Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Facebook startet „Related Hashtags“ – auch auf mobilen Geräten

    Facebook startet „Related Hashtags“ – auch auf mobilen Geräten

Vor rund zwei Wochen hat Facebook die sogenannten Hashtags integriert. Jetzt beginnt das US-Unternehmen, die Funktion auch auf mobilen Geräten auszurollen, den Anfang macht „m.facebook.com“. Parallel dazu führt Facebook „related hashtags“ ein, die bei Suchen angezeigt werden.

Am 12. Juni hat Facebook den Rollout der Hashtags gestartet. Seitdem verlinken Wörter mit davorstehendem #-Symbol auf Übersichtsseiten, die alle Beiträge mit demselben Hashtag aggregieren. Eine Funktion, die auf Twitter schon seit Jahren im Einsatz ist und Facebook, wie Kollege Andreas Weck schreibt, um ein großes Manko bereinigt: die miserable interne Suchfunktion. Seit dem gestrigen Donnerstag ist auch der Rollout von Hashtags auf der mobilen Facebook-Website im Gange. Darüber hinaus werden offenbar sukzessive sogenannte „related Hashtags“ eingeführt.

Facebook: Hashtags werden mobil und „related“

Die Funktion „related Hashtags“ verbindet mehrere Themen des gleichen Themengebiets. So bietet Facebook bei Suchen nach einem Hashtag wie „#onlinemarketing“ in Zukunft direkten Zugriff auf themenrelevante Hashtags wie beispielsweise „#seo“ oder „#socialmedia“. Nutzer verpassen dadurch keine parallel stattfindenden Diskussionen. Um zu entscheiden, welche Hashtags zusammen angezeigt werden analysiert Facebook laut TechCrunch das Verhalten der Nutzer. Verwenden diese regelmäßig die Hashtags „#onlinemarketing“ und „#socialmedia“ innerhalb eines Beitrags, vermutet der Algorithmus inhaltliche Parallelen.

Facebook Hashtags im Einsatz. (Quelle: Facebook)
Facebook Hashtags im Einsatz. (Quelle: Facebook)

Noch sind Hashtags sowie die Funktion „related hashtags“ nicht innerhalb der mobilen Applikationen verfügbar. Es ist aber davon auszugehen, dass Facebook hier zeitnah Abhilfe schafft. Vermutlich übernimmt das soziale Netzwerk im Anschluss auch weitere Funktionen von Twitter. Ein heißer Anwärter sind zweifelsfrei die sogennanten „Trending Topics“, also zum aktuellen Zeitpunkt besonders beliebte Themen. Eine weitere Entwicklung in diese Richtung ist jedenfalls anzunehmen, denn neben der schlechten internen Suche verbessern Hashtags die Aufenthaltsdauer der Nutzer. Für Facebook ein enorm wichtiges Kriterium, wie Falk Hedemann bereits zum Start der Beta-Phase angemerkt hat.

Plant Facebook öffentliche Gruppen-Chats?

Eine weitere Funktion, mit der Facebook die Aufenthaltsdauer seiner Nutzer steigern dürfte, sind öffentliche Gruppen-Chats. Wie electronista berichtet, testet das soziale Netzwerk diese Funktion derzeit unter dem Namen „Host Chat“. Sie lassen sich demnach von jedem Nutzer erstellen, ähneln insofern den bereits existierenden Facebook-Gruppen, erleichtern den Beitritt jedoch durch geringere Hürden. Wer teilnehmen kann, wird vom Ersteller des „Host Chat“ im Vorfeld festgelegt.

Weiterführende Links

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen