Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Facebook Newsfeed: Beiträge mit Like-Bait, Spam oder doppeltem Content werden ausgeblendet

    Facebook Newsfeed: Beiträge mit Like-Bait, Spam oder doppeltem Content werden ausgeblendet
Like-Bait soll eingedämmt werden (Quelle: Facebook)

Facebook hat seinen Newsfeed aktualisiert und blendet jetzt sogenannten Like-Bait, also Beiträge die explizit um Shares oder Likes bitten aus. Außerdem sollen Links zu Spam-Seiten und doppelter Content eingedämmt werden.

Facebook verkündet in einem Blogpost, dass das Unternehmen seine Algorithmen zur Erkennung von unerwünschtem Content verbessert hat. Damit soll der Newsfeed bei Facebook wieder mehr qualitativ hochwertigen Content bereithalten. Um das zu realisieren wurde das Verfahren in Bezug auf drei unerwünschte Arten von Beiträgen verbessert:

Like-Bait: BITTE DIESES FOTO LIKEN UND TEILEN111!!!

Sogenannter Like-Bait (deutsch: „Gefällt mir“-Köder) ist Content, der explizit und offensiv dazu auffordert geliked oder geteilt zu werden. Das können zum Beispiel Bilder sein, bei denen die Nutzer durch ihr Like- oder Share-Verhalten über irgendwas abstimmen sollen. Facebook liefert ein entsprechendes Beispiel auch in seiner Ankündigung mit.

Im Facebook-Newsfeed soll es zukünftig keine Like-Bait-Beiträge wie diesen mehr geben. (Quelle: Facebook)
Im Facebook-Newsfeed soll es zukünftig keine Like-Bait-Beiträge wie diesen mehr geben. (Quelle: Facebook)

Spam: Links zu externen Seiten, die mit Anzeigen überladen sind

Außerdem sollen Beiträge unterbunden werden, die suggerieren, dass es auf einer externen Seite einen Inhalt zu sehen gibt. Oftmals wird mit pornografischen oder gewalt-verherrlichenden Beiträgen geworden, die es angeblich unter der verlinkten Seite zu sehen geben soll. Dort warten aber nur Anzeigen und Malware. Auch solche Beiträge erkennt Facebook jetzt angeblich besser und blendet sie automatisch aus.

Duplicate Content: Doppelte Inhalte werden ebenfalls unterbunden

Weiterhin unerwünscht sind bei Facebook nun auch doppelte Inhalte. Ein Beispiel für besonders oft kopierte Inhalte sind zum Beispiel Meme-Bilder, die oft von tausenden Spaß-Seiten geteilt werden. Facebook will auch die Sichtbarkeit solcher doppelten oder kopierten Bilder und Texte abschwächen, so dass weniger Leute sie zu sehen bekommen.

Facebook-Newsfeed soll hochwertigere Inhalte bereitstellen

Insgesamt sind diese Maßnahmen von Facebook natürlich zu begrüßen. Es bleibt zu hoffen, dass die technischen Änderungen sich auch subjektiv bei den Nutzern bemerkbar machen, und deswegen der Anteil an hochwertigen Inhalten im Newsfeed steigt. Facebook betont natürlich, dass man keine „ehrlichen Seiten“ abstrafen möchte, bei denen ein echter Dialog zwischen Nutzern und Betreibern stattfindet. Es bleibt allerdings zu befürchten dass auch Facebook nicht perfekt ist und vermutlich einige Seiten unverdient abstrafen wird.

via newsroom.fb.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Online Marketing

2 Reaktionen
ich äußere meine meinung.
ich äußere meine meinung.

Ich finde das alles so schade da man nicht für seiten bezahlen möchte in denen man andere facebook nutzer unterhält. doppelte beiträge? ja und? dann haben halt mal einige seiten den gleichen inhalt aber die liker dieser seiten haben ja nicht alle seiten auf einmal geliked. die reichweite wird doch immer.woeder eingeschränkt. die betreiber der seiten geben sich so viel mühe andere zu unterhalten in dem sie selber auch spaßshsben und wieso sollen sie zahlen? so hat doch keiner mehr lust darauf. ändert nicht ständig facebook. wenns weiter so abläuft verliert facebook mehr als ein viertel seiner nutzer. vielen dank.

Antworten
Monkeei
Monkeei

Heißt unterm Strich also auch das es für Clubs und Partyveranstalter schwerer wird ihr Event zu bewerben, da dies ja fast immer unter den doppelten Content fällt, wenn man ein paar mal auf die Veranstaltung hinweist.
Und FB verringert dadurch wieder sehr die Reichweite eben solcher Seiten (Veranstalter, Clubs, etc...) und drängt diese immer mehr dazu Werbeanzeigen zu buchen.
Finde diese Entwicklung ziemlich schade.
(Kann jetzt aber durchaus auch sein, dass ich das Ganze komplett falsch aufgefasst habe - ist schon ziemlich spät ;))

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen