Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Facebook will härter gegen Richtlinien-Verstöße vorgehen

Die Richtlinien für Fan-Pages wurden von bisher eher stiefmütterlich behandelt – Konsequenzen bei Verstößen drohten kaum. Jetzt aber will Facebook härter durchgreifen. Was das für Seitenbetreiber bedeutet und um welche Richtlinien es im Detail geht, erfahrt in unserem Artikel.

Facebook will härter gegen Richtlinien-Verstöße vorgehen

Die Durchsetzung der Facebook-Richtlinien soll verbessert werden

Facebook hat für Unternehmensseiten ziemlich viele Richtlinien aufgestellt, in der Vergangenheit. Beispielsweise durften Cover-Fotos und Sponsored Stories maximal 20 Prozent Text, Seitennamen keine Sonderzeichen enthalten und nicht nur aus allgemeinen Begriffen wie zum Beispiel „Autos“ bestehen. Verstößt man gegen diese Richtlinien, behält Facebook sich das Recht vor, Seiten abzulehnen oder zu entfernen. Passiert ist das bisher allerdings ziemlich selten.

Die Faceook-Richtlinien für Seiten beinhalten viele verschiedene Vorgaben, welche nun stärker durchgesetzt werden sollen. (Screenshot: t3n-Magazin Facebook-Seite)
Die Faceook-Richtlinien für Seiten beinhalten viele Vorgaben, die jetzt stärker durchgesetzt werden sollen. (Screenshot: t3n-Magazin Facebook-Seite)
Wie Facebook den Partnern imPreferred-Marketing-Developer-Program jetzt aber mitteilte, wird man das ändern und zukünftig verstärkt gegen Richtlinienverstöße vorgehen. So schreiben die Lordsiegelbewahrer:

„Im Sinne der politischen Kohärenz und Klarheit sowie der zunehmenden Konvergenz von Anzeigen und Seiten, arbeiten wir daran, unsere Bemühungen zur Durchsetzung der Richtlinien für Facebook-Seiten zu verbessern. Viele von euch haben ihre Besorgnis und Unzufriedenheit darüber geäußert, dass immer noch viele Betreiber gegen die Richtlinien für Titelfotos, Seitennamen und Promotionen verstoßen. Wir werden dies proaktiver und aggressiver bereinigen.“

Konsequenzen bei Nichteinhaltung der Facebook-Richtlinien gleich mitgeliefert

Um dem Thema auch gleich die entsprechende Ernsthaftigkeit mitzugeben, hat Facebook in einem Q&A-Bogen beispielhaft die Konsequenzen bei einem Verstoß gegen die  20-Prozent-Regel oder die fehlerhafte Namensgebung einer Seite aufgeführt. Damit diese Konsequenzen umgesetzt werden können, müssen sie von den Nutzern an Facebook gemeldet werden. Das soziale Netzwerk hält die Partner in seinem Schreiben an, regelmäßig die Pages der eigenen Kunden zu überprüfen und sie gegebenenfalls vor der Ahndung auf die Richtlinien hinzuweisen, so dass eine Abstrafung gar nicht erst droht.

Ganz allgemein gilt: Stellt Facebook einen Verstoß fest, landet die Seite zuerst in einem sogenannten Checkpoint, wo Facebook sie überprüft. Anschließend wird ihr das Page-Management-Token entzogen – dadurch fällt nicht zuletzt die Administration durch Drittanbieter-Tools weg. Im Folgenden muss der Administrator den Seitennamen richtlinienkonform gestalten oder binnen 48 Stunden das Cover-Foto überarbeiten. Wird erneut gegen die 20-Prozent-Richtlinie verstoßen oder das Bild nach 48 Stunden nicht ersetzt, wird es gelöscht. Die letzte Konsequenz für absolut nicht einsichtige Betreiber wird aber auch weiterhin,die Löschung der Seite sein – und da will Facebook künftig härter durchgreifen. Wir raten Betreibern, die sich dem Thema bisher eher stiefmütterlich gewidmet haben, die hauseigene Facebook-Seite erneut auf den Prüfstand zu stellen.

Weiterführende Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von katja.broecklbergner am 03.05.2013 (10:02 Uhr)

    Verstehe noch nicht ganz den Sinn von dem Verbot der Sonderzeichen! Da ja Zahlen darunter fallen, habt ihr wohl auch ein Problem! Name ist Name und der sollte auch auf Facebook so geschrieben werden dürfen, wie in der realen Welt!

    Antworten Teilen
  2. von Joh am 03.05.2013 (10:39 Uhr)

    Erst mal abwarten: bisher waren sie stets sehr lasch und auch in Zukunft kann FB es sich wohl kaum erlauben, gegen solche Kleinigkeiten ins Feld zu ziehen.

    LG

    Antworten Teilen
  3. von Bert Beet am 03.05.2013 (15:27 Uhr)

    Facebook = the evil

    Wenn ihr's bis hierher nicht geglaubt habt, wisst ihr's jetzt

    Antworten Teilen
  4. von Philip am 03.05.2013 (19:29 Uhr)

    Facebook zieht einerseits viel Geld aus seinen Nutzern, handelt aber andererseits kaum nach deren Interessen und geht mit den Daten der User ohne Verantwortungsbewusstsein um. Insgesamt hat ein großteil der Facebook Community einen Hass auf das Unternehmen und wenn es eine ähnlich gute Alternative gäbe, würde auch ich mich von Facebook abwenden.

    Antworten Teilen
  5. von melliausosna am 06.05.2013 (16:15 Uhr)

    Facebook muss auch immer andere dinge ändern/machen usw

    Na so vergrault man sich die User :-)

    Antworten Teilen
  6. von Shila am 09.05.2013 (18:15 Uhr)

    The next time I read a blog, I hope that it does not disappoint me as much as this particular one. After all, Yes, it was my choice to read through, but I truly thought you'd have something interesting to say. All I hear is a bunch of crying about something you can fix if you weren't too busy seeking attention.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Facebook Gruppen jetzt mit eigener iOS- und Android-App
Facebook Gruppen jetzt mit eigener iOS- und Android-App

Facebook hat am gestrigen Dienstag unter dem Namen „Facebook Groups“ eine eigenständige iOS- und Android-App für die hauseigene Gruppenfunktion veröffentlicht. » weiterlesen

Mehr Kontrolle: Facebook vereinfacht Privacy-Einstellungen mit interaktivem Guide
Mehr Kontrolle: Facebook vereinfacht Privacy-Einstellungen mit interaktivem Guide

Das Social Network will seinen Nutzern dabei helfen, ihre Privatsphäre besser zu kontrollieren. Außerdem hat Facebook seine Geschäftsbedingungen geändert und bittet die Community um Feedback. » weiterlesen

Facebook will werbende Beiträge aus dem Newsfeed verbannen
Facebook will werbende Beiträge aus dem Newsfeed verbannen

Aber Januar 2015 will Facebook werbende Beiträge aus dem Newsfeed verbannen. Seitenbetreiber müssen dann sehr genau darauf achten, wie ihre Posts aussehen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen