Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Facebook: Eine Nachricht an Zuckerberg kostet euch 100 Dollar

testet seit Kurzem eine Bezahloption für das Verschicken von Nachrichten. Wer mit einer Nachricht belästigen will, muss 100 US-Dollar hinlegen, wie verschiedene Nutzer feststellen durften. Was wäre euch eine Nachricht wert, die garantiert im Haupt-Postfach von Facebooks CEO landet?

Facebook: Eine Nachricht an Zuckerberg kostet euch 100 Dollar

Bezahlte Facebook-Nachrichten: Welcher Betrag verhindert Spam?

Wie Mashable berichtet, hat Facebook sein Bezahl-Experiment für das Verschicken von Nachrichten erweitert. Das Soziale Netzwerk testet aktuell extrem anmutende Preise, um herauszufinden, ab welchen Beträgen Spam-Nachrichten verhindert werden.

Facebook-Nachricht an Mark Zuckerberg: Lieber 100 US-Dollar bezahlen oder in Kauf nehmen, dass die Botschaft im "Sonstiges"-Ordner verschwindet? (Quelle: Mashable)

Seit Dezember läuft Facebooks Testphase, in der bestimmte User die Möglichkeit erhalten, für das Verschicken von Nachrichten an nicht-befreundete Menschen zu bezahlen. Andernfalls landen die Nachrichten beim Empfänger im Unterordner „Sonstiges“, zusammen mit vielen anderen Nachrichten, die kaum jemals gelesen werden. Gegen eine Gebühr landen die Nachrichten hingegen im normalen Postfach des Empfängers.

Verschiedenen Medien wie AllThingsDigital zufolge war zunächst von einem Dollar pro Nachricht die Rede. Nun experimentiert Facebook aber mit sehr viel höheren Preismodellen, um herauszufinden, wie unerwünschte Spam-Nachrichten vermieden werden können. Aus diesem Grund war die Anzahl solcher Botschaften auch auf eine pro Woche begrenzt worden.

Bezahlte Facebook-Nachrichten: Geld zurück, wenn keine Antwort kommt?

Das Experiment, bei prominenten Menschen wie Mark Zuckerberg extrem hohe Geldbeträge pro Nachricht zu verlangen, wirft allerdings viele Fragen auf. Zum Beispiel, ob das Geld komplett bei Facebook bleibt oder ein Teil an den Empfänger der Nachricht geht. Und auch, ob Nutzer nur dann bezahlen müssen, wenn ihre Nachricht nachweislich gelesen und beantwortet wurde, oder das Geld in jedem Fall abdrücken müssen – zweites wäre bei solchen Summen ein Knock-Out-Kriterium. Überhaupt: Welcher Promi ist eigentlich wieviel wert?

Leider ist die Bezahloption aktuell auf Nutzer in den USA beschränkt. Deutsche User haben also auch weiterhin Schwierigkeiten, direkt mit Mark Zuckerberg in Kontakt zu treten. Trotzdem: Wie viel wäre euch eine Nachricht an Mark Zuckerberg wert – und was würdet ihr ihm schreiben?

Weiterführende Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
9 Antworten
  1. von DJ Blue am 12.01.2013 (01:17 Uhr)

    Ich würd ihm schreiben! Aber was? Das verrate ich nicht :)

    Antworten Teilen
  2. von Michael am 12.01.2013 (01:42 Uhr)

    Mit Privatsphäre / Spam kann man Geldmache auch tarnen. Wahrscheinlich haben sie mal eine Abfrage laufen lassen die Nachrichten zwischen "Fremden" zählt und herausgefunden dass man da Geld machen könnte.
    Ich habe auch schon einige Nachrichten an Schulfreunde geschickt ohne mit ihnen verbunden zu sein weil man sich nach 15 Jahren nicht jedem gleich mit einer Freundschaftsanfrage angreifen will.

    Antworten Teilen
  3. von Oneck am 12.01.2013 (09:33 Uhr)

    Das wird ja immer abstruser. Zuerst können Nutzer mit Nachrichten von Leuten belästigt werden, die sie nicht kennen, und Facebook will dafür noch abkassieren...Ich sehe langsam schwarz für die Zukunft von Zuckerbergs Projekt.

    Ob das überhaupt mit geltendem Recht vereinbar wäre, ist auch noch fraglich.

    Antworten Teilen
  4. von Uli am 12.01.2013 (16:04 Uhr)

    Bezahlen um MZ ne Nachricht zu schicken? Never ever! Der müsste seine Mitglieder bezahlen - dafür, dass er ihre Privatsphäre "kauft"! Und selbst wenn die Nachricht in MZ's Inbox landet und auch darauf geantwortet wird - wer garantiert dafür, dass sie nicht von irgendeiner Sekretärin gelesen und bearbeitet wird??

    Antworten Teilen
  5. von grafdal am 12.01.2013 (17:22 Uhr)

    Einschreiben/Rückschein ist definitiv günstiger. Ich wusste auch noch gar nicht, dass Mr. Zuckerberg auf Spendengelder angewiesen ist.

    Antworten Teilen
  6. von Bärbel Loy am 13.01.2013 (10:08 Uhr)

    Ich würde "Null Komma Null" dafür zahlen. Finde die Entwicklung von Facebook auf deutsch gesagt "schei...e". Bin auch mal gespannt - wie lange sich FB noch hält.

    Antworten Teilen
  7. von Chris am 13.01.2013 (18:57 Uhr)

    Ich hab es eben mal versucht, ich brauchte nichts bezahlen um den lieben Mark zu nerven :)

    Antworten Teilen
  8. von Sven am 15.01.2013 (07:53 Uhr)

    Na klar würde ich $100 bezahlen und dann fragen, ob mein Geld auch wirklich angekommen ist. :-) Ihr nicht?

    Antworten Teilen
  9. von Ben am 15.01.2013 (18:25 Uhr)

    Und was kostet ein Arschtritt wenn ich mal fragen darf?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Warum Facebook-CEO Mark Zuckerberg auf den Dislike-Button verzichtet
Warum Facebook-CEO Mark Zuckerberg auf den Dislike-Button verzichtet

Der Gründer des Social Networks stellte sich ein zweites Mal den Fragen seiner Nutzer. Dabei erklärt Mark Zuckerberg, warum Facebook keine Zeitverschwendung ist und warum es so viele … » weiterlesen

Warum Facebook-CEO Mark Zuckerberg immer das gleiche T-Shirt trägt
Warum Facebook-CEO Mark Zuckerberg immer das gleiche T-Shirt trägt

Der Unternehmenschef stellte sich bei einem Live-Event eine Stunde lang den Fragen der Community. Dabei erklärte Zuckerberg auch, warum er seinen Nutzern den Facebook Messenger aufzwingt und warum … » weiterlesen

I’m CEO, Bitch! 8 originale Visitenkarten von Zuckerberg bis Jobs [Bildergalerie]
I’m CEO, Bitch! 8 originale Visitenkarten von Zuckerberg bis Jobs [Bildergalerie]

Wie sahen wohl die ersten Visitenkarten von Mark Zuckerberg, Larry Page oder Steve Jobs aus. Im Web finden sich einige Beispiele, die wir euch in diesem Beitrag nicht vorenthalten wollen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen