Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Facebook: Mehr Kontrolle über Profilbilder, gelöschte Bilder werden wirklich entfernt

(Foto: photos-lisa'art / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Facebook hat weiter an den Privatsphäre-Einstellungen geschraubt und gibt den Usern nun mehr Kontrolle darüber, wer Einblick in alte Profilfotos erhalten soll – und vor allem, wer das Facebook-Profilbild nicht sehen soll. Außerdem hat es Facebook jetzt offenbar geschafft, dass von Facebook-Usern gelöschte Fotos auch wirklich von den Servern des Social Networks verschwinden – innerhalb von 30 Tagen.

Facebook-Profilbild: Einstellungen für einzelne Fotos

Manch alte Profilfotos sind zu schade zum Löschen, aber der neue Chef oder die neuen Kollegen sollten sie vielleicht besser doch nicht sehen, andere – harmlosere – dafür schon. Bisher gab es bei Facebook lediglich die Möglichkeit, die Privatsphäre-Einstellungen für die Gesamtheit der Profilbilder festzulegen. Nun erlaubt es das Social Network, Foto für Foto zu entscheiden, ob alle, die Freunde oder nur der User selbst Einblick haben soll, wie TechCrunch schreibt.

Facebook-Profilbild: Änderung der Privatsphäre-Einstellungen für jedes Foto

Mit dem neuen Widget, das sich nach einem Klick auf das entsprechende Foto findet, kann der Facebook-User wählen, ob er das spezielle Profilfoto der Öffentlichkeit, seinen Freunden oder nur sich selbst zugänglich machen will. Unter dem Menüpunkt „Benutzerdefiniert“ können außerdem bestimmte Personen oder Listen von einem Blick auf das Foto ausgeschlossen werden. Sinn macht die neue Wahlfreiheit insbesondere dann, wenn auf alten Profilfotos dokumentierte „Jugendsünden“ für Freunde sichtbar, aber z.B. vor Eltern, Geschäftskontakten oder den Chefs verborgen bleiben sollen. Für Facebook hätte die bessere Kontrollmöglichkeit den Effekt, dass wieder mehr Facebook-User Fotos hochladen könnten – ohne Angst vor negativen Konsequenzen haben zu müssen.

Anzeige

Facebook-Bilder löschen – auch von den Servern

Auch in einem weiteren – oft kritisierten – Punkt hat Facebook nun einen Schritt in Richtung mehr Privatsphäre getan. Nachdem es in den vergangenen Jahren bis zu 3 Jahre und länger dauern konnte, bis ein von der Seite gelöschtes Foto auch dauerhaft von den Facebook-Servern verschwand, soll nun ein neues internes Speichersystem für Fotos dafür sorgen, dass dies innerhalb einer annehmbaren Zeit geschieht, wie Ars Technica berichtet. Mittlerweile verschwinden gelöschte Fotos innerhalb von 30 Tagen von den Facebook-Servern.

Wer Facebooks Anstrengungen in Sachen Löschen und Verbergen von Fotos noch nicht so ganz traut, bekommt in Kürze mit „Social Protection“ eine App an die Hand, mit der Fotos vor unerwünschten Blicken und missbräuchlicher Verwendung geschützt werden kann. Die von McAfee entwickelte Facebook-App, die Ende August in die offene Beta-Phase entlassen werden soll, macht es möglich, dass Facebook-User künftig zielgenau einstellen können, welche ihrer Freunde die eigenen Fotos sehen können.

Weitere Links:

Finde einen Job, den du liebst

3 Reaktionen
Norman
Norman

Ist es immer noch nicht möglich, sein Titelbild für die Öffentlichkeit unsichtbar zu machen?

AnFlo
AnFlo

Hey Flo, das Profilbild ist optional - wenn du keins hochladen möchtest, lässt du es einfach sein.

Flo

Ich würde ja auch gerne mein Profilfoto komplett von der öffentlichkeit verbergen.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot