t3n News Software

Kampf gegen Periscope: Facebook reiht Live-Videos im News Feed nach oben

Kampf gegen Periscope: Facebook reiht Live-Videos im News Feed nach oben

schraubt erneut am Algorithmus und bevorzugt ab sofort Live-Streams. Um die Funktion zu pushen, soll das Unternehmen sogar Promis zahlen.

Kampf gegen Periscope: Facebook reiht Live-Videos im News Feed nach oben

Facebook priorisiert Live-Streams

Bei seinem Besuch in Berlin vergangene Woche betonte Mark Zuckerberg, wie wichtig Live-Streaming für Facebook ist. Deshalb kündigt das Social Network jetzt offiziell an, dass die Live-Videos auch im News Feed bevorzugt werden.

Live-Videos werden höher gereiht – allerdings nur dann, wenn der Stream tatsächlich gerade läuft. Aufzeichnungen von Live-Streams sind von der Priorisierung im News Feed ausgenommen. Die Live-Streams werden laut Facebook drei Mal öfter abgerufen als die Aufnahmen davon.

facebook-live_meerkat_periscope-alternative_1
Facebook schenkt Live-Videos mehr Platz im News Feed. (Bild: Facebook)

Bezahlte Testnutzer

Der Social-Media-Marktführer launchte die Live-Videos im August 2015 als Reaktion auf den Live-Streaming-Hype durch Meerkat und Periscope. Seit Dezember ist die Funktion für iOS verfügbar, seit vergangener Woche auch für Android. Bisher haben nur verifzierte Nutzer und Pages Zugriff auf das Live-Feature.

Um die Live-Funktion zu pushen und User von Periscope abzuwerben, soll Facebook sogar Promis rekrutieren. Wie Re/code berichtet, zahlt das Unternehmen sechsstellige Summen an reichweitenstarke Persönlichkeiten. Ähnlich wie bei YouTube will Facebook offenbar auch die Werbeeinnahmen durch die Live-Videos mit den ausgewählten Usern teilen.

via newsroom.fb.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Videos normaler machen am 02.03.2016 (10:06 Uhr)

    Apps für PR-Termine wollte ich schon ewig. Die Kosten machen es hier uninteressant obwohl jeder Verein es sofort nutzen würde weil die Mitglieder das haben wollen würden und die guten Vereine als gutes Vorbild damit anfangen würden.

    "Die Live-Streams werden laut Facebook drei Mal öfter abgerufen als die Aufnahmen davon."
    Die Frage ist ja in welchem Zeitraum die Aufnahmen abgerufen werden. Interessant aber das man bei West- und Ostküsten-Zeit-Differenz genug Leute findet welche Zeit dafür zu haben scheinen. Aufnahmen bleiben ja dauerhaft vorhanden. Wichtiger wären dann aber Transcripte unified aber Google schenkt lieber proprietären Projekten Geld dafür statt es mich public domain programmieren zu lassen. Das man auf Live eher klickt weil man das ergebnis danach evtl schon in Promi/Wirtschafts-News gelesen hat, sollte auch klar sein. Vielleicht will man die aktuellen Original-Interviews von Tim Cook und Bill Gates zur Öffnung des Iphones gucken will ist aber auch nicht so uninteressant. Die Apple-Präsentation guckt man wie ein Fußball-Spiel live oder ein Best-Of wenn Facebook das bieten würde anhand der Klicks auf die Transkripte wo man dann diese Stellen sehen könnte . Aber wenn man die Zusammenfassung der Produkte vom Apple-Event gelesen hat muss man sich nicht mehr 1-2 Stunden lang Tim Cook ansehen.
    Einen Film im Kino gucken auf Dauer aber auch weniger als später im FreeTV wo die Menge sich von Monat zu Monat "zusammenläppert". Auch kommt es auf die Themen an: Kochen geht recht lange, Unboxing vom Samsung 6 ist out wenn Samsung-7 kommt, PR-Termine zu Bilanzen oder Produktvorstellungen oder Wahlwerbung oder für Bücher, Musik-Alben oder Filme oder TVSerien haben auch oft kurze Lebens-Dauern des Interesses auch weil schriftliche Berichte bequemer sind als die langsamen Videos welche einem die Speed der Rezeption vorschreiben und wo man wie bei Radio-Nachrichten nicht vorspulen oder knapper/ausführlicher erzählt bekommt. Oster/Weihnachts/Helloween-Bastel-Videos hingegen haben jährlich Peaks.
    Schön wären Videos von kleinen Fußballvereinen vor den Spielen und dann deren KMU-Sponsoren wenn diese z.b. neue Produkte anbieten usw. so das auf Dauer auch kleine Leute lernen das man sowas mit einer besseren Handy-Kamera passabel realisieren kann und kein 10köpfiges Kamera-Team dafür braucht. Warum soll die Gewerbepark-Eröffnung nicht live bei Facebook laufen. Die meisten Publikationen sind lokal. Siehe auch den Erfolg der Lokal-Radios mit Lokal-Werbung (was Google wohl nicht hinbekommen hat) und Lokal-Meldungen und Sendungen lokaler Gruppen sind ja auch erfolgreich. Warren Buffet meinte auch seine Zeitungskäufe für kleinere Regionen wären besser als Zeitungen für größere Regionen.

    Davon abgesehen wäre schön wenn die 2.5x1.4k und FullHD 1920x1080 oder x1200 sinnvoller genutzt werden. Stattdessen kommt man sich vor wie beim C64 oder MS-Dos. Auf einem großen Schreibtisch organisiert man auch anders als auf einem Zug/Flugzeug-Aufklapp-Tablett.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Die perfekte Facebook-Ad: 5 Fragen an den Social-Media-Experten Björn Tantau
Die perfekte Facebook-Ad: 5 Fragen an den Social-Media-Experten Björn Tantau

„Perfekte Facebook-Ads in 9 einfachen Schritten“ lautete der Vortrag von Björn Tantau auf der Campixx Week 2016. Einen Einblick in seine Vorgehensweise hat er uns im Interview gegeben. » weiterlesen

„Facebook, Snapchat und Co. werden zur Dauerwerbesendung“: Jeannine Michaelsen über die Zukunft von Social Media [#rpTEN]
„Facebook, Snapchat und Co. werden zur Dauerwerbesendung“: Jeannine Michaelsen über die Zukunft von Social Media [#rpTEN]

Die re:publica wird zehn Jahre alt. Grund genug, zur rpTEN nicht nur zurück zu blicken, sondern vor allem nach vorne. Darum haben wir ehemalige re:publica-Speaker und -Veteranen gebeten. Heute: Sch … » weiterlesen

Social-Media-Landkarte 2016: Diese Dienste regieren das Social Web [Infografik]
Social-Media-Landkarte 2016: Diese Dienste regieren das Social Web [Infografik]

Die Social-Media-Landschaft 2016 – wie sieht sie aus? Eine Grafik präsentiert alle wichtigen Dienste. Neue, alte, große, kleine und bisweilen unbekannte Services. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?