t3n News Digitales Leben

Facebook will der Verbreitung von Falschmeldungen entgegenwirken

Facebook will der Verbreitung von Falschmeldungen entgegenwirken

will mit einer neuen Funktion die Verbreitung von Falschmeldungen im Newsfeed verhindern. Wie das aussieht, zeigen wir euch im Artikel.

Facebook will der Verbreitung von Falschmeldungen entgegenwirken

Facebook gegen Falschmeldungen. (Bild: Pathdoc - Fotolia.com)

Falschmeldungen, die auf Facebook verbreitet werden, haben Tradition. Jeder kennt beispielsweise die kleinen Grafiken, die – sobald das Soziale Netzwerk neue AGB einführt – den Nutzer zum Teilen auffordern und vorgeben, dass damit den neuen Regeln widersprochen werden kann. Oftmals verbreiten sie sich wie ein Lauffeuer, was bei bei über 1,35 Milliarden Nutzern, wovon in Deutschland circa 28 Millionen beheimatet sind, irgendwie auch kein Wunder ist.

Facebook gegen Falschmeldungen: „It’s a false news story“-Button soll Abhilfe leisten

Um der Verbreitung derartiger Nachrichten schneller den Garaus zumachen, gibt es jetzt eine Newsfeed-Änderung, die es Nutzern erlaubt sie zu melden. Zu sehen gibt es die Funktion aktuell für Angemeldete der englischsprachigen Version. Der Button „It’s a false news story“ lässt Interessierte irreführende Falschmeldungen anprangern. Die Anzahl der Meldungen löst bei Facebook einen Automatismus aus, der dazu führt, dass der Inhalt zwar nicht gelöscht, aber immerhin nicht weitergetragen wird. Wie viele dieser Meldungen als Auslöser benötigt werden, bleibt dabei ein Geheimnis des Unternehmens.

Der Button „It’s a false news story“ lässt Interessierte irreführende Falschmeldungen anprangern. (Screenshot: Facebook)
Der Button „It’s a false news story“ lässt Interessierte irreführende Falschmeldungen anprangern. (Screenshot: Facebook)

Auf die Frage hin, ob und wie Facebook die Falschmeldungen verifiziert, antwortet uns ein Facebook-Sprecher: „Um zu verhindern, dass Beiträge aus Missgunst in das Raster fallen, ist das System darauf ausgelegt, Anomalien zu erkennen. Sollte ein Beitrag aus einer seriösen Quelle beispielsweise vermehrt als „Hoax“ gemeldet werden, wird er nicht automatisch abgeschaltet oder im Newsfeed nach unten geschoben, sondern vorher von einem Team bei Facebook geprüft.“

Wichtig für Seitenbetreiber: Satire zählt nicht zu Falschmeldungen

Im Facebook-Newsroom geben die Verantwortlichen zudem einen konkreten Hinweis, wer sich von der Einführung der Funktion nicht bedroht sehen braucht. So werden beispielsweise satirische Inhalte, die klar als Satire gekennzeichnet sind, direkt ausgeschlossen.

via www.welt.de

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Tabea am 21.01.2015 (12:47 Uhr)

    Was ist denn der/die/das Gar, der/die/das dann ausgemacht wird? ;)

    Antworten Teilen
  2. von Dominik am 22.01.2015 (02:07 Uhr)

    Ich kann nicht ganz nachvollziehen, was das für eine schmale Gradwanderung zwischen "wir löschen nicht" & indirekter Zensur durch stark eingeschränkte Sichtbarkeit sein soll. Vielleicht sollte man lieber mal den tausenden H&M Gutschein Dealkönigen beim nächsten Login zunächst durch ein "Wie erkenne ich Fakes" Quiz führen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um
Trotz „Facebook at Work“: Facebook steigt auf Microsoft Office 365 um

Microsoft hat mit Facebook einen neuen Großkunden. Der Social-Media-Konzern setzt ausgewählte Tools ein, will aber weiterhin seine eigene Enterprise-Lösung entwickeln. » weiterlesen

Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift
Facebook veröffentlicht offizielles SDK für Swift

Facebook hat erstmals ein Software Development Kit für Apples Programmiersprache Swift veröffentlicht. Damit können Entwickler ihre Swift-Apps um Funktionen wie das Teilen von Inhalten oder den … » weiterlesen

Facebooks Instant-Articles sollen jetzt auch den Messenger erobern
Facebooks Instant-Articles sollen jetzt auch den Messenger erobern

Facebook überträgt ihre Instant-Articles jetzt auch auf den Messenger. Diese Artikel werden also nicht im Browser, sondern direkt in der Messaging-App geöffnet. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?