Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Facebook-Titelbilder: Was ihr über die neue Regelung wissen müsst

    Facebook-Titelbilder: Was ihr über die neue Regelung wissen müsst

Facebook hat die Regelung für die Titelbilder neu gestaltet und damit für große Verwirrung gesorgt. Sehr glücklich ist die neue Formulierung nicht, denn sie lässt viel Raum für Unklarheiten und Spekulationen.

Neuregelung der Facebook-Titelbilder gibt mehr Freiräume

Grundsätzlich geht es bei der Neuregelung der Facebook-Titelbilder nur um die Header-Grafiken der Fanseiten, private Profile sind nicht betroffen. Facebook löst sich hier ein Stück weit von der bisherigen, sehr restriktiven Regelung und gewährt den Unternehmen und Marken mehr Freiraum. Waren Dinge wie die Nennung von Preisen, Rabatten, E-Mail- und Webadressen, Hinweise auf Apps oder andere Facebook-Funktionen, Aufforderungen zum Liken oder Teilen einer Seite sowie die sogenannten Call-to-Action-Buttons nicht erlaubt, heißt es jetzt wie folgt:

„Alle Titelbilder sind öffentlich. Dies bedeutet, dass jeder Besucher deiner Seite dein Titelbild sehen kann. Titelbilder dürfen nicht täuschend oder irreführend sein und auch nicht die Urheberrechte irgendeiner anderen Person verletzen. Du darfst niemanden dazu auffordern, dein Titelbild in deren persönliche Chronik hochzuladen. Titelbilder dürfen keine Bilder mit mehr als 20 % Text enthalten.“

Was früher ein Verstoß gegen die Regelung zur Gestaltung der Titelbilder war, ist ab sofort erlaubt.

Beschränkungen bezüglich der Textinhalte gibt es demnach nicht mehr. Als Grund für diese deutliche Lockerung der Reglementierung ist eine Attraktivitätssteigerung der Fanseiten anzunehmen. Das scheint auch dringend notwendig zu sein, denn selbst eine so starke Marke wie Coca Cola ist kaum in der Lage über Facebook (und andere Social-Media-Plattformen) signifikante Steigerungen der Verkaufszahlen zu erreichen. Ob sich das mit der neuen Regelung für Titelbilder aber ändern wird, darf stark bezweifelt werden.

20-Prozent-Regel sorgt für Verwirrung bei der Gestaltung der Facebook-Titelbilder

Jetzt gilt also eine neue Regelung für die Titelbilder von Fanseiten. Doch was bedeutet das konkret? Grundsätzlich kann man sagen: Titelbilder, die die vorherigen Richtlinien eingehalten haben, sind auch mit der Neuregelung konform. Dazu kommt, dass jetzt einige Titelbilder erstmals konform geworden sind, denn Facebook kam mit der Überprüfung der Bilder entweder nicht hinterher oder hat das gar nicht erst flächendeckend versucht. Fakt ist jedenfalls, dass schon vor der Neuregelung viele Verstöße gegen die alten Regeln für die Facebook-Titelbilder zu beobachten waren.

Sehr wahrscheinlich werden wir in den nächsten Tagen und Wochen eine Flut an neuen Titelbildern sehen, die sehr viel aktivierender als bisher sind. Auch hier wird es wieder eine Reihe von Verstößen geben, die zum Teil nicht beabsichtigt sein dürften. Nach einer Übergangszeit bis zum 31. März will Facebook gegen nichtkonforme Titelbilder vorgehen, schreibt Jan Firsching bei Futurebiz. Verstöße wird es schon deshalb geben, weil die scheinbar so klare 20-Prozent-Regel für den enthaltenen Text in der Praxis schwierig zu überprüfen ist und zudem sehr viel Interpretationsspielraum bietet. Ist das Titelbild der t3n-Fanseite beispielsweise eine künstlerische Grafikarbeit oder wird der gemalte Titel unserer aktuellen Heftausgabe schon als Text angerechnet?

Ist unser aktuelles Facebook-Titelbild Kunst oder doch Text?

Was meint ihr?

Weiterführende Links

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Online Marketing

1 Reaktionen
drct.vie
drct.vie
22.03.2013, 09:52 Uhr

Zur 20% Regelung.. letztens flog mir ein Foto einer Geburtstagstorte mit einer anscheinend zu schokoladigen Glückwunschaufschrift wegen der 20% Regel raus. ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen