t3n News Marketing

Facebook löscht Fanseiten, die über Spam berichten

Facebook löscht Fanseiten, die über Spam berichten

mag Berichte über Spam, Würmer und andere unliebsame Machenschaften auf der eigenen Plattform nicht und schreckt anscheinend auch nicht davor zurück, Fanseiten die darüber berichten, einfach zu sperren oder gar zu löschen. Es hört sich unglaublich an, aber ist in mindestens zwei Fällen tatsächlich passiert. Und schlimmer noch: Facebook sperrt die Seiten, ohne deren Betreiber zu informieren. Eine Begründung gibt es ebenfalls nicht.

Facebook löscht Fanseiten, die über Spam berichten

Facebook will „Bad Press“ verhindern

Facebook versucht offenbar mit allen Mitteln, negative Meldungen über Facebook auf der eigenen Plattform zu unterbinden. Fanpages, die sich genau auf diese Meldungen spezialisiert haben, um die Nutzer über neue Spam-Attacken und andere Gefahren aufmerksam zu machen, müssen mit einer Sperrung oder sogar mit einer Löschung der Fanseite rechnen. Zumindest in zwei Fällen ist das jetzt dokumentiert. Wie hoch die Dunkelziffer sein könnte, ist unklar.

Zu den Fanseiten, die sich um die immer häufiger auftretenden Betrügereien aufklärend gekümmert haben, gehört unter anderem The Bulldog Estate – zumindest bis Montag, denn da wurde die Fanpage von Facebook ohne Vorwarnung und ohne Begründung geschlossen:

 

The BULLDOG Estate has had its facebook page shut down by facebook, without any Official Email from them, They have deleted all traces of US, Did we close down scammers that paid for facebook Ads? Well Fuck you Facebook, The Gloves are Off, The BULLDOG Is PISSED................

The Bulldog Estate hat es sich zur Aufgabe gemacht, über Spam und andere unliebsame Begleiterscheinungen bei Facebook zu berichten. Die Fanseite wurde jetzt allerdings von Facebook abgeschaltet - zuviel „Bad Press“?

Auch die Bemühungen der Seitenbetreiber, Facebook per Mail nach den Gründen zu fragen, scheiterten bislang:

 

According to our records, there is no disabled account associated with the email address you are using to contact us. If you are referring to another account that has been disabled, please contact us directly from the email address you use to log in to that account.

 

Eine automatisierte E-Mail, die die Betreiber darüber informiert, dass es keinen Account zur angegebenen E-Mail-Adresse gibt, lässt nur die Vermutung zu, dass Facebook die Fanseite komplett aus der Datenbank gelöscht hat.

Auch eine deutschsprachige Facebook Fanseite ist betroffen

Ein ähnliches Schicksal ereilte die Fanseite „facebook-facts“, auf der die Betreiber von www.wi3.at viele nützliche Hinweise über Spam, Fakes, Malware und Click-Hijacking verbreitet haben, die sie auf ihrer Webseite veröffentlicht hatten. Vor etwas mehr als zwei Wochen war damit jedoch Schluss, denn Facebook sperrte sämtliche Links von der Domain www.wi3.at. So entschloss man sich kurzerhand dazu nicht nur zwei neue Fanseiten aufzusetzen („mimikama“ und „Zuerst denken - dann klicken!“), sondern dazu mit mimikama.at auch gleich noch eine passende Website.

Eine durchaus radikale Lösung, die aber zumindest kurzfristig keine Alternative hatte. Eine Begründung von Facebook wurde den Betreibern bislang aber nach eigenen Angaben nicht gegeben.

Noch ist die neue Facebook-Fanseite uneingeschränkt nutzbar. Der Begriff „mimikama“ kommt übrigens aus afrikanischen Sprache Suaheli und bedeutet „Gefällt mir“.

Warum Facebook hilfreiche Fanseiten dicht macht

Eine einfache Erklärung oder gar eine Lösung des „Problems“ scheint also nicht in Sicht und ist von Facebook vielleicht auch gar nicht erwünscht. Doch warum macht Facebook Fanseiten einfach dicht, die den Facebook-Nutzern doch eigentlich nur hilfreiche Informationen über Probleme an die Hand geben, mit denen Facebook offenbar nicht zurecht kommt? Eine mögliche Antwort auf diese Frage liegt in einer der wichtigsten Währungen im Internet: Traffic!

Rein technisch sollte es für Facebook durchaus möglich sein, Dinge wie Klickspam oder Markierungen in automatisch erzeugten Bildergalerien zu unterbinden. Doch wirklich eingedämmt wurden diese, gerade für unerfahrene Facebook-Nutzer schnell zur Falle werdenden Missbrauchsfälle nicht. Ganz im Gegenteil. Es scheint so, dass Facebook überhaupt nichts dagegen unternimmt. Von der ethischen Fragwürdigkeit mal abgesehen, ist für Facebook alles gut: Es gibt keinen Userschwund und der durch den Spam erzeugte Traffic dürfte für reichlich Werbeeinnahmen durch die Facebook Ads führen. It`s not a bug, it`s a feature - könnte man da denken.

Vielleicht ist auch die Möglichkeit, eine Facebook-Seite als Spam zu melden, der Grund für die Sperrung. Dafür könnten dann die Spammer verantwortlich sein, die natürlich kein sonderliches Interesse an der Aufklärung ihrer Machenschaften haben. Sollte das tatsächlich der Fall sein, so sollte Facebook den betroffenen Seitenbetreibern allerdings auch die Gelegenheit geben, diese Beschuldigungen auszuräumen, indem in einem ersten Schritt über gehäufte Spam-Meldungen informiert wird. Ansonsten wäre das „Seite melden“-Feature nicht nur ein Anti-Spam-Feature, sondern auch ein Tool zur wirksamen Diffamierung nützlicher Seiten, die mit anderen Seiten in Konkurrenz stehen oder ihnen sonst irgendwie in die Quere kommen.

Fazit: Facebook löscht und schweigt

Was auch immer man als Grund für die Sperrung/Löschung annimmt, ein positives Licht werfen die beiden Fälle nicht auf Facebook. In den Nutzungsbestimmungen habe ich übrigens keinen Hinweis darauf gefunden, dass Facebook Fanseiten sperren oder löschen wird, die negativ über Facebook berichten. Auch eine Anfrage an die Facebook Germany GmbH, die gar nicht leicht zu kontaktieren ist, brachte keine neuen Erkenntnisse. Entweder fühlt man sich für solche Dinge nicht zuständig oder man versucht es schlicht auszusitzen - eine Antwort habe ich jedenfalls nicht bekommen. Ob so ein Beitrag wie dieser wohl zu einer Reaktion führt - ich bin sehr gespannt!

Was denkt ihr über die Sperrung/Löschung von Fanseiten?

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
17 Antworten
  1. von Kai Thrun am 21.04.2011 (14:10 Uhr)

    Angenommen ich greife "Traffic" als Grund auf. Wieso schreitet man dann gleichzeitig bei Badoo ein, die ein Posting auf der Wall als opt-out aktiv. Badoo hatte bis dato 4-5 Mio DAU (daily active users) welche auf 1 Mio danach einbrach, weil es nun ein opt-in ist. Leider weiß ich nicht, wie viele PI's so'ne Badoo-Nummer hergibt um sie mit 3-4 Mio DAU zu multiplizieren.

    Die Gründe kenne ich auch nicht, allerdings ist mir Traffic zu einfach. Ernsthaft. Klar sind Werbeeinnahmen wichtig, aber für so plump halte ich Facebook dann doch nicht, dazu haben Sie schon zu lange die Balance zwischen Skandal und Geld verdienen gehalten.

    Wie sich herausgestellt hat, war das Bild der 2 Herren auch kein Ausdruck gegen Homosexualität...

    Letztlich wäre es aber schön, auch mal von Facebook was zu hören, daran glauben tu ich allerdings nicht ;)

    Antworten Teilen
  2. von Peter am 21.04.2011 (14:30 Uhr)

    Facebook beschäftigt sich lieber mit anderen Dingen, wie auf den ganzen eigenen FB seiten zu lesen ist. Da kann es für manche Page-Betreiber ein Segen sein, dass es Seiten wie allfacebook, t3n etc. gibt, die den Adminis wirklich aufklären was neu ist und verschwindet.

    Das Thema des Meldens beschäftigt mich schon seit langer langer Zeit. So werden z.B. Spammeldungen erst nach 3 Monaten mal beantwortet und nach einem genauen Link gefragt. Die timeline 3 Monate zurückzuskipen ist fast unmöglich und auffindbar ist das dann auch nicht mehr.
    Auf mich scheint facebook hoffnungslos überfordert zu sein- doch bei den Einnahmen?

    Selbst eine Kontaktaufnahme in FB ist fast unmöglich, wenn es sich mal um ein wichtiges Problem handelt. Der Support scheint gar nicht dazu sein. Das einzige was man liest sind Pressemitteilungen und wachsende Unternehmenszahlen- selbst grobe Änderungen in den Privacies, Seitenadministrationen u.s.w. werden fast nie offiziell angekündigt.

    Aber schlimmer sind noch die ganzen Freunde die eigentlich Pages sein müssten. Die werden alle von mir gemeldet und bisher ist nicht eine mal dazu verdonnert worden, sich umzuswitchen, die Möglichkeit hat man ja jetzt.

    euer treuer Leser Peter

    ps: für FB wäre es wohl ein leichtes Spamming auszuschalten, den Grund dafür können wir nur erahnen, wie die Spekulationen über neue IPhoneTermine.

    pps: Es muss mehr Berichte über faire Pages und falsche Freunde da draussen in den Blogs geben, aber keiner traut sich an das thema heran. Warum?

    Antworten Teilen
  3. von Tom am 21.04.2011 (14:42 Uhr)

    Danke für die Erwähnung :-) Übrigens man scheibt uns "mimikama" und nicht "mamikama" :-) Grüße vom mimikama-Team!

    Antworten Teilen
  4. von Falk Hedemann am 21.04.2011 (14:46 Uhr)

    @Tom: Danke für den Hinweis, ist bereits korrigiert! ;-)

    Antworten Teilen
  5. von bastet am 21.04.2011 (15:27 Uhr)

    das beste am ganzen ist ja, dass eine freundin von mir, die auf einen spam-link reingefallen ist, gleich eine warnung von FB gekriegt hat!
    toll, den opfern droht man, die täter können treiben, was sie wollen ...

    Antworten Teilen
  6. von Falk Hedemann am 21.04.2011 (15:29 Uhr)

    @bastet: Huch, hatte da gerade einen heftigen Verleser: „... eine Warnung vom FBI gekriegt...“ :D

    Antworten Teilen
  7. von bastet am 21.04.2011 (15:37 Uhr)

    *lach* nu, sooo arg denn doch nicht ;-)
    aber die ärmste - ein ziemlicher newby - hat vor angst fast einen infarkt gekriegt, denn FB hat behauptet, sie hätte einen spam link hochgeladen, ja, pustekuchen!

    Antworten Teilen
  8. von Peter am 21.04.2011 (19:31 Uhr)

    FB ist, was das Schließen angeht, undurchschaubar.
    Mein alter account -von FB Beginn bis Feb. 2010- hatte rund 500 Freunde, die ich -aufgrund meienr Tätigkeit- alle kennen, die einen mehr, die anderen weniger.

    Mit dem account war durchaus FB-übliches Umgehen -Meldungen, paar private Bilder- keine links, keine tube-videos usw-
    Also absolut nichts verwerfliches; bis auf meinen Spitznamen im Namen (weil mich jeder nur unter den Spitznamen kennt, nicht aber meinen Realnamen; außer, wenn er/sie auf FB zugreift)

    Von einen Tag auf den anderen -ohne Vorwarnung- wurde der account gelöscht/geschlossen, und trotz mehrfacher mails -an verschiedene FB-Adressen- kam keine Antwort.

    Jetzt, 1 Jahr später, versuchte ich mich wieder anzumelden, was nicht ging, aber da endlich ein dazupassender e-mail link, bei dem ich mich auch verifizierte (per Paß/Führerschein, sowie Kopien von Mitgliederlisten -in denen ich allesamt namentlich so geführt wurde, wie es auch bei FB war-

    Lapidaer Antwort (nach rund 14 Tagen): Standartmail, demnach ich gegen die AGB von FB verstoßen hätte, mögliche Gründe sind: Falscher Name, falsche Identität bzw. Namen von Tieren, und/oder nicht lebenden Gegenständen aka fake.

    Eine weitere mail, mitsamt rund 100 Profiladressen, die allesamt fake und/oder Hurenwerbung oder Spamschleudern sind, oder eindeutiger Identitätsklau
    wurde bis heute nicht beantwortet.

    Fazit: Das Fratzenbuch ist und bleibt ein Scheißdreck, und dank der jetztigen Spamflut, gegen die so gut wie nichts unternommen wird, ja FB sogar "Einstellungen" (keine BEnachrichtigungen) zufälligerweise "aufhebt", fällt der Abschied leicht
    Das war bei den Yahoo-/MSNgroups nicht besser, und Web 2.0 ändert daran nichts.
    Der einzige, der was ändern kann, ist der USer, indem er solche Käse links liegen läßt.

    Der eine früher, der andere später - aber FB ist nicht der Weisheit letzter Schluß

    Antworten Teilen
  9. von Torsten Bojahr am 21.04.2011 (21:13 Uhr)

    Wieder einmal mehr komme ich ins Grübeln. Seltsam finde ich auch, dass bestimmte Spamseiten vor denen wir warnen ganz plötzlich zu einem Facebookserver führen. Na hoffen wir mal, die "Darsteller" von Gesichtbuch reißen den Vorhang selbst ein. Vielleicht sollte man einfach mal einen Löschtag ins Leben rufen... dann freuen sich auch die dubiosen Kunden von Facebook.

    Antworten Teilen
  10. von Sylvia am 23.04.2011 (18:24 Uhr)

    Schlimm, was passiert, wenn ein Unternehmen zu groß wird, was bei Facebook tatsächlich der Fall ist. Ich veröffentliche auf unserer Firmenseite und auf meinem Privataccount auch immer solche Meldungen, wie auch diesen Artikel. Mal sehen, was passiert. Auf jeden Fall höre ich nicht auf zu schreiben darüber! Danke für diesen Artikel und das Engagement!
    Liebe Grüße aus Tirol
    Sylvia

    Antworten Teilen
  11. von Frank Simon am 28.04.2011 (21:30 Uhr)

    Hi,

    heute wurden wieder einige Fanseiten gesperrt, darunter auch Ars Technica: Details kann man hier nachlesen:

    http://www.siliconvalleyblog.de/blog/2011/04/28/daten-offentlich-nutzen-inhalte-geheim-sperren/

    Gruss

    Terra

    Antworten Teilen
  12. von Rob am 11.05.2011 (11:27 Uhr)

    Hi,
    Man sagt die Internetgeneration kann böse Autoritäten absetzen, sorgt für Transparenz, und sonst was für gute Eigenschaften hat sie. Aber ein, zwei autoritäre Oberkommandos gibt es schon noch, deren Politik sich alle freiwillig unterwerfen: Firmenpolitik von Facebook und Apple...

    facebook verhält sich wie ein Polizeistaat, finde ich. Und benutze auch nicht.
    Grüße,
    Rob

    Antworten Teilen
  13. von Thomas Hodek am 17.05.2011 (11:14 Uhr)

    Noch so ein Fall?

    Antworten Teilen
  14. von Thomas Hodek am 17.05.2011 (11:15 Uhr)

    Noch so ein Fall?

    Antworten Teilen
  15. von JJ am 01.06.2011 (18:45 Uhr)

    Tja, meine Fanseite wurde soeben von Facebook ohne Vorwarnung gelöscht. Finde ich richtig schlimm, da ich seit über einem Jahr eine große Community aufgebaut habe. Das Thema der Seite: Mode. So sieht man: NIchts ist sicher im Web 2.0.

    Antworten Teilen
  16. von ffff am 18.07.2011 (23:53 Uhr)

    Tja,
    glaubt denn tatsächlich noch jemand, dass man im Internet keine Autoritäten hat? Vielleicht in den 90ern, aber jetzt gehört das Netz Google, Facebook und Apple. Wem das nicht passt, der soll halt draußen bleiben.

    Antworten Teilen
  17. von ffff am 19.07.2011 (00:21 Uhr)

    Wenn ich ne Werbeagentur hätte, würde ich sicher dafür sorgen, dass auch das von irrelevantem Müll auf Akzeptanz konditionierte Facebook-Publikum mit meinen Informationen versorgt wird.

    Privat lasse ich die Finger davon, meine Daten gehören mir. Mit meinen Freunden kann ich auch so Kontakt halten, Hinz und Kunz interessiern mich nicht, und Dilemmas a' la "Füge ich meinen Chef zu meinen Freunden hinzu?" brauche ich auch nicht. :P

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um
Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um

Microsoft hat mit Facebook einen neuen Großkunden. Der Social-Media-Konzern setzt ausgewählte Tools ein, will aber weiterhin seine eigene Enterprise-Lösung entwickeln. » weiterlesen

Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift
Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift

Facebook hat erstmals ein Software Development Kit für Apples Programmiersprache Swift veröffentlicht. Damit können Entwickler ihre Swift-Apps um Funktionen wie das Teilen von Inhalten oder den … » weiterlesen

Facebooks Instant-Articles sollen jetzt auch den Messenger erobern
Facebooks Instant-Articles sollen jetzt auch den Messenger erobern

Facebook überträgt ihre Instant-Articles jetzt auch auf den Messenger. Diese Artikel werden also nicht im Browser, sondern direkt in der Messaging-App geöffnet. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?