Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Hilfe per Mausklick: Facebook führt Suizid-Button global ein [Update]

    Hilfe per Mausklick: Facebook führt Suizid-Button global ein [Update]
(Foto: Shutterstock-Marjan Apostolovic)

Ein Suizid-Button auf Facebook soll selbstmordgefährdeten Nutzern erste Hilfe bieten. Über ihn sollen nicht nur Freunde eingebunden werden, Nutzer sollen auch Kontakt zur Telefonseelsorge herstellen können.

Suizid-Button: Facebook führt Funktion zur Selbstmord-Prävention global ein

Was auf Facebook gepostet wird, ist nicht immer nur Friede, Freude, Eierkuchen. Und manche Statusupdates dürften sogar ziemlich viele überfordern – etwa, wenn jemand offen über Selbstmord nachdenkt. Dass das häufiger passiert, können Beobachter auch anhand einer Funktion erkennen, die Mark Zuckerberg mit seinem Team vor einiger Zeit in den USA und jetzt sogar global veröffentlicht hat.

Der sogenannten „Suizid“-Button soll es Freunden ermöglichen einen Selbstmordgefährdeten zu melden. Facebook schaut sich dann das gemeldete Posting an und schickt eine Nachricht an den Anwender, sobald der Hinweis plausibel wirkt.

Facebook veröffentlicht den Suizid-Button zur Selbstmord-Prävention global. (Grafik: Facebook)
Facebook veröffentlicht den Suizid-Button zur Selbstmord-Prävention global. (Grafik: Facebook)

„Jemand denkt, dass Du schwierige Zeiten durchmachst.“

„Jemand denkt, dass Du schwierige Zeiten durchmachst“, heißt es dann. Der Betrachter bekommt anschließend die Möglichkeit, per Klick professionelle Hilfe anzufordern – beispielsweise stellt das Unternehmen einen Kontakt zu einem Freund oder der Telefonseelsorge her. Möglich wären in Zukunft aber auch Videos, die Tipps geben, wie emotionale Diskussionen bewältigt werden können.

Facebook verwies im US-Testlauf da bereits auf Videos von Menschen, die selbst Suizidgedanken hatten. Bisher konnten Nutzer auffällige Statusupdates nur mittels Screenshot melden. Die neue Funktion soll Zeit sparen und somit im Idealfall Menschenleben retten.

Übrigens, gibt es so etwas wie Freundschaft im Internet eigentlich? Und warum unterscheiden bei diesem Thema so viele immer noch zwischen dem Netz und der „echten Welt“? Die Doppelklick-Kolumne von Florian Blaschke verrät es dir.

via de.newsroom.fb.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Online Marketing

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen