t3n News Marketing

Erfolgreich über Nacht – wie Product Hunt und Hacker News 300.000 Views in 30 Tagen einbrachten

Erfolgreich über Nacht – wie Product Hunt und Hacker News 300.000 Views in 30 Tagen einbrachten

Die Geschichte von zwei Freunden, die quasi über Nacht eine neue E-Commerce-Idee in die Tat umsetzten – mit unglaublichem Erfolg.

Erfolgreich über Nacht – wie Product Hunt und Hacker News 300.000 Views in 30 Tagen einbrachten

Das Startup Famous Outfits.

Vor ein paar Monaten, am 22. August, saß ich mit meinem Freund Nate am Küchentisch und skizzierte am Entwurf für eine neue Website. Wir hatten ein paar Wochen lang per Chat Ideen ausgetauscht und eine Idee hatte sich am Ende herauskristallisiert ...

Jad: „Lass uns nach einem Promi suchen, der ein cooles Outfit trägt. Dann kopieren wir das Outfit in billig.“

Nate: „Ein Fokus auf Männerbekleidung könnte ein Hit sein. Es gibt viel für Frauen, wenig für Männer.“

Jad: „Einfach jeden Tag ein Outfit posten. Und ein einfacher .“

Nate: „Das ist eine super Idee.“

Ich öffnete sofort einen neuen Browser-Tab auf meinem Handy und stolperte schnell über einen überraschend guten Domain-Namen, der noch frei war. Ich fand einen Coupon-Code bei GoDaddy und kaufte sie noch während unseres Gesprächs für 2,99 Dollar.

Jad: „Wie wärs mit famousfashion.com?“

Nate: „Die ist frei!?!“

Jad: „Für 45.000 Dollar, lol.“

Jad: „Famous Outfits? Die ist frei. Kaufe ich.“

Wir waren uns einig, dass dies nicht wieder eine dieser Domains werden sollte, die im Dornröschenschlaf drauf wartete, dass auf ihr das nächste große Ding entwickelt wurde. Also trafen wir uns ein paar Tage später zum Brainstorming. Was dann passierte, übertraf alles, was wir uns vorgestellt hatten.

Mach es, und sie werden kommen

Mein Freund Nate und ich sind beide autodidaktische Designer und Entwickler. Wir haben in der Vergangenheit zusammengearbeitet und ein paar wirklich klasse Sachen gemacht. Seit wir beide zu anderen Jobs gewechselt sind, warten wir auf eine Gelegenheit, wieder einmal zusammenzuarbeiten. Nach unzähligen Stunden, die wir damit zugebracht hatten, sorgfältig Inhalte für andere zu erstellen, wollten wir etwas machen, das nur uns gehört.

Unsere Idee war ganz einfach – eine Website schaffen, die Männern zeigt, wo sie zu erschwinglichen Preisen den gleichen Look bekommen können wie berühmte Celebrities. Eine gut designte, unterhaltsame und informative Seite, die jeden Tag neue Inhalte liefert. Wir fanden haufenweise dieser Seiten für Frauen, aber sehr wenige für Männer. Und keine einzige, die nicht mit Werbebannern überfrachtet war. Also machten wir das zu unserem Projekt.

Sorry für die fürchterliche Skizze. Das ist ein Werk von zwei Minuten.
Sorry für die fürchterliche Skizze. Das ist ein Werk von zwei Minuten. (Grafiken: www.famousoutfits.com)

Wir brauchten nicht lange für unseren Schlachtplan für die neue Seite. Unser Ziel war, sie in weniger als einer Woche zu bauen und zu veröffentlichen. In der Nacht am Küchentisch bekamen wir den ersten groben Wireframe fertig. Am nächsten Tag erstellten wir ein erstes Modell der Site, und an den nächsten drei Tagen programmierte ich ein eigenes WordPress-Theme. Wir erstellten die Site responsiv mit einem Mobile-First-Ansatz.

famous-outfits_iphone
Die erste Version der Website auf dem iPhone 6. Danke an https://dribbble.com/cobe für das iPhone-Foto.

Wir waren uns im Klaren darüber, dass die User-Experience auf dem Handy genauso gut funktionieren sollte wie auf dem Desktop, inklusive der Image-Maps, Galerien und Navigation. Wir verfolgten den gleichen Ansatz beim Entwurf des täglichen E-Mail-Newsletters. Ein Großteil der Nutzer würde den Tages-Outfit-Newsletter auf dem Handy abrufen, und die Mail sollte super aussehen, egal auf welchem Device man sie anschaut.

Dress for Success

Am Dienstag darauf, nur fünf Tage nach unserem Start, ging famousoutfits.com online! Natürlich war das keine perfekt herausgeputzte Site, aber unsere Idee sollte schnell das Licht der Welt erblicken. Wir übertrafen unser Eine-Woche-Ziel.

Dies ist die Original-Website, mit der wir online gingen.
Dies ist die Original-Website, mit der wir online gingen. (Screenshot: www.famousoutfits.com)

Wir wollten die Dinge ins Rollen kriegen und stellten ein paar Fragen bei Reddit ein, um konstruktive Kritik zu Design und Konzept zu bekommen. Wir posteten in Subreddits wie /r/startups, /r/web_design und /r/entrepenuer. Obwohl nur wenig Traffic durch diese Posts hereinkam, bekamen wir einigen nützlichen Input, den wir sofort umsetzten. Am Freitagmorgen, nachdem wir unseren ersten Blogbeitrag auf Reddit veröffentlichten, hatten wir die erste Spitze in unserer Besucherkurve. Aber das war noch gar nichts im Vergleich zu Product Hunt!

Die Jagd beginnt!

Ich bin ein riesiger Product-Hunt-Fan. Darum war ich geflashed, als ich, kurz nachdem ich das erste Mal auf meinem persönlichen Account über Famous Outifts getwittert hatte, diesen Tweet las:

Nate und ich flippten aus. Drei Tage nach dem Launch waren wir schon auf Product Hunt. Wir konnten es kaum glauben! Wir begannen darüber nachzudenken, wie wir es in die Top Five schaffen könnten. Nachdem wir die anderen Produkte gesehen hatten, die an diesem Tag gefeatured wurden, wussten wir, dass wir ziemlich kreativ werden mussten, um uns hochzuarbeiten. Also erfanden wir die Famous-Outfits-Product-Hunt-Edition. Ryan Hoover, der Gründer von Product Hunt, war als Erster dran …

Der Hund ist optional.
Der Hund ist optional. (Screenshot: www.famousoutfits.com)

Wir veröffentlichten Details über Ryans Outfit in den Kommentaren und die Votes purzelten herein. Ryan liebte es! Aber das war erst der Anfang. Als Nächstes kreierten wir ein Outfit für Erik Torenberg, Hunter Walk und sogar Snoop Dogg, wie Ryan es vorschlug. Es war toll, dabei zuzusehen, wie der Traffic von Product Hunt zu uns kam, und die Kommentare und Tweets von Ryan und Erik zu lesen.

Wir raten davon ab, Snoop Doggs Outfit zu kopieren.
Wir raten davon ab, Snoop Doggs Outfit zu kopieren. (Screenshot: www.famousoutfits.com)

Als die Uhr gegen Mitternacht ging, hatten wir uns auf Platz drei hochgekämpft, mit schlussendlich 100 Votes und 27 Kommentaren. Das Auftauchen auf Product Hunt war definitiv der Wendepunkt für Famous Outfits. Nur drei Tage alt und Platz drei! Das war ein unglaublicher Tag.

Wie viele Leute können sagen, dass sie den besten Product-Hunt-Thread aller Zeiten haben?
Wie viele Leute können sagen, dass sie den besten Product-Hunt-Thread aller Zeiten haben? (Screenshot: www.famousoutfits.com)

Hack Attack

Nach einer Woche, in der immer noch eine Menge Traffic von Product Hunt hereinkam, suchten wir nach mehr Feedback. In der Hoffnung auf ein paar Kommentare postete ich am darauffolgenden Donnerstag um 14 Uhr Famous Outfits auf Hacker News. Nate und ich waren gerade auf der Arbeit, also veröffentlichte ich nur kurz den Link, ohne weiter darüber nachzudenken. Kurz vorher hatte ich an diesem Tag MaxCDN für unsere Site eingerichtet, um sie etwas schneller zu machen. Ich hatte ja keine Ahnung, dass das genau der richtige Zeitpunkt war. Nachdem ich unseren Link gepostet hatte, texteten wir aufgeregt hin und her …

Jad: „Habs auf Hacker News gepostet.“

Nate: „Ähm. Es geht gerade ab.“

Jad: „124 Besucher online.“

Nate: „292. Gleich knacken wir die 300!“

Jad: „OMG, Nate! Das ist wunderbar.“

Nate: „407! So viel tolles Feedback!“

Am Ende des Tages waren wir Top-Nachricht auf Hacker News mit 200 Kommentaren, 356 Punkten und mehr als 22.000 Unique Visitors! Wir waren völlig geflashed. Es war eine echte Achterbahnfahrt.

Wir bekommen immer noch jeden Tag Besucher von Hacker News!
Wir bekommen immer noch jeden Tag Besucher von Hacker News! (Grafik: www.famousoutfits.com)

Wichtiger war, dass die Hacker-News-Community einfach großartig war. Das hilfreiche Feedback in den Kommentaren brachte uns auf Ideen, wie wir Famous Outifts noch besser machen könnten. Später am Abend begannen wir, ein komplettes Redesign der Seite zu skizzieren, um die Benutzeraktivität anzukurbeln. Das Redesign wurde am nächsten Tag gecodet und gelauncht.

Geh online, dann mach es neu

Unser Plan, schnell mit einer Minimalversion online zu gehen und dann einen auf dem Nutzer-Feedback basierenden Relaunch zu machen, war ein Erfolg. In wenig mehr als zwei Wochen ging unsere vierte Version online. Wie man sieht, ist unser erstes Design völlig anders als das, wie die Site jetzt aussieht. Sie ist jetzt viel interaktiver und leichter zu navigieren. Sieh dir an, wie Famout Outfits sich in dieser kurzen Zeit entwickelt hat:

famous-outfits_versionen
Seit dem ersten Launch wurde das Design von Famousoutfits.com innerhalb eines Monats schrittweise verändert. (Screenshots: www.famousoutfits.com)
  1. Layout im Blog-Stil.
  2. Outfit des Tages am Anfang der Seite gefeatured.
  3. Pinterest-Einbettung mit neuem Layout.
  4. Neue Sidebar mit Log-in und Sharing.

Content ist König

Schon früh haben wir gemerkt, dass es nicht ausreicht, ein Outfit des Tages zu featuren. Frische, überzeugende Inhalte sind gefragt, um Leute zum regelmäßigen Wiederkommen zu bewegen. Das Blog auf Famous Outfits war der Platz dafür. Wir wollten dort Beiträge veröffentlichen, die nicht nur Nutzer auf Famous Outfits ziehen, sondern auch in Social-Media-Kanälen teilenswert sind. Als Designer brüteten Nate und ich über den Details von jedem Post, um ihm einen einzigartigen Look zu geben. Hier ein paar unserer Kreationen und die Erfolge:

Apple Watch: Der Publikumsliebling

famous-outfits_apple-watch

  • retweeted von Scott Wilson, Schöpfer des LunaTik-Uhrenarmbands
  • retweeted von Kickstarter

2014 Men's Fall Fashion Guide

famous-outfits_mens-guide

  • über 430 Mal geteilt
  • über 22.000 Pinterest Views

1 Teil, 3 Looks

famous-outfits_1item-3looks

  • Das „1 Teil, 3 Looks“-Pinterest-Board hat 263 Follower
  • über 100 Mal geteilt

Erwarte das Unerwartete

Es war faszinierend, in diesem Monat den Traffic und das Feedback für jedes Update, jeden Post und jede Design-Überarbeitung zu beobachten. Manchmal konzentrierten wir uns auf Dinge, von denen wir total überzeugt waren, dass sie einen Anstieg an Traffic und Verkäufen bringen würden, die sich aber als Zeitverschwendung herausstellten. Bei anderen Gelegenheiten, zum Beispiel als Gigazine.net und Fashionsnap, zwei beliebte japanische Blogs, uns auf ihre Homepage setzten, erhielten wir über 10.000 Unique Visitors und 400 Retweets innerhalb von ein paar Stunden. Es war interessant zu sehen, wie unterschiedlich Leute unsere Seite entdeckten.

Wenn du was zum Lachen brauchst, dann lass dir die Artikel mit Google Translate übersetzen.
Wenn du was zum Lachen brauchst, dann lass dir die Artikel mit Google Translate übersetzen. (Screenshots: Gigazine.net, Fashionsnap.com)

10 Werkzeuge, die wir verwendet haben

Wir können die Tools, die wir beim Erstellen von Famous Outfits verwendet haben, an zwei Händen aufzählen. Wir fanden es nicht sinnvoll, auf einen Haufen unterschiedlicher Werkzeuge für die Erstellung und Pflege der Seite zu setzen. Jedes Tool hat großen Nutzwert und Effizienz. Wirf einen Blick in unseren Werkzeugkasten.

  1. WordPress – dieses beliebte CMS muss man nicht erklären. Zwar hätten wir auch eine eigene App in Rails erstellen können, aber WordPress hat uns dabei geholfen, alles schnell zum Laufen zu bringen.
  2. Photoshop – von der Erstellung der Mockups bis zum Design der Outfits des Tages nutzen wir Photoshop ausgiebig für fast jeden Bereich der Site.
  3. Sublime Text – das ist unser Standard-Text-Editor der Wahl fürs Entwickeln. Einfach und effizient.
  4. Dreamweaver – du hast richtig gelesen! Wir sind zu Dreamweaver gewechselt, um die Image-Maps für die Outfits des Tages zu erstellen. Es ist erstaunlich, wie schnell es damit geht.
  5. Google Apps – als unsere persönlichen Posteingänge anfingen überzuquellen, sind wir zu Google Apps gewechselt, um die Mails zu organisieren. Es ist auch so einfach, damit Adress-Aliase zu erstellen. Ganz zu schweigen davon, dass Teamwork mit Google Docs unbezahlbar ist.
  6. MaxCDN – unser Server wäre ohne Zweifel abgeraucht, als wir die Traffic-Spitzen während des vergangenen Monats erlebten. MaxCDN ist nicht mal zusammengezuckt. Nicht ein Mal.
  7. MailChimp – MailChimp stemmt das schwere Gewicht unserer Mailing-Liste. Wir haben schnell das Limit für den kostenlosen Service überschritten und zahlen gern die monatlichen Kosten. Das zugehörige Design-Tool macht die Erstellung von responsiven E-Mails zum Kinderspiel.
  8. AddThis Pro – ein Rundum-Sorglos-Paket für das Anbringen von Sharing-Buttons auf deiner Site. Wir entschieden uns für die Pro-Version, um die Social-Sharing-Buttons responsiv und anpassbar zu machen.
  9. Buffer – wir setzen für das Automatisieren unserer Social Posts auf Buffer, damit wir uns voll auf das Erstellen der Inhalte konzentrieren können, die wir teilen wollen. Sie machen einem das wirklich einfach.
  10. Slack – Nate und ich leben auf Slack. Es ist auf unseren Handys und Laptops stets offen. Mit Slack können wir auf ältere Threads, Links oder Anhänge zurückgreifen. Wir würden uns nur wünschen, dass sie uns ein Paar Slack-Socken schicken!

Danke!

Vielen Dank! Die vielen positiven Reaktionen, die wir bekommen haben, haben uns total umgehauen. Wir kriegen jeden Tag Kommentare wie diese …

Als Nate und ich am Küchentisch saßen, hätten wir nie erwartet, dass Famous Outfits so schnell abhebt. Es ist toll, dass zwei Communities so eine unglaubliche Wirkung auf die Site haben konnten. Es gibt keinen Zweifel, dass Product Hunt und Hacker News der Zündfunke für diese Ergebnisse waren:

  • mehr als 300.000 Seitenaufrufe
  • mehr als 95.000 Unique Visitors
  • durchschnittliche Verweildauer über 1:15 Minuten
  • fast 2.000 Newsletter-Abonnenten

Es hat Riesenspaß gemacht, Famous Outfits aufzubauen! Bleib dran, denn wir haben ein paar großartige Dinge in der Mache, mit denen wir demnächst herauskommen werden. Lass es uns wissen, wenn du irgendwelche Fragen, Kommentare und Vorschläge hast. Wir freuen uns auf dein Feedback.

Dieser Artikel erschien zuerst auf medium.com. Übersetzung: Anja Braun.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von Dominik am 01.12.2014 (01:48 Uhr)

    Tolle Idee und eine super Story hinter der Seite.
    Die Umsätze wären auch mal interessant, bzw. bis wann die Gründer mit dem BreakEven rechnen.

    LG

    Antworten Teilen
  2. von someone am 01.12.2014 (10:08 Uhr)

    Aber verkauft wurde ja offenbar nichts....
    nur die Fallstudie

    Antworten Teilen
  3. von someone am 01.12.2014 (10:11 Uhr)

    Obenbleiben ist die Kunst, nicht nur hochkommen...

    Antworten Teilen
  4. von Tiago020 am 01.12.2014 (12:22 Uhr)

    Wo finde ich denn das Impressum auf der Seite?

    Antworten Teilen
  5. von zuckermann am 01.12.2014 (16:58 Uhr)

    Mich wuerde mal interessieren wie die Leute das mit den Fotos der Celebrities machen? Einfach illegal einbinden und hoffen das nichts passiert oder sehr teuer Lizenzen kaufen? Immerhin ist es ja eine Commercial Site.

    Antworten Teilen
  6. von Suisse am 02.12.2014 (15:18 Uhr)

    Woher habe die die Bilder der Kleider (einfach geklaut? ) und woher die Bilder der Promis (einfach geklaut?) ?

    Antworten Teilen
  7. von egal am 02.12.2014 (17:01 Uhr)

    Die Frage nach dem Impressum ist natürlich typisch Deutsch. Da fragt in den USA doch keine Sau nach und das mit den Bildern hab ich mich auch schon gefragt. Aber ist wohl halt der Unterschied zwischen Deutschen und den USA. Erst mal machen und dann die Probleme lösen statt die Idee vorher kaputt zu denken.
    Hat ja schon seine Gründe dass Google, Facebook & Co nicht in Deutschland entstanden sind. Geht mir genaus. Hab ich mal eine Idee die ja mal umgesetzt werden könnte, kommen mir gleich die Gedanken an die Abmahnanwälte und ich lass es dann doch lieber sein.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema E-Commerce
PR, Online-Marketing, E-Commerce oder Redaktion: 24 neue Stellen für Webworker
PR, Online-Marketing, E-Commerce oder Redaktion: 24 neue Stellen für Webworker

Zweimal pro Woche verweisen wir hier auf aktuelle und interessante Jobangebote aus unserer Stellenbörse „t3n Jobs“. Heute können wir euch 24 Angebote aus den Bereichen „Marketing“ und … » weiterlesen

E-Commerce: Wie du deinen Shop für Kunden zum Erlebnis machst
E-Commerce: Wie du deinen Shop für Kunden zum Erlebnis machst

Wenn es ein Thema gibt, bei dem der stationäre Handel dem E-Commerce gegenüber noch deutlich die Nase vorn hat, dann ist es der Event-Charakter des Einkaufens. Deshalb sollten sich auch … » weiterlesen

E-Commerce: Die große t3n-Umfrage für Shopbetreiber
E-Commerce: Die große t3n-Umfrage für Shopbetreiber

Wer sind die Shopbetreiber, die das E-Commerce-Ressort bei t3n lesen? Welche Lösungen setzt ihr ein und wohin liefert ihr? Wir würden es gern erfahren. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?