t3n News Marketing

Web-Eroberung: Das ganze Netz wird Facebook! Zumindest, wenn es nach Mark Zuckerberg geht…

Web-Eroberung: Das ganze Netz wird Facebook! Zumindest, wenn es nach Mark Zuckerberg geht…

Schon vor der F8-Entwicklerkonferenz sickerten Gerüchte über einen „Like“-Button für das gesamte Netz durch, mit dem sein Konzept des Teilens und Bewertens auch für externe Websites etablieren möchte. Seit gestern Abend haben wir jetzt die Gewissheit, die Gerüchte behielten recht – Facebook versucht mit den „Social Plugins“ das komplette Web zu erobern.

Web-Eroberung: Das ganze Netz wird Facebook! Zumindest, wenn es nach Mark Zuckerberg geht…

Dabei ist der Like-Button nur ein Teil der Social Plugins, ein Widget-Paket für Websitebetreiber, deren Einzelbausteine ohne nennenswerten Aufwand und ohne große Kenntnisse in jede Website integriert werden können. Das Ziel der Social Plugins: In naher Zukunft soll jede Website über verschiedene Fäden mit der Facebook-Plattform verknüpft werden. Im Grunde kann damit das gesamte Netz zu einem Teil von Facebook werden.

Letztlich sind die Social Plugins als nächste Ausbaustufe von Facebook Connect zu sehen, dem ersten Versuch von das komplette Web zu einem Social Network zu machen - in dem Facebook die zentrale Rolle einnimmt und quasi als Schaltzentrale fungiert. Die neuen Plugins sollen diesen Ansatz nun aufgreifen, ausbauen und gleichzeitig vereinfachen.

Eine wesentliche Komponente der Social Plugins ist der „Like“-Button, den jede Website integrieren kann. Facebook-Nutzer können dann mit einem Klick eine Verbindung zu ihrem Facebook-Profil herstellen und Inhalte, die ihnen gefallen, in den News-Feed schütten und sie so mit den Freunden teilen. Nach diesem Prinzip funktionieren auch andere Plugins aus dem neuen Paket, wie die Empfehlungen und die Kommentare.

Die Social Plugins ist der Übersicht:

Fazit:

Schon mit Facebook Connect hatte Mark Zuckerberg Ende 2008 das Social-Graph-Rennen eröffnet. Flächendeckend durchsetzen konnte sich diese Schnittstelle jedoch bis heute nicht. Der Grund dafür liegt allerdings weniger in einem missglückten Ansatz, sondern viel eher in der Komplexität der Integration. Das scheinen Zuckerbergs Leute auch so zu sehen und haben offenbar bei den Social Plugins darauf geachtet, dass dieser zweite Versuch für Websitebetreiber deutlich einfacher zu integrieren ist. Und da sie auch rein funktionell viele neue Möglichkeiten bieten, wird es sicher nicht lange dauern, bis die Social Plugins anfangen, das Web für sich zu erobern.

Weitere Berichte zum Thema:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Ingo Renner am 22.04.2010 (12:40 Uhr)

    Für TYPO3 gibt es auch schon eine entsprechende Extension: EXT:socialplugins auf TYPO3 forge. Im TER sollte die Extension in den kommenden Minuten erscheinen, eingereicht ist die Extension schon.

    Momentan wird der Like Button unterstützt, die restlichen Social Plugins sollen noch folgen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Facebook forever: Wie Mark Zuckerberg am Internet-Giganten des 21. Jahrhunderts baut [Kolumne]
Facebook forever: Wie Mark Zuckerberg am Internet-Giganten des 21. Jahrhunderts baut [Kolumne]

Happy Birthday, Facebook! Tatsächlich zwölf Jahre ist das weltgrößte Social Network schon alt – und gleichzeitig so kraftstrotzend wie nie. Mark Zuckerberg ist die Transformation vom sozialen … » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: Mark Zuckerbergs Reden-Schreiber verlässt Facebook, er wechselt zu Elon Musks SpaceX
t3n-Daily-Kickoff: Mark Zuckerbergs Reden-Schreiber verlässt Facebook, er wechselt zu Elon Musks SpaceX

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Strafanzeige gegen Mark Zuckerberg: Deutsche Anwälte werfen dem Facebook-Chef Beihilfe zur Volksverhetzung vor
Strafanzeige gegen Mark Zuckerberg: Deutsche Anwälte werfen dem Facebook-Chef Beihilfe zur Volksverhetzung vor

Zwei deutsche Rechtsanwälte haben Strafanzeige gegen Facebook-Chef Mark Zuckerberg gestellt. Sie werfen dem Manager Beihilfe zur Volksverhetzung vor. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?