t3n News Marketing

Facebook gibt Nutzern mehr Kontrolle über ihren Newsfeed

Facebook gibt Nutzern mehr Kontrolle über ihren Newsfeed

Dank einer neuen Funktion erhalten Facebook-Nutzer mehr Kontrolle darüber, was in ihrem Newsfeed auftaucht. Damit können uninteressante Storys ausgeblendet und einzelne Nutzer, Gruppen und Pages komplett vom eigenen Newsfeed ausgeschlossen werden.

Facebook gibt Nutzern mehr Kontrolle über ihren Newsfeed

Facebook-Newsfeed. (Screenshot: Facebook / Vimeo)

Facebook: Personen, Gruppen und Seiten lassen sich jetzt einfacher und schneller aus dem Newsfeed verbannen. (Grafik: Facebook)
Facebook: Personen, Gruppen und Seiten lassen sich jetzt einfacher und schneller aus dem Newsfeed verbannen. (Grafik: Facebook)

Facebook: Nutzer sollen den Newsfeed besser anpassen können

Facebook will es seinen Nutzern einfacher machen, uninteressante oder nervige Inhalte aus ihrem persönlichen Newsfeed zu verbannen. Eine Übersicht zeigt Nutzern dazu eine Liste verschiedener Personen, Gruppen und Seiten, von denen sie in letzter Zeit Inhalte im Newsfeed gesehen haben. Mit einem Klick lassen sich die einzelnen Einträge komplett aus dem Newsfeed verbannen. Die entsprechende Entscheidung könnt ihr jederzeit rückgängig machen. Eine genaue Erklärung zu der Funktion liefert Facebook auf seiner Hilfe-Seite.

Wenn euch ein bestimmter Beitrag einer Person, Gruppe oder Seite nicht gefällt, könnt ihr ihn wie gehabt ausblenden. Danach fragt euch jetzt aber auch, ob ihr weniger von der Person oder Seite in eurem Newsfeed sehen wollt. Außerdem könnt ihr die Person von dort aus auch direkt aus dem Newsfeed verbannen. Zusätzlich könnt ihr Facebook auch in Form eines Multiple-Choice-Formulars mitteilen, warum ihr die Nachricht nicht sehen wollt. Das soziale Netzwerk schlägt euch dann vor, die Person aus eurem Newsfeed auszuschließen oder sie mittels einer privaten Nachricht darüber zu informieren, warum euch der Beitrag nicht gefallen hat.

Facebook-Newsfeed: Marketers müssen noch stärker auf überzeugende Inhalte setzen

Für Social-Media-Marketers dürfte die schnelle und einfache Möglichkeit, um Seiten aus dem Newsfeed auszuschließen, wenig berauschend klingen. Für sie wird es immer wichtiger, wirklich interessante Inhalte zu präsentieren, um bei den Nutzern nicht in Ungnade zu fallen. Zumal die Reichweite auch ohne manuelle Eingaben der Nutzer tendenziell eher am Sinken ist. Neben passgenauen Inhalten für das eigene Publikum sollten sich Marketers daher auch genau mit den Eigenheiten des Newsfeed-Algorithmus vertraut machen.

via marketingland.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um
Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um

Microsoft hat mit Facebook einen neuen Großkunden. Der Social-Media-Konzern setzt ausgewählte Tools ein, will aber weiterhin seine eigene Enterprise-Lösung entwickeln. » weiterlesen

Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift
Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift

Facebook hat erstmals ein Software Development Kit für Apples Programmiersprache Swift veröffentlicht. Damit können Entwickler ihre Swift-Apps um Funktionen wie das Teilen von Inhalten oder den … » weiterlesen

Facebooks Instant-Articles sollen jetzt auch den Messenger erobern
Facebooks Instant-Articles sollen jetzt auch den Messenger erobern

Facebook überträgt ihre Instant-Articles jetzt auch auf den Messenger. Diese Artikel werden also nicht im Browser, sondern direkt in der Messaging-App geöffnet. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?