Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Facebook Messenger soll Bezahlfunktion à la Apple Pay erhalten

    Facebook Messenger soll Bezahlfunktion à la Apple Pay erhalten

Facebook Messenger. (Foto: Yeamake / Shutterstock.com)

Facebook will seinen Messenger mit neuen Funktionen ausrüsten. Wie das Magazin The Information berichtet, soll der Facebook Messenger bald auch zum Bezahlen in lokalen Shops à la PayPal-App oder Apple Pay genutzt werden können.

Wird der Facebook Messenger zur Apple-Pay Alternative?

Dass Facebook mit seinem Messenger Großes vorhat, zeigte sich schon auf der Entwicklerkonferenz f8 im März letztes Jahr: Der Messenger soll zu einer Business-Plattform ausgebaut werden. In den letzten Monaten wurden schon erste Schritte unternommen, genau das zu tun.

Unternehmen können den Messenger als Support-Kanal verwenden, einige Entwickler erhalten außerdem Zugriff auf ein API, um ihn mit interaktiven Bots zu versehen, in den USA können User Geld an Kontakte überweisen und vieles mehr. Jetzt deutet sich in den Assets der aktuellen iOS-Version des Messengers an, dass die integrierte Bezahlfunktion ausgebaut werden soll.

(Foto: Denys Prykhodov / Shutterstock.com)
Der Facebook Messenger wird in Kürze  um neue Funktionen erweitert.(Foto: Denys Prykhodov / Shutterstock.com)

Facebook Messenger könnte zur Social-Commerce-Plattform werden

Darin wollen die Macher des Magazins The Information – noch inaktive – Funktionen entdeckt haben, die unter anderem darauf hinweisen, dass die App in naher Zukunft eine Bezahlfunktion erhalten wird – und zwar nicht nur für Online-Shops, sondern für lokale Läden. So sind in der App beispielsweise Textbausteine wie „Pay in Person“ oder „Pay directly in Messenger when you pick up the item“ (Übersetzung von uns: „Direkt bezahlen, wenn die Ware abgeholt wird.“) – auch das Textelement „No cash needed.“ („Kein Bargeld erforderlich.“) zeigt auf, dass Facebook einen Bezahldienst für Shops in der Mache hat.

Ex-PayPal-Vice-President David Marcus ist seit 2014 für den Facebook Messenger verantwortlich. (Foto: Facebook
Ex-PayPal-Vice-President David Marcus ist seit 2014 für den Facebook Messenger verantwortlich. (Foto: Facebook

Dass der Messenger sukzessive um weitere Bezahlfunktionen ergänzt wird, dürfte kaum überraschen, denn seit Mitte 2014 wird das Produkt von einem ehemaligen PayPal-Chef, David Marcus, betreut. Außer dem Bezahl-Feature soll der Messenger laut The Information eine Synchronisierungs-Funktion für Kalender, die Möglichkeit Artikel-Snippets mit anderen zu teilen und Status-Updates für den Facebook-News-Feed zu verfassen, erhalten. Im Laufe der nächsten f8-Konferenz, die am 12. und 13. April stattfindet, dürfte Facebook schon die neuen Messenger-Funktionen ankündigen.

Passend zum Thema: Franz: Messenger vereint WhatsApp, Facebook Messenger, Skype, Slack und Co. in einem Tool

via marketingland.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Online Marketing

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen