Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Facebook in schick – so könnte ein Redesign aussehen

Facebook befindet sich immer irgendwie im Fluss, auch beim Design. Doch wie wäre es statt einer permanenten Evolution mal mit einer richtigen Revolution des Designs? Der Designer Fred Nerby hat da einige schicke Entwürfe für ein radikales Facebook-Redesign vorgelegt.

Warum ein Facebook-Redesign?

Keine Frage, wenn man sich das von im Laufe der Jahre ansieht, so hat sich sehr viel verändert. Das letzte größere Facebook-Redesign liegt mit der Einführung der Facebook Chronik nun aber auch schon wieder ein Jahr zurück. Zwar gab es hier immer wieder Anpassungen, aber richtig modern wirkt das Design nicht mehr. Das wird auch die nächste Ausbaustufe nicht ändern, die sich gerade im Rollout befindet. Und so schick man sich die eigene Chronik mit dem großen Headerbild und den Hervorhebungen von Bildern jetzt auch machen kann, in der meist verwendeten Newsfeedansicht ist davon nichts zu sehen.

Schon mit dem Loginscreen fängt das Bedürfnis nach einem modernem Design an, denn der wurde gefühlt seit einer Ewigkeit nicht angefasst. Das gilt auch für weitere Elemente der Plattform. So wirkt unter anderem die Fotoansicht im Vergleich beispielsweise zu Pinterest schon etwas angestaubt und könnte ein Redesign durchaus vertragen. Mit steigenden Nutzerzahlen visuell geprägter Plattfomen steigt auch der Redesign-Druck für Facebook. Das gilt besonders für den Newsfeed, in dem sich die meisten Facebook-Nutzer überwiegend aufhalten. Die textbasierte Navigationsleiste auf der linken Seite mag ihre Funktion erfüllen, doch wirklich nett anzuschauen ist sie eher nicht.

Der Newsfeed zeigt eigentlich sehr schön, warum ein Facebook-Redesign mal wieder an der Reihe wäre.

Facebook in schick

Das Problem bei Facebook liegt in den vielen Altlasten, die ein radikales Redesign von innen heraus erschweren. Viele Elemente sind im Laufe der Jahre gewachsen und sind bei Facebook scheinbar nicht wegzudenken. Einfacher ist es da natürlich, wenn man von außerhalb über ein Redesign nachdenkt, damit keinen internen Zwängen unterliegt und sich voll auf das eigentliche Nutzerverhalten konzentrieren kann. So geschehen bei den Entwürfen des Designers Fred Nerby. Der Australier hat bei seinem Facebook-Redesign eigentlich nur das traditionelle Facebook-Blau übrig gelassen und alles andere radikal verändert.

Herausgekommen ist dabei eine wirklich schicke Version von Facebook, die sich vor allem an modernen Oberflächen gerade auch von Tablet-Apps orientiert. dass solche Einflüsse immer wichtiger werden, zeigten zuletzt schon die Redesigns von The Next Web und Read Write. Nerby ging bei seinen Entwürfen aber noch einen Schritt weiter und zeigt uns ein dynamisches Design mit visuellen Elementen, die sich fließend verschieben und vergrößern lassen.

Das Facebook-Redesign von Fred Nerby zeigt ein Dashboard im Fliud-Design (Bild: Fred Nerby bei Behance).

In seinem Dashboard verzichtet er komplett auf eine Sidebar und verlegt die Navigation für die wichtigsten Seitenelemente wie News, Nachrichten, Fotos und Events angenehm zurückhaltend in die bekannte obere blaue Facebook-Leiste. Erst bei Bedarf kann eine linke Seitenleiste ausgeklappt werden, über die weniger oft benötigte Bereiche erreicht werden.

Der Newsfeed selbst bekommt eine Option für eine zweite Spalte. So lassen sich die wichtigsten Beiträge der nahen Freunde optisch vom Rest trennen, wobei den nahen Freunden etwas mehr Platz eingeräumt wird. Die einzelnen Posts bekommen je nach Art mehr oder weniger Platz. Bilder werden beispielsweise schön groß angezeigt, während reine Textbeiträge weniger Platz beanspruchen.

Viele weitere clevere und schicke Ideen von Fred Nerby findet ihr in der Bildergalerie. Darunter befinden sich unter anderem auch Designvorschläge für die Fanpages.

Facebook-Redesign

Weiterführende Links:

548 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
31 Antworten
  1. von Markus am 04.01.2013 (12:54Uhr)

    Facebook wird sich hüten, große Veränderungen vorzunehmen. Die wissen sicher ganz genau, dass der durchschnittliche FB-User schon bei den kleinsten Veränderungen Probleme mit der Benutzung bekommt - so doof und hässlich sie auch sein mag.

    Hier tummeln sich ja zum größten Teil Menschen, die von Internet, PC und Technik keinerlei Ahnung haben und haben wollen.

  2. von Maximilian am 04.01.2013 (13:04Uhr)

    Cool schauts schon aus das Redesign. Problem ist halt, wie der Markus angedeutet hat, das sich sicher wieder eine Menge Leute aufregen würden. Der Mensch steht nicht so sehr auf Veränderung. Lieber Kompliziert aber gewohnt, als neu aber geil...

    mfg
    Max

  3. von Sebastian Fiebiger am 04.01.2013 (13:09Uhr)

    Der Design-Vorschlag ist hübsch. Das war es aber auch schon.

    Die Usabilty ist gruselig. Mehrspaltigkeit im Content hat sich im Netz nicht durchgesetzt. Weiße Schrift auf schwarzem Grund ist auch nicht toll.

    Die Facebook-Jungs wissen imho genau, was sie da tun. Die nicht mehr zeitgemäß wirkende kleine Schriftgröße zum Beispiel ist imho ein erheblicher Wettberwerbsvorteil gegenüber Google+. Man sieht einfach mehr ohne Scrollen. Und das ist essentiell, um die Aktivität zu fördern.

    LG vom Wannsee,

    Sebastian

  4. von Stefan Wienströer am 04.01.2013 (13:13Uhr)

    Was noch dazu kommt ist, dass es mit jeder Menge Arbeit verbunden ist. Lohnt sich das für Facebook dann überhaupt? Was, wenn ich es nicht übersehen habe, auch noch fehlt sind die Werbeanzeigen. Die würden das Ganze dann etwas hässlicher machen.

    Dennoch ist der Entwurf natürlich sehr schön geworden und dürfte dem Designer wohl ein paar Aufträge verschaffen.

  5. von Falk Hedemann am 04.01.2013 (13:14Uhr)

    @Markus, @Maximilian: Das Problem ist in der Tat vorhanden. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier und möchte eigentlich alles unverändert beibehalten. Massiv zu spüren bekommen hat das Facebook ja auch bei der Umstellung auf die Chronik. Dennoch: Facebook ist trotz aller Kritik weiter gewachsen und würde das mMn auch bei einem so radikalen Redesign schaffen. Gewohnheiten lassen sich ändern - wenn auch nicht ganz so leicht, zugegeben.
    Schaut man sich das Redesign auf den Bildern mal genauer an, so erkennt man auch einige funktionelle Änderungen, die sich am Nutzer und dessen Verhalten orientieren - das sollte die Triebfeder für Facebook sein, denn wann gab es zuletzt eine Änderung an der Plattform, die nur auf die Bedürfnisse der Nutzer abzielte?

  6. von Tweeeeeter am 04.01.2013 (13:16Uhr)

    Alle meine Vorredner haben recht. Punkt aus Ende und leider keine Chance für große neue Veränderungen. Von daher lasst uns wo anders Änderungen machen. An uns selber ... Sport machen und FB ausschalten. Das wäre mal ein Anfang.

  7. von Falk Hedemann am 04.01.2013 (13:28Uhr)

    @Sebastian: Es müssen ja nicht gleich alle Vorschläge 1:1 übernommen werden. Aber mal ehrlich: Die fette Navigation in der linken Seitenleiste ist doch mehr als überflüssig - ich würde die liebend gerne für eine zweite Spalte zum Filtern ersetzen.
    Was ist nicht verstehe: Du kritisiert die schlechte Usability und hältst eine nicht mehr zeitgemäße kleine Schriftgröße für einen Vorteil?

  8. von Johannes am 04.01.2013 (13:34Uhr)

    Schlagt mich, aber ich finds nicht gut.
    Schön find ich die Galerie und den Terminkalender
    insgesamt spricht mich das aber nicht an, das Dashboard bspw wirkt total wild zusammengewürfelt und dadurch für mich enorm unübersichtlich

  9. von Sebastian Fiebiger am 04.01.2013 (13:35Uhr)

    > zeitgemäße kleine Schriftgröße für einen Vorteil?

    Ja, weil "zeitgemäß" (Mode) nicht immer die beste Lösung darstellt. Webdesign ist immer ein Kompromiss.

    Facebook fährt da klar den form follows function Ansatz. Und das finde ich gut!

    Auch wenn Tablets auf dem Vormarsch sind, ist die Mehrzahl der User eben immer noch mit Bürorechnern unterwegs.

  10. von David Schoenfeld am 04.01.2013 (13:52Uhr)

    Naja, also ich finde dieses Windows 8 ähnlich design schön aber wie Sebastian nicht wirklich usability freundlich (auf Bild 2 und 3 finde ich gar nichts. Der content ist nicht gut zu ueberblicken.

    An manchen Stellen ist es einfach viel zu viel Info, Text und "Buttons"...

    Sieht schön aus aber I mag es doch lieber "simple".


    Saludos,
    David

  11. von Tobias am 04.01.2013 (14:22Uhr)

    Viel unübersichtlicher gehts wohl kaum. Design vs. Benutzerfreundlichkeit. Schaut gut aus aber ich würd wahrscheinlich Facebook dann immer weniger nutzen.

  12. von Sven am 04.01.2013 (14:36Uhr)

    Schöne Entwürfe. Ob sie auch wirklich sinnvoll nutzbar wären, ist wieder eine andere Frage. Hinzu kommt, dass auch ein schöneres Design nichts an dem eigentlichen Problem des Netzwerks ändern würde: Dem miesen "Datenkrake mit Privatsphäreproblemen"-Image.

  13. von @onlineinstitut am 04.01.2013 (14:50Uhr)

    Es stimmt, dass das Design von Facebook ziemlich einfach und vielleicht langweilig wirkt, doch ich glaube darin besteht das Konzept von Facebook. Sie wollen eine einfache und übersichtliche Kommunikationsplattform für den Nutzer bieten. Manchmal ist gutes UI/UX Design besser als überladene Webseiten mit den ganzen Javascript Zeugs. Kleinere Verbesserungen sind trotzdem nciht auszuschlagen, aber jetzt das ganze Design zu erneuern empfinde ich auch als den falschen Weg.

  14. von Stephan Jäckel am 04.01.2013 (15:19Uhr)

    Der Designer scheint bei seinen Entwürfen vergessen zu haben, dass facebook kostenlos ist und bleiben soll..... oder er hat auch andere Formen des Geldverdienens im Kopf gehabt, als er das Design erstellte, denn der Raum für Anzeigen, Werbung, Sponsored Content etc. ist in den vorgestellten Designvorschlägen sehr, sehr klein (es sei denn jede Grid-Position kann / soll auch Werbefläche sein).

    Das Blau ist hübsch ausgewählt, aber ein Konzept für die angeblich eine Milliarde Menschen aus unterschiedlichen Sprach- und Kulturkreisen und deren soziale Interaktion vermisse ich in den Bildern komplett. Und zumindest diesen Fortschritt sollte ein neues Design gegenüber dem alten bringen: Beschleunigte soziale Interaktion mit Freunden, Bekannten, Familien und Dienstleistern bzw. Herstellern. Diesbezüglich bin ich gespannt wie sich Pinterest entwickeln wird.

  15. von Adrian am 06.01.2013 (01:36Uhr)

    Form folgt Funktion und an diesen Grundsatz hält sich der Entwurf nicht. Alles schon stylisch, modern nach Metro-Style, aber es geht voll an den Bedürfnissen vorbei. Facebook hat die große Herausforderung, sehr viel, sehr unterschiedlichen Content, der sich ständig verändert, so darzustellen, dass man einerseits viele Informationen gleichzeitig aufnehmen kann und andererseits davon nicht erschlagen wird. Dieses Problem lösen die Entwürfe überhaupt nicht.

    Abgesehen davon haben die Vorredner natürlich Recht: Ein großer Bruch im Design wäre die Steilvorlage, die Google Plus brauchen würde, um eine große Wanderung der User weg von Facebook anzustoßen.

    Ich bin ein großer Fan von schön gemachten Services. Aber so altbacken ist Facebook jetzt auch wieder nicht, als dass ich ein komplettes Redesign einer Evolution in kleinen Schritten vorziehen würde.

  16. von herrpohl am 06.01.2013 (12:34Uhr)

    @Adrian: recht haste

    Finde die im Artikel zum Ausdruck gebrachte Bewertung "schick" völlig unangebracht, abgesehen davon, dass ich das ueberhaupt nicht teile. Klar kann man immer ueber Potentiale fuer Verbesserung streiten, aber ich weiss gar nicht wo die Mode herkommt, dass sich Leute ein vermeindliches "Konzept" ueberlegen fuer "das waere doch so viel schoener" und das direkt als scheinbar "so muss das aussehen" durch den HTML-Wald geblasen wird.

    Ich finde viele dieser "Konzepte" nicht belastbar und nur in Ausnahmen inspirierend.

    In diesem Fall viel zu laut, viel zu unordentlich und wenig Regeln folgend und gar nicht fliessend. Nutzbarkeit in Gaenze kaum abzuschaetzen, stelle ich aber sehr in Frage. Wie sensibel so ein Relaunch sein kann, hat Aufstieg und Fall von digg glaube ich erschreckend bewiesen.

    Mir gefaellt das so gar nicht und ich wunder mich ueber die - auch von mir - aufgebrachte Aufmerksamkeit dafuer.

  17. von Kay am 07.01.2013 (09:21Uhr)

    Sieht besser aus, als das Original. Aber dieses Layout lebt auch von seinen Bildern...

  18. von Marc am 07.01.2013 (10:00Uhr)

    Ich halte die Entwürfe für unpassend! So ein Durcheinander braucht kein Mensch. Ich bin jetzt schon nicht mehr aktiv bei Facebook und würde es dann eh nicht werden! Usability gleich Null!
    Wäre allerdings schön zu sehen, wie diese Entwürfe ansatzweise umgesetzt werden, da Facebook dann endlich Geschichte ist!

  19. von Mike am 07.01.2013 (16:54Uhr)

    Es vergeht ewig Zeit, bis mal bei Facebook etwas vorteilhaftes sich ändert.
    Bis heute laufen dort keine animierten Gif-Files, man sieht manchmal lediglich ein Standbild.
    Rückständiger geht es kaum...
    und in jedem Popel-Forum laufen animierte Gifs und smileys ohne Probleme...man fügt die Grafik ein und fertig

  20. von Stefan Wienströer am 07.01.2013 (21:11Uhr)

    @Mike: Ich bin froh dort keine animierten GIFs zu sehen ;-) Sonst wird da noch mehr Müll gepostet.

  21. von Facebook testet neues Chronik-Design »… am 08.01.2013 (13:38Uhr)

    [...] geht dabei um das Chronik-Design, das nun auch schon wieder über ein Jahr alt ist. So radikal wie das Redesign von Fred Nerby ist das neue Chronik-Design im Test allerdings nicht, dennoch enthält es eine wichtige Änderung. [...]

  22. von Das neue Myspace: Tolle Optik, mieses Mu… am 12.01.2013 (17:42Uhr)

    [...] haben diesbezüglich sehenswerte Entwürfe des australischen Designers Fred Nerby veröffentlicht: Facebook in schick – so könnte ein Redesign aussehen [...]

  23. von 21-Jähriger kritisiert Microsoft-Design… am 21.01.2013 (11:27Uhr)

    [...] sogar unmodern. Dabei muss das Unternehmen selbst noch keine Jahrzehnte auf dem Markt sein, wie das Facebook-Redesign vom Jahresanfang zeigt. Allerdings haben es Giganten wie beispielsweise Microsoft schon deutlich [...]

  24. von Niice: Neue Suchmaschine zur Inspiration… am 26.02.2013 (14:15Uhr)

    [...] zeigen beispielsweise Suchen nach Facebook, die unter anderem auch das von uns bereits vorgestellte Facebook-Redesign zu Tage fördert, oder nach Apple, mit der sich zahlreiche interessante Konzepte für Gadgets, [...]

  25. von Niice: Neue Suchmaschine zur Inspiration… am 28.02.2013 (15:28Uhr)

    [...] beispielsweise Suchen nach Facebook , die unter anderem auch das von uns bereits vorgestellte Facebook-Redesign zu Tage fördert, oder nach Apple , mit der sich zahlreiche interessante Konzepte für Gadgets, [...]

  26. von Facebook führt Bewertungsfunktion für… am 15.05.2013 (12:46Uhr)

    [...] Facebook in schick – so könnte ein Redesign aussehen - t3n News [...]

  27. von Design-Studie: Neues Konzept motzt Twitt… am 31.07.2013 (12:05Uhr)

    [...] radikales Facebook-Redesign konzipiert, das auch unser ehemaliger Autor Falk Hedemann anerkennend mit den Worten: „[...] eine wirklich schicke Version von Facebook“ kommentierte. Vor wenigen Tagen nun hat [...]

  28. von App-Konzept: So schick könnte Facebook… am 02.12.2013 (08:13Uhr)

    […] thematisierten beeindruckte uns sehr. Damals hat der Designer Fred Nerby ein schickes und radikales Facebook-Redesign für den Browser vorgesellt. Einen ganz anderen Ansatz für die Facebook-Applikation, hat Neelan […]

  29. von ben_ am 10.12.2013 (14:25Uhr)

    Hungrige Mädchen mit tiefem Auschnitt und Fliegerbrille … das ist auch ein Design-Konzept.

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Redesign: Twitter wird bald wie Facebook aussehen
Redesign: Twitter wird bald wie Facebook aussehen

Nur wenige Tage nachdem Twitter ein kleines Design-Update ausgerollt hat, tauchen bereits erste Screenshots eines weiteren, tiefgreifenderen Redesigns auf. Die neue Optik erinnert dabei sehr stark an. ... » weiterlesen

Facebook testet neues Newsfeed-Design: Mehr Aufmerksamkeit den Anzeigen
Facebook testet neues Newsfeed-Design: Mehr Aufmerksamkeit den Anzeigen

Der Facebook-Newsfeed unterliegt einer dauernden Optimierung. Ein aktueller Screenshot zeigt wie die kommende Version aussehen könnte. » weiterlesen

Wenig Usability, mehr Werbung? Produkt-Designerin verteidigt neuen Facebook-Newsfeed
Wenig Usability, mehr Werbung? Produkt-Designerin verteidigt neuen Facebook-Newsfeed

Wenig Usability, mehr Werbung? Das werfen Kritiker dem neuen Facebook-Newsfeed vor. Die Produkt-Designerin Julie Zhou verteidigt jetzt das neue Layout. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen