: Ihr wurdet gehackt. Was nun? » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen