t3n News Software

FaceUnlock: So funktioniert die Gesichtserkennung auf dem iPhone [Video]

FaceUnlock: So funktioniert die Gesichtserkennung auf dem iPhone [Video]

Ice Cream Sandwich verfügt mit FaceUnlock über ein besonderes Feature, dass es bislang noch nicht auf Apples bzw. gibt. Mittels der Frontkamera kann per ein Android 4.0-Smartphone entsperrt werden. Ein paar Entwicklern ist es nun erfolgreich gelungen, eine nahezu identische Funktion auf iOS bzw. das zu bringen.

FaceUnlock: So funktioniert die Gesichtserkennung auf dem iPhone [Video]

FaceUnlock auf dem iPhone - Bald im AppStore erhältlich

Wie im eingebetteten Video zu sehen ist, geht der Entsperrungs- und Ablehnungsprozess erfolgreich vonstatten. Im Unterschied zur Android-Version dauert der Scanprozess der iOS-Software noch eine Weile. Wie einem Beitrag auf GSMDome zu entnehmen ist, kann die App im Moment den Slide-to-Unlock-Prozess noch nicht ersetzen, sondern funktioniert zurzeit nur zur Freischaltung eingeschränkter Funktionen. FaceUnlock als Alternative zum Slide-To-Unlock-Mechanismus zu nutzen, ist aber nur eine Frage der Zeit. Wer auf seinem iPhone gern so eine Spielerei installieren möchte, darf sich freuen, denn die Entwickler kündigen im Video an, dass die App auch bald im App Store zu finden sein wird - sofern Apple sie zulässt.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Timeeeee am 11.01.2012 (18:17 Uhr)

    Das Gesicht im Video sieht so unglaublich toll aus (fast Ali G)! Ich muss unbedingt so ein Gesicht haben!!!




    (Wer Sarkasmus findet, darf sie behalten.)

    Übrigens: Durch das Video von ihm, kann jeder das Nexus entlocken (so viel zur angeblichen Sicherheit durch Face Unlock).

    Antworten Teilen
  2. von Timeeeee am 11.01.2012 (18:20 Uhr)

    Ehm, verzeiht ... war während dem Schreiben gedanklich abgeschweift ... ist ja eine iOS-App ... aber Face Unlock dort bestimmt genauso sicher ... Oder nur reine Spielerei?

    Antworten Teilen
  3. von Sebastian am 12.01.2012 (09:29 Uhr)

    Auch super das die "Entwickler" für ihre App den Lockscreen des iPhones schön nachgebaut haben.
    Das im Endeffekt nur dem Zweck dient mit Screenshots usw möglichst viele Leute (die nicht wissen das es keine Schnittstellen in iOS gibt um den Lockscreen durch eine App auszutauschen) zu täuschen die dann ihre - höchstwahrscheinlich nicht kostenfreie App - herunterladen.

    Antworten Teilen
  4. von CrashedYou! am 14.01.2012 (00:17 Uhr)

    Einen Faceunlock für's iPhone gibt es schon seit iOS 3.2.x, lol. Die Applikation ist über Cydia erhältlich und nennt sich RecognizeMe, ihr Ohrfeigen.

    Antworten Teilen
  5. von Pinsel am 14.01.2012 (21:08 Uhr)

    Nee, wat dat alns gevt ?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema iPhone
Shopware-Bug: Dringendes Sicherheitsupdate erforderlich von Version 4.0 bis 5.1
Shopware-Bug: Dringendes Sicherheitsupdate erforderlich von Version 4.0 bis 5.1

Für das Open-Source-Shopsystem Shopware ist ein Sicherheitsupdate verfügbar, das eine kürzlich entdeckte kritische Sicherheitslücke schließt. Das Lizenzplugin in der Version unterhalb von 1.2 … » weiterlesen

Industrie 4.0: Wie deutsche Startups fürs nächste Wirtschaftswunder schuften
Industrie 4.0: Wie deutsche Startups fürs nächste Wirtschaftswunder schuften

Industrie 4.0 ist das nächste große Ding im Startup-Business. Maschinen sollen vernetzt, Fabriken intelligent und Arbeiter smart werden. Gründer wittern in den futuristischen Ideen ein … » weiterlesen

Apple und Virtual Reality: Warum der iPhone-Konzern das iOS-Ökosystem für VR fit machen sollte [Kolumne]
Apple und Virtual Reality: Warum der iPhone-Konzern das iOS-Ökosystem für VR fit machen sollte [Kolumne]

Apple hält sich noch sehr bedeckt, was Virtual Reality angeht. Dabei wäre es an der Zeit, iOS und das iPhone entsprechend aufzurüsten. Die Virtual-Reality-Kolumne „Views on VR“ von Luca Caracciolo. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?