Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software

filtr: Neuer News-Aggregator für Tech-Themen gestartet

    filtr: Neuer News-Aggregator für Tech-Themen gestartet
Prall gefüllt mit den Inhalten anderer: Zeitung

Nach 10.000 Flies ist mit filtr ein weiterer News-Aggregator mit deutschen Wurzeln an den Start gegangen. Gefüttert wird filtr allerdings nicht von einem Algorithmus, sondern von den drei Journalisten Marcus Schuler, Frederic Lardinois und Jean-Claude Frick.

filtr: Händisch statt maschinell filtern

In der Online-Nachrichtenwelt ist die Zahl der Quellen beinahe unüberschaubar groß geworden. Wer da den Überblick behalten will, ohne allzu viel Zeit zu investieren, der braucht geeignete Filter. Dienste, die das für die Leser übernehmen wollen, gibt es mittlerweile reichlich. Unterschiedliche Ansätze buhlen dabei um die Gunst der Leser, doch filtr bietet einen ganz besonderen Service: Die drei Journalisten Marcus Schuler, Frederic Lardinois und Jean-Claude Frick bedienen sich nicht etwa einer ausgefeilten Technik, sie filtern selbst und fügen die Links aus der Tech-Welt, die sie für interessant halten, in ein eigens dafür entwickeltes Tool ein. So wird filtr mehrfach am Tag mit neuen Nachrichten gefüttert, die aus den persönlichen Quellen der Tech-Journalisten stammen.

Optisch eher schlicht – filtr will mit manuell ausgesuchten Inhalten überzeugen.

Keine Rivva-Konkurrenz: filtr ist mehr eine Techmeme-Alternative

„Wir haben Hauptjobs, aber alle paar Stunden kurz ein paar Links eintragen, das lässt sich gut machen“, erklärt Markus Schuler, der mit dem techslash.de (mittlerweile eingestellt) bereits einen ähnlichen Solo-Versuch unternommen hatte. Nun hat der Journalist vom Bayerischen Rundfunk, der zudem den wöchentlichen Podcast Geek Week produziert, mit dem TechCrunch-Autoren Frederic Lardinois und seinem Geek-Week-Partner Jean-Claude Frick mit filtr einen neuen Anlauf gestartet.

Im Vergleich beispielsweise zu Rivva oder dem frisch gestarteten 10.000 Flies sind die Inhalte bei filtr sehr viel subjektiver aggregiert. Was den Aggregatoren Schuler, Lardinois und Frick nicht gefällt, taucht hier auch nicht auf. Die fehlende Objektivität muss aber nicht unbedingt ein Nachteil sein, denn technische Manipulationen, die einen eher unrelevanten Artikel weit nach oben spülen können, sind somit quasi ausgeschlossen.

Weitere News-Aggregatoren findet ihr in unserer Übersicht.

Finde einen Job, den du liebst

4 Reaktionen
Tobbi
Tobbi

@Falk,
Danke für den Hinweis!

Mittlerweile haben die Jungs ein RSS-Feed bereitgestellt.

Antworten

wobintosh
wobintosh

Sagt ihr Bescheid, wenn der RSS-Feed draußen ist? In meinem Twitter geht das unter und ich glaube nicht, dass ich dazu komme, da öfter einfach so vorbeizusehen.

Antworten

Falk Hedemann

@Tobbi: Nope, momentan gibt es keinen RSS-Feed, Du kannst aber dem Twitter-Account @filtr_de folgen. Da kannst Du dann auch nachlesen, dass Frederic schon an einem RSS-Feed werkelt, der dann in den nächsten Tagen kommen soll ;)

Antworten

Tobbi
Tobbi

Sieht interessant aus, aber kein RSS-Feed?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen