Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

„Facebook Payments“: Facebooks neue Gelddruckmaschine?

    „Facebook Payments“: Facebooks neue Gelddruckmaschine?

Unter dem Namen „Facebook Payments Inc.“ hat das größte Social Network der Welt eine neue Tochterfirma registriert, die nun sehr schnell und dynamisch wachsen soll. Man darf spekulieren, in welche Richtung die Geschäfte dieses Unternehmens gehen werden. Experten erwarten beispielsweise einen Konkurrenten zu PayPal. Aber auch Google AdSense muss sich vielleicht warm anziehen. Und selbst Amazon darf sich nicht all zu sicher fühlen...

Dass sich Facebooks Einnahmen künftig nicht allein auf Werbung im eigenen Social Network beschränken, dürfte klar sein. Im Grunde kann Facebook seinen inzwischen 600 Millionen aktiven Mitgliedern in allen möglichen Bereichen passende neue Dienste unterbreiten – auch und gerade dort, wo Geld fließt. Ab Juli dieses Jahres beispielsweise sollen Facebook Credits zur einzigen möglichen Währung von Spielen im Social Network werden. Für die Nutzer ist das eine Vereinfachung und für Facebook eine interessante neue Einnahmequelle: 30 Prozent gehen als Beteiligung ans Social Network. Die Facebook Credits müssen sich dabei nicht nur auf Spiele beschränken. Warner Bros. experimentiert bekanntlich gerade mit dem Filmverleih via Facebook. Bezahlt wird hier mit Facebook Credits.

Die neue Tochterfirma „Facebook Payments“ soll nach Vorstellungen des Social Networks schnell und dynamisch wachsen. Collage benutzt ein Foto von © Fantasista - Fotolia.com

Drei Szenarien für die Zukunft von „Facebook Payments“

Manche erwarten nun mit der neuen Tochterfirma Facebook Payments, dass dieser ganze Bereich noch sehr viel stärker ausgebaut wird. Offiziell geht es bei ihr zunächst „nur“ um die Facebook Credits. Drei spekulative Szenarien für die weitere Zukunft drängen sich aber geradezu auf:

  1. Facebook vs. PayPal: Facebook könnte seine Facebook Credits zu einem generell einsetzbaren Zahlungsmittel auch zwischen Personen erweitern und damit in Konkurrenz zur eBay-Tochter PayPal treten. Immerhin sitzt mit Peter Thiel ein Mitgründer und ehemaliger CEO von PayPal im Facebook-Board…
  2. Facebook vs. AdSense: Denkbar wäre, dass Facebook seine vorhandene Infrastruktur nutzt, um ein Werbenetzwerk ähnlich AdSense aufzubauen. Schließlich haben sie bereits ein internes Werbenetzwerk, sie haben zahlreiche Like-Buttons im ganzen Web verteilt und sicherlich genügend Daten über ihre Nutzer parat. Die grundlegenden Zutaten sind alle vorhanden.
  3. Facebook vs. Amazon: Möglich auch, dass sich „Facebook Payments“ mit den verstärkten Aktivitäten des Social Networks in Richtung E-Commerce beschäftigt. Denn wo böte es sich wohl besser an, einen Online-Shop zu eröffnen, als mitten im größten Netzwerk der Welt? Scott Woods, Commercial Director von Facebook Deutschland, hat im Bereich E-Commerce jedenfalls einen Boom in diesem Jahr vorhergesagt.

Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten und Vorläufern scheint Facebook jedenfalls klar zu sein, dass zu einem unternehmerischen Erfolg auch Einnahmen und im Idealfall Gewinne gehören. Wie so oft ist es aber auch hier weniger eine Frage der richtigen Idee, als eine Frage der richtigen Umsetzung. Oder anders gesagt: Gesäht hat Facebook. Wir sind gespannt auf die Ernte.

Weiterführende Quellen zu Facebook und Facebook Payments

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Online Marketing

1 Reaktionen
Felix
Felix

den gehts auch nur noch um Geld -.-
wo bleibt DER Facebookkonkurrent?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen