Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Fastbook: Startup baut Facebook-App in HTML5 – Schneller als offizielle App

Ein US-Unternehmen für Web-Frameworks hat eindrucksvoll eine eigene Facebook-App namens Fastbook mittels der entsprechenden programmiert. Das Überraschende daran: die HTML5-App schlägt die native und offizielle Facebook-App in Sachen Geschwindigkeit auf iOS und Android. Und dabei hat erst vor wenigen Tagen vollständig auf native umgestellt.

Fastbook: Startup baut Facebook-App in HTML5 – Schneller als offizielle App

Facebook und HTML5: Eine On-Off-Beziehung

Ursprünglich war Facebook ein großer Unterstützer von und brachte seine iOS- und Android-Apps auf HTML-Basis heraus. Nachdem die Apps aber nicht so gut performten, wie erhofft, ruderte Mark Zuckerberg im September wieder etwas zurück und gab zu verstehen, dass es ein großer Fehler gewesen sei, so stark auf HTML5 zu setzen.

Fastbook ist eine Facebook-App, die komplett in HTML5 entworfen wurde und in Sachen Geschwindigkeit gleichauf mit der nativen Facebook-App liegt.

Rückkehr zu nativem Code erst kürzlich abgeschlossen

Im Anschluss wurde die iOS-App relativ schnell in eine Version mit nativer Code-Basis umgewandelt. Erst vor wenigen Tagen erfolgte dieser Schritt auch mit der Android-App und somit funktionieren beide mobilen Anwendungen von Facebook nun wieder mit dem jeweiligen nativen Code.

Fastbook zeigt, dass eine schnelle HTML5-App möglich ist

Glaubt man den Entwicklern des amerikanischen Startup Sencha, dann hätte Facebook nicht wieder zurück zu nativen Anwendungen wechseln müssen. Anscheinend war die Umsetzung von Facebook einfach nicht optimal erledigt worden. Mit einer App namens Fastbook, die ihre Daten über die Facebook API bezieht, demonstriert Sencha eindrucksvoll eine HTML5-Variante von Facebook die in Sachen Geschwindigkeit mit der nativen Variante mithalten kann und darüber hinaus sogar noch einige verbesserte Features anbietet.

Fastbook ist nahezu identisch zur Facebook-App bringt aber ein paar sehr nützliche neue Features mit.

Zum Beispiel wird beim Wechsel der einzelnen Seiten innerhalb von Fastbook nicht der komplette Seiteninhalt neu geladen, Kommentare werden ebenfalls mit kontinuierlichem Scrollen dargestellt und Sencha hat der Anwendung einen Landscape-Modus spendiert. Die Anwendung kann mit einem mobilen Gerät unter diesem Link aufgerufen werden. Auf dem Desktop funktioniert sie leider nicht einwandfrei. Alle Informationen zum Entwicklungsprozess hat Sencha ausführlich in einem Blog-Eintrags beschrieben.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von W4rl0ck am 19.12.2012 (11:55Uhr)

    Der Unterschied zwischen Fastbook und der alten Facebook App ist das die Facebook App als Hybrid-App im Appstore war und UIWebViews benutzt und Fastbook direkt im Safari läuft.

    Leider verweigert Apple den Entwicklern den Zugriff auf die Nitro-Javascript-Engine die der Safari verwendet. Javascript läuft im Safari ca 3x schneller ab als innerhalb von Hybrid-Apps die auf nativen Code und Webviews setzen.

    Antworten Teilen
  2. von chillma am 20.12.2012 (06:10Uhr)

    @Robert Kummer: Wer nutzt denn bitte Opera auf Android? Oder iOS? Außerdem ist es vermutlich nur eine Demo und daher wurde die Kommentar oder Like funktion sicherlich nicht eingebaut.

    Ich finds gut was sie zu stande gebracht haben und beweisen, dass HTML5 super ist. Natürlich in Verbindung mit viel JavaScript.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Kuchen für alle! 15 hilfreiche Tools für die Datenvisualisierung
Kuchen für alle! 15 hilfreiche Tools für die Datenvisualisierung

Zahlen und Daten sind für sich genommen oft trocken und langweilig. Mit einer einfachen Datenvisualisierung  kann man das Ganze allerdings aufpeppen. Wir haben 15 Tools für die Datenvisualisierung … » weiterlesen

8 aus 28: Startups, von denen wir noch hören werden [#NEXT14]
8 aus 28: Startups, von denen wir noch hören werden [#NEXT14]

28 Startups quer aus allen Branchen kämpfen auf der NEXT in Berlin um die begehrten Plätze im Finale. Von welchen Gründungsideen wir auch über die Tech-Konferenz hinaus sicher noch hören … » weiterlesen

Pleite, Pech, Champagner: Wie ein deutsches Startup das Scheitern feiert
Pleite, Pech, Champagner: Wie ein deutsches Startup das Scheitern feiert

Das Startup hinter der beliebten Vielflieger-App „Flying“ ist pleite. Trübsal bläst das Team aus Hamburg deswegen nicht, ganz im Gegenteil: Es feiert seine App, seine Nutzer und sich selbst. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen