Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Familienforschung: Wie Eltern und Kinder auf Facebook interagieren

weiß ja fast alles, auch, ob eure Eltern auch eure Facebook-Freunde sind. Nun hat das ein paar Statistiken herausgekramt, die interessante Einblicke in den Umgang von Eltern und Kindern auf Facebook geben. Wenig überraschend nimmt der Anteil der Kinder, die ihren Eltern Freundschaftsanfragen schicken, im Teenageralter rapide ab und gleicht sich erst in den späten Vierzigern wieder aus.

Familienforschung: Wie Eltern und Kinder auf Facebook interagieren

Eltern auf Facebook - Herausforderung für Kinder

Wer seine Eltern als Facebook-Freunde akzeptiert, ist selbst schuld – zumindest, wenn er oder sie noch keine Vierzig ist. Clevere Zeitgenossen kriegen es dann zumindest hin, ihre kompromittierenden Partyfotos vom Wochenende vor den Erzeugern zu verbergen, den anderen droht der Entzug von Taschengeld oder Studienunterstützung. Aber im Ernst, die Statistiken untermauern auch gängige Vorurteile – die Interpretation ist freilich Gender-Spezialisten überlassen. Den Zahlen zufolge posten Mädchen/Frauen im Verhältnis deutlich öfter an die Pinnwand ihrer Eltern als Jungen, auch bei den Kommentaren ist das weibliche Geschlecht deutlich fleißiger, wie es in einem entsprechenden Facebook-Blogeintrag heißt.

Eltern auf Facebook: Zwischen Anfeuerungen und Liebesschwüren. (Foto: stevendepolo / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Noch spannender wird es, wenn man die Eltern-Kind-Kommunikation einmal genauer unter die Lupe nimmt. Facebook hat dazu nach eigenen Angaben Kommentare und Timeline-Postings von „Hunderttausenden“ englischsprachigen Eltern und Kindern ausgewertet – natürlich anonymisiert. Auch dort werden überwiegend gängige Stereotype bedient. So geben Mütter ihren Söhnen vor allem Tipps wie „Sei vorsichtig“ oder „Vergiss nicht“ mit auf den Weg, deutlich öfter als den Töchtern. Väter dagegen verstehen sich mit ihren Söhnen offenbar insbesondere auf der sportlichen Ebene. Untereinander tauschen aber alle meist Dankbarkeits- oder Liebes-Floskeln aus.

Das sagen Eltern ihren Söhnen auf Facebook

Oft sind aber die eigenen Worte scheinbar nicht genug, Eltern und Kinder kommunizieren auch über Musikvideos. Das Facebook Datenteam führt auch die meistgeteilten Musikvideos auf, darunter ist etwa „My little Girl“ von Tim McGraw. In der Kindergunst steht dagegen „Don’t forget to remember me“ von Carrie Underwood ganz oben, wenn es darum geht, ein Musikvideo mit ihren Eltern zu teilen. Ganz besonderen Anklang bei allen Gruppen findet übrigens ein Video, das Mutter und Sohn beim Tanzen zu „Gangnam Style“ zeigt.

Das Lieblingsvideo von Eltern und Kindern auf Facebook

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Dennis am 07.12.2012 (17:17 Uhr)

    Solche Typen, die "leider geil" sagen, werden von mir verhauen und in den Abgrund gestoßen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Spaß für Postillon und Co. bald vorbei: Facebook testet Satire-Kennzeichnung
Spaß für Postillon und Co. bald vorbei: Facebook testet Satire-Kennzeichnung

Für Satire-Seiten wie Der Postillon könnte es bald schwerer werden, unwissende Leser mit Fake-News an der Nase herumzuführen. Facebook testet derzeit eine klare Kennzeichnung für Satire - vorerst … » weiterlesen

Social Media: Was wir auf Facebook, Twitter und Co. teilen [Infografik]
Social Media: Was wir auf Facebook, Twitter und Co. teilen [Infografik]

Eine umfangreiche Infografik zeigt euch, welche Inhalte Nutzer auf den Sozialen Netzwerken teilen. Das Ganze wird unter anderem nach Plattformen und der Art des Endgeräts aufgeschlüsselt. » weiterlesen

Facebook arbeitet an Business-Version: FB@Work soll für mehr Produktivität und Spaß im Büro sorgen
Facebook arbeitet an Business-Version: FB@Work soll für mehr Produktivität und Spaß im Büro sorgen

Facebook soll an einer Business-Version des Sozialen Netzwerkes arbeiten. Eine offizielle Stellungnahme dazu gibt es jedoch noch nicht. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen