t3n News Entwicklung

Facebook Open Graph: Das Verb, das Zuckerberg nicht erlauben will

Facebook Open Graph: Das Verb, das Zuckerberg nicht erlauben will

Dislike, zu deutsch: Gefällt mir nicht. Das englische Verb bleibt auch weiterhin außen vor, neue Version des Open Graph hin oder her. können ihren Nutzern nach wie vor nicht erlauben, Dinge nicht zu mögen und das auch kund zu tun. implementierte nämlich naheliegenderweise eine Liste verbotener Verben. Neben Fxxx ist auch Dislike dabei…

Facebook Open Graph: Das Verb, das Zuckerberg nicht erlauben will

Facebook: Dislike ist die meistgewünschte Funktion überhaupt

Natürlich hätte man sich denken können, dass die Erweiterung des Open Graph in Richtung “beliebiger Verben” nicht so weit gehen würde, dass Facebook seine eigenen Prinzipien in Frage stellen würde. Immerhin gibt es viele Verben, die fragwürdig sind. Es war also davon auszugehen, dass Facebook eine Liste geblockter Verben installieren würde, wenn sie es auch nicht kommunizierten.

Darunter ist offensichtlich auch die weltweit meist gewünschte Funktion überhaupt, der Dislike-Button. Bislang hat sich Facebook stets auf die Position zurück gezogen, ein Dislike-Button trage das Potenzial in sich, die Atmosphäre im weltgrößten Social Network zu vergiften. Lieber wolle man positiv kommunizieren.

AllFacebook.com machte die Probe auf´s Exempel und versuchte eine Facebook-Anwendung zu erstellen, die den Usern die Möglichkeit eröffnen sollte, Objekte zu disliken, also mit einem “Gefällt mir nicht” zu versehen. Prompt erhielten sie die folgende Meldung:

Facebook: Dislike ist nach wie vor nicht möglich

Wenn die Einstellung Facebooks zu Dislike insgesamt auch nachvollziehbar erscheint, eine gewisse Differenzierung wäre schon wünschenswert. Immerhin wäre die Information, dass ich Buch XY nicht mochte genauso wichtig wie die Information, dass ich ein anderes Buch gern gelesen habe. Gleiches gilt für Filme, Veranstaltungen etc.

Natürlich ist die Gefahr nicht zu verachten, dass ein Dislike-Button inflationär und reflexhaft genutzt werden würde, um dem Internetimage einer Klowand gerecht zu werden. Wie soll damit umgegangen werden? Die Antwort auf diese Frage hat sich Facebook offenbar bislang selbst nicht geben können.

Weiterführende Links zu aktuellen Facebook-News auf t3n.de:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von marius am 02.10.2011 (23:03 Uhr)

    Hallo,
    ein kleiner Lapsus ;-)
    "Facebook stets auf die Porition zurück gezogen, "
    -> Position
    Mit besten Grüßen
    Marius
    http://Lv99.de

    Antworten Teilen
  2. von Dieter Petereit am 02.10.2011 (23:12 Uhr)

    @marius: thx

    Antworten Teilen
  3. von Jürgen am 03.10.2011 (12:34 Uhr)

    Ich bin froh, dass es keinen DISLIKE Button gibt. Ansonsten kann man sicher auch bald Dislikes für Konkurrenten kaufen...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Facebook forever: Wie Mark Zuckerberg am Internet-Giganten des 21. Jahrhunderts baut [Kolumne]
Facebook forever: Wie Mark Zuckerberg am Internet-Giganten des 21. Jahrhunderts baut [Kolumne]

Happy Birthday, Facebook! Tatsächlich zwölf Jahre ist das weltgrößte Social Network schon alt – und gleichzeitig so kraftstrotzend wie nie. Mark Zuckerberg ist die Transformation vom sozialen … » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: Mark Zuckerbergs Reden-Schreiber verlässt Facebook, er wechselt zu Elon Musks SpaceX
t3n-Daily-Kickoff: Mark Zuckerbergs Reden-Schreiber verlässt Facebook, er wechselt zu Elon Musks SpaceX

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Strafanzeige gegen Mark Zuckerberg: Deutsche Anwälte werfen dem Facebook-Chef Beihilfe zur Volksverhetzung vor
Strafanzeige gegen Mark Zuckerberg: Deutsche Anwälte werfen dem Facebook-Chef Beihilfe zur Volksverhetzung vor

Zwei deutsche Rechtsanwälte haben Strafanzeige gegen Facebook-Chef Mark Zuckerberg gestellt. Sie werfen dem Manager Beihilfe zur Volksverhetzung vor. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?