Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Facebook verliert in Deutschland erstmals aktive Nutzer

    Facebook verliert in Deutschland erstmals aktive Nutzer

Eine überraschende Entwicklung zeichnet sich ab. Facebook verlor in Deutschland im Vormonat erstmals aktive Nutzer, rund 200.000 an der Zahl. Unklar ist, ob sich dieser Trend fortsetzen wird.

Bislang ist man vom größten sozialen Netzwerk der Welt ständig steigende Rekordzahlen gewöhnt. Doch jetzt sinkt auch in Deutschland erstmalig die Zahl aktiver Facebook-Nutzer. Allfacebook zufolge beläuft sich der Rückgang auf etwa 200.000 Nutzer.

Zum ersten Mal seit einem Jahr lässt sich ein Rückgang der aktiven Facebook-Nutzer feststellen. (Quelle: allfacebook.de)

Während im Juni knapp 23,95 Millionen aktive Facebook-Nutzer gezählt wurden, sind es Anfang Juli noch etwa 23,75 Millionen. Aktive Nutzer sind in diesem Fall alle Besucher, die sich in den vergangenen 30 Tagen bei Facebook angemeldet und mit dem Netzwerk interagiert haben. Ein Rückgang von 200.000 aktiven Nutzern sei auf einem derart hohen Niveau nicht dramatisch, betont allfacebook. Dennoch überrascht der Verlust in Anbetracht der bisherigen Entwicklung, die eine deutliche Tendenz nach oben kennzeichnete.

Weitere Informationen:

(Featured Image: kenteegardin / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Finde einen Job, den du liebst zum Thema TYPO3, PHP

13 Reaktionen
Andreas
Andreas

Facebook baut neuerdings - als eine Art Strafmaßnahme - massiv technische Fehler in die Accounts von Nutzern ein, die auf ihren Profilen Hinweise zu Facebook-Fallen veröffentlichen bzw. auf die Gefahren dieses Netzwerkes hinweisen. Das gleiche macht man bei Leuten, an denen Facebook wenig bis gar nichts verdient, weil sie keine Anwendungen nutzen und sehr sparsam mit der Preisgabe ihrer persönlichen Daten sind. Besonders albern: Man entfernt ihre "Willkommensseite", um ihnen auf subtile Art und Weise zu signalisieren, dass sie bei Facebook nicht mehr willkommen sind.

Antworten
René
René

Also ich komme auch gerade auch gerade aus dem "Sommerloch", dass aus meiner Sicht auch trotz mobiler Nutzung besteht, da viele, die ins Ausland reisen, aufgrund der immer noch hohen Roaming-Kosten die Handynutzung während des Urlaubs verringern.
Was die generelle Zahlenentwicklung betrifft:
- es sind Wochenzahlen, keine Monatszahlen
- im April war's auch schonmal leicht rückläufig...
- vom 02.07. zum 09.07. ist wieder ein leichter Aufwärtstrend zu sehen
Insofern halte ich ich die im Text prognostizierten Tendenzen für übereilt und besonders die Headline schlicht für falsch.

...aber irgendwoher muss ja der Content für die Ad Placements kommen ;-)

Antworten
Erik
Erik

Fratzbuch wird sicher noch Mitglied im MySpace Club. Der Aufnahmeantrag ist schon längst abgeschickt.

Ist auch eine Generationenfrage. Die aktuelle Twen-Generation scheint ja von Fratzbuch geradezu verseucht zu sein. Die Teenies auch, aber die freunden sich gerne mit was anderem an wenn sie sich bald wegen Ausbildung und Studium ohnehin stark neu orientieren. Hauptsache es gibt dann was neues... z.B. ein P2P-Netzwerk ;-)

Die hartnäckigsten FB-Verfechter auf dem absteigenden Ast könnten dann gerade die älteren Leute werden die sich erst noch mühsam und stolz in das "Web 2.0" reingeschafft haben und nicht kapieren warum ihre Errungenschaft schon wieder out sein soll. Siehe WKW.

Antworten
ben_

Ich hab's immer gesagt: Social Media Plattformen sind nicht eher Firmen wie Diesel und Carharrt als Apple und Microsoft. Sie vedanken ihrem Aufstieg keine ernsthaften Funktion, keinem Feature oder Mehrwert, sondern der Tatsache, dass die Leute sich im Internet die Zeit vertreiben. Womit spielt keine Rolle, bzw. wird von der Mode diktiert. Facebook folgt jetzt seinem vorbestimmten Schicksal, das es mit AOL und MySpace teilt. Tote Wale auf dem Grund des Ozeans, von denen ein Ökosystem von Aasverwerter lebt …

Antworten
hinzu kommen
hinzu kommen

Der Nonliner-Atlas meinte vor ein paar Wochen doch auch, das die Userzahl im Internet stagniert. Über SmarTVs könnten weitere Hausfrauen, Rentner usw. hinzu kommen. Ebenso über $200-Tabletts

Antworten
elsethos
elsethos

gefällt mir...

Antworten
Tim Banks
Tim Banks

Langsam steigen die Nutzerzahlen von Diaspora. Und deshalb verliert Facebook immer mehr Nutzer. Ist ein gewöhnlicher Wandel. Früher war Myspace auch Marktführer.

Antworten
Queron
Queron

Irgendwann wird alles mal langweilig und die Menschen beschäftigen sich wieder mehr mit anderen Sachen als Facebook. Ich habe auch gemerkt, dass die Aktivitäten vieler meiner Freunde zurückgegangen sind (außer von so ein paar Hardcore-Postern, die ich ausgeblendet habe). Sicherlich werden die Nutzerzahlen (bzw. die Aktivitäten) allmählich sinken und sich dann auf ein gewisses Niveau einpendeln.

Antworten
Olaf

Ich finde die Entwicklung sehr zu Begrüßen, oder will irgendjemand Facebook wirklich ewig nutzen?

Bei der Gelegenheit - möglicherweise skizziert der Gartner Hype Cycle die kommende Entwicklung von Facebook ganz gut.

Antworten
Alexk.

Vielleicht sind das auch nur eine Vielzahl an Fake Profilen, die einfach nicht mehr genutzt werden. Das man Likes billig einkaufen kann ist ja nix neues und wer hat schon Zeit die einfach ganzen Profile pflegen?

Antworten
Uwe

Was ist denn jetzt daran "überraschend"? Bin ich der einzige der das nicht überraschend findet und sogar kommen sah?

Antworten
Michael Krause

Wohl dem, der eigene, echte Kontakt-Listen via Blog und Newsletter aufbaut :-)

Meiner Meinung nach ist es eine Frage des "wann" nicht des "ob", bis Facebook "out" ist. Dies passiert weder heute, noch morgen, noch nächste Woche. Über kurz oder lang sollte man sich allerdings fragen, wie man mit Ehrlichkeit, Mehrwert und der entsprechenden Technik auch außerhalb Facebook kontinuierlichen Kontakt zu Kunden und/oder Interessenten pflegen kann....

Grüße aus Stuttgart!
Michael

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen