t3n News Software

Facebook Messenger zukünftig ohne Facebook-Account nutzbar

Facebook Messenger zukünftig ohne Facebook-Account nutzbar

In der kommenden Version für Android-Geräte wird der Facebook-Messenger erstmalig auch ohne Facebook-Account nutzbar sein. Zur Registrierung muss nur ein Benutzername festgelegt und eine Telefonnummer eingegeben werden. Die Maßnahme scheint ein weiteres Indiz dafür zu sein, dass im Messaging-Bereich endgültig Fuß fassen will.

Facebook Messenger zukünftig ohne Facebook-Account nutzbar

Facebook möchte beim Thema Messaging vorne mitmischen

Facebook scheint den Markt für Instant Messaging sehr genau ins Auge zu fassen. Erst kürzlich kamen Gerüchte auf, nach denen der Social-Network-Gigant an der Akquisition vom Platzhirsch WhatsApp interessiert ist. Eine ähnliche Intention dürfte Facebook auch bei der neusten Version der seperaten Messenger-App für Android verfolgen.

Der Facebook Messenger ist ab sofort in einigen Ländern auch ohne Facebook-Account nutzbar.

Zunächst nur in ausgesuchten Ländern, bald international

Anstatt, wie bisher, einen Facebook-Account für die Nutzung vorauszusetzen, lässt sich der Messenger zukünftig auch nur mit einem Benutzernamen und einer Telefonnummer nutzen. Damit ist die Hürde für die Nutzung der Anwendung wesentlich geringer als bisher. Auch Facebook-Skeptiker und User mit begrenztem SMS-Kontingent könnten somit in Zukunft den Messenger nutzen. Die Verbreitung unter Facebook-Usern ist ja ohnehin schon sehr hoch.

Zunächst wird diese Änderung nur in Indien, Australien, Indonesien, Venezuela und Südafrika umgesetzt werden. Ein internationales Roll-Out soll allerdings bald folgen, ebenso wie die entsprechende Anpassung der iOS-App.

Weiterführende Links:

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 562

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Mehr zum Thema Facebook
Kritische Sicherheitslücke gefährdet 95 Prozent aller Android-Geräte
Kritische Sicherheitslücke gefährdet 95 Prozent aller Android-Geräte

Experten haben eine Sicherheitslücke entdeckt, die schlimmer als „Heartbleed” sei und rund 95 Prozent aller Geräte betrifft, die auf Googles mobilem Betriebssystem Android laufen. » weiterlesen

Endlich! Facebook gibt Nutzern wieder mehr Kontrolle über ihren Newsfeed
Endlich! Facebook gibt Nutzern wieder mehr Kontrolle über ihren Newsfeed

Was Nutzer bei Facebook sehen, entscheidet ein Algorithmus. Jetzt gibt das weltweit größte soziale Netzwerk seinen Nutzern mehr Kontrolle zurück. » weiterlesen

Angriff auf FaceTime und Skype: Facebook ermöglicht kostenlose Videoanrufe im Messenger
Angriff auf FaceTime und Skype: Facebook ermöglicht kostenlose Videoanrufe im Messenger

Facebook macht es Nutzern der mobilen Messenger-App möglich, Videoanrufe miteinander zu führen – auch zwischen Android- und iOS-Geräten. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 40 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen