Vorheriger Artikel Nächster Artikel

„Facebook Now“: Smartwatch agiert mit Smartphone und lädt sich per Körperwärme auf

Ein neues Smartwatch-Konzept lässt die Armbanduhr mit dem agieren und übernimmt unterwegs sämtliche Funktionen wie Fotos schießen, Statusmeldungen checken und Sportdaten sammeln. Die Besonderheit ist, dass sich der Akku allein über Körperwärme und -reibung auflädt. Noch ist „Facebook now“ lediglich ein Konzept. Es stützt sich jedoch auf eine aktuelle Studie des Fraunhofer Instituts, derzufolge das Aufladen über Körperwärme durchaus funktionieren kann.

„Facebook Now“: Smartwatch agiert mit Smartphone und lädt sich per Körperwärme auf

Smartwatch "Facebook now": Unterwegs Statusmeldungen checken

Smartwatches sind angesagt wie nie und erfreuen sich vor allem als Sport-Tracking-Instrumente wachsender Beliebtheit. Nun gibt es ein Konzept für eine Armbanduhr, die ans Smartphone gekoppelt ist und dieses ersetzen soll, während man unterwegs ist. Die wirkliche Innovation ist jedoch, dass sich der Akku über die Wärme und Reibung der Haut aufladen soll. Hinter dem Konzept von "Facebook now" steht der deutsche Designer Markus Gerke, der bereits mit seinem Entwurf „Instaglasses“ international auf sich aufmerksam machte. Es wird auf der Website "Design made in Germany" vorgestellt.

"Facebook now": Mit der Smartwatch unterwegs Twitter-Nachrichten lesen

Dank Smartwatch das iPhone ruhig mal zu Hause lassen

Die „Facebook now“ soll sich um all die „kleinen Aufgaben“ kümmern, die tagsüber anstehen: „Mal eben ein Foto schießen, Musik oder den TV steuern, die letzte Zugverbindung checken“, erklärt Gerke. Dinge, für die Menschen normalerweise ihr Smartphone aus der Tasche kramen. Und genau darum geht es: Mit der Smartwatch soll es möglich sein, auch ohne Smartphone das Haus zu verlassen und trotzdem die wichtigsten Infos abrufen zu können. Mal kurz einen Blick in die sozialen Netzwerke werfen, Schnappschüsse machen und bearbeiten, beim Laufen die Herzfrequenz checken. Die Möglichkeit, selbst zu schreiben, soll es hingegen nicht geben.

Die Smartwatch interagiert dabei mit dem Smartphone: „Mit nur wenigen Klicks lassen sich Apps vom gekoppelten Smartphone auf den kleinen Helfer übertragen.“ Das allein ist freilich nicht das Besondere, die Koppelung mit Smartphone und Apps schreiben sich auch andere auf die Fahne, so zum Beispiel die Android-Smartwatch „I'm watch“, deren neues Betriebssystem auf der CES vorgestellt wurde. Das wirklich Neue und Bemerkenswerte ist die Möglichkeit, den Akku über die Wärme und Reibung der Haut aufzuladen. Hierbei stützt sich Gerke auf Studien des Fraunhofer Instituts.

Faszinierend: Der Smartwatch-Akku lädt sich über Hautreibung und -wärme auf.

Allein die Koppelung an wird viele Nutzer zurückschrecken lassen, sollte das Konzept eines Tages in die Tat umgesetzt werden. Wir zeigen euch in der Fotogalerie, welche Funktionen für die Smartwatch „Facebook now“ vorgesehen sind.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Mario am 17.01.2013 (09:22 Uhr)

    Irgendwie habe ich das Gefühl, man konzentriert sich zu viel auf Luftschlösser und Phantasiekonzepte.

    Dass Schein und Sein zwei zwei völlig unterschiedliche Dinge sind, hat sich ja mit Pebble gezeigt.

    Grafiken, Konzepte, Videos und Geschwätz ...

    Antworten Teilen
  2. von Maximilian am 17.01.2013 (10:44 Uhr)

    Die selbe Kategorie wie der Siemens Lufthaken? Naja, da müsste noch einiges an Entwicklungsarbeit geleistet werden. Wenn ich bedenke wie oft und lang das Iphone geladen werden muss, kann ich mir nicht ganz vorstellen, das Körperwärme zu Laden jemals reichen wird. Um die Laufzeit zu verlängern, ja vielleicht...
    mfg
    Max

    Antworten Teilen
  3. von energie durch Strom am 17.01.2013 (12:04 Uhr)

    Es geht darum Smart-WATCHES zu laden. Nicht die Geräte mit CPU also die Fritzbox oder das Smartphone wo die eigentliche CPU-Leistung stattfindet.
    Die Smart-Watch kann z.B. mit E-Ink dann die Daten endlos halten bzw. gelegentlich aktualisieren. Für ZugRadar u.ä. Projekte wäre das interessant. Oder "hol Deine Oma an FlugGate xy ab" weil die Gates recht dynamisch zugeteilt werden so wie die Flugzeuge landen. Oder die letzen SMS anzeigen und am Rad der Watch drehen und die SMS oder Tweets durchscrollen.... Zig ideen.

    Dafür reicht aber evtl Körperwärme weil solche Geräte immer weniger Energie brauchen.

    Antworten Teilen
  4. von nutrio am 18.01.2013 (21:01 Uhr)

    Seit wann kann man Wärme chemische Energie (Akku) umwandeln?
    Wenn das möglich wäre, wären all unsre Energieprobleme auf der Erde gelöst..
    Es ist nur möglich durch Temperaturdifferenzen die Energie in andere Energieformen umzuwandeln.

    Antworten Teilen
  5. von MarkusGerke am 30.03.2013 (09:52 Uhr)

    Hallo nutrio,

    habe deinen Kommentar heute erst gelesen und möchte Dein Wissen gerne bereichern. Es klingt wirklich zu schön um wahr zu sein, doch lies selbst ... http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-9486-2009-02-09.html

    Beste Grüße,
    Markus Gerke

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Smartphone
LG G Watch R und Motorola Moto 360: Runde Displays für den großen Smartwatch-Erfolg? [Kommentar]
LG G Watch R und Motorola Moto 360: Runde Displays für den großen Smartwatch-Erfolg? [Kommentar]

Mit zwei neuen Modellen von LG und Motorola finden endlich ansehnliche Smartwatches ihren Weg auf den Markt. Es scheint als ob die eckigen Gehäuse der Vergangenheit angehören. Können runde … » weiterlesen

So geht Smartwatch! Designer präsentiert atemberaubendes Konzept
So geht Smartwatch! Designer präsentiert atemberaubendes Konzept

Jeder will sie, kaum einer trägt sie – Die Smartwatch bleibt bisher eine Randerscheinung. Das Problem: Nutzer sehen in Uhren vor allem Accessoires. Genau das sind smarte Uhren aber nicht. » weiterlesen

In 10 Jahren ist die Smartphone-Ära vorbei [Kommentar]
In 10 Jahren ist die Smartphone-Ära vorbei [Kommentar]

Computer, wie wir sie kennen, werden bald aufhören zu existieren, von Feature-Phones gibt es nur noch wenige Exemplare und auch für das Smartphone läuft die Zeit ab. Das Artensterben hat begonnen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen