Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Firefox 17: Neue Version des Open-Source-Browsers integriert Facebook-Chat

hat den hauseigenen Open-Source-Browser erstmals um soziale Komponenten erweitert. Der 17 hat eine Social über die der Messenger integriert wurde. Nutzer können jederzeit mit ihren Freunden in Kontakt treten – unabhängig von der aktuellen Website.

Firefox 17: Neue Version des Open-Source-Browsers integriert Facebook-Chat

Mit der Integration des Facebook-Chats geht Mozilla mit der Zeit ohne die Privatsphäre der Nutzer aufs Spiel zu setzen. Über die Bedienoberfläche des 17 können Nutzer ab sofort Nachrichten lesen und Freundschaftsanfragen beantworten. Um die Funktion zu aktivieren, müssen Nutzer aber selbst aktiv werden. Ein automatischer Datenaustausch ohne Einwilligung der Nutzer sei ausgeschlossen, erklärte Mozilla zum Start der Beta.

Firefox 17: Social API bietet zahlreiche Möglichkeiten

Über die Social API des Browsers können Entwickler weitere Funktionen integrieren. Wie The Next Web berichtet, können darüber beispielsweise eine Toolbar mit Notification Buttons oder ein Chat implementiert werden. Allesamt Funktionen, die auch der Facebook Messenger nutzt. Mithilfe der API lassen sich grundsätzlich aber alle Arten von Echtzeit-Informationen einblenden, etwa der Ticker Fußballspiels oder Nachrichten.

Der Firefox 17 setzt auf soziale Funktionen, die über eine Social API integriert werden.

Neben diesen großen Veränderungen gibt es auch eine Vielzahl kleinerer Neuerungen zu vermelden. So wurde unter anderem die Click-to-Play-Funktion erweitert und eine Sandbox-Funktion für iFrames integriert, schreibt Heise. Neben einer Vielzahl von Bugfixes stellt der Firefox 17 zudem die Basis für den ESR-Zweig. Dabei handelt es sich um eine Version mit Langzeit-Unterstützung, die langfristig mit Sicherheitsupdates versorgt wird. Sie richtet sich an Unternehmen, die auf derartige Updates angewiesens ind, aber nicht jede Neuentwicklung des Browsers mitgehen wollen.

Firefox 17: Neue Version für mobile Endgeräte

Neben der neuen Version des Desktop-Browsers wurde mit dem Firefox Mobile 17.0 auch Browser für Mobilgeräte in neuer Version veröffentlicht. Sie unterstützt erstmals auch ältere Geräte mit ARMv6-CPU, zu denen beispielsweise das HTC Status oder Samsung Galaxy Ace zählen. Auch proprietäre Codecs werden mit dem Firefox Mobile 17.0 erstmals integriert. In Zukunft sollen sich damit H.264-Videos und MP3-Dateien abspielen lassen ohne das ein entsprechendes Plugin installiert werden muss.

Der Firefox 17 kann auf Mozilla.org heruntergeladen werden.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Keyload am 21.11.2012 (10:09 Uhr)

    Hallo zusammen, wie bekomme ich mein Firefox in dem Design wie es hier im Artikel auf dem Bild ist? Das Firefox sieht irgendwie komplett anders aus, vielleicht liegts auch an mir. Würde mich über Antworten freuen. :-)

    So sieht mein derzeitiges Standard-Firefox (17) aus: http://img259.imageshack.us/img259/3631/unbenanntuh.jpg

    Antworten Teilen
  2. von Keyload am 21.11.2012 (10:13 Uhr)

    Hat sich erledigt, bin manchmal selten blöd -.-

    Antworten Teilen
  3. von Pooly am 21.11.2012 (10:59 Uhr)

    @keyload das ist die osx Version von FF. Ich meine die schaut etwas anders aus, als die von Win.

    Bin mir aber nicht sicher, habe FF schon lange nicht mehr ausprobiert.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Firefox
Chromecast-Alternative für 25 Dollar: Das kann der quelloffene Matchstick von Mozilla
Chromecast-Alternative für 25 Dollar: Das kann der quelloffene Matchstick von Mozilla

Der Chromecast von Google hat das Streamen von mobilen Videoinhalten auf den Fernseher salonfähig gemacht. Jetzt kontert Mozilla: Matchstick heißt der HDMI-Stick und kommt im Open-Source-Gewand. » weiterlesen

Unter Protest: Firefox bekommt DRM-Unterstützung
Unter Protest: Firefox bekommt DRM-Unterstützung

Mozilla sieht sich gezwungen, in zukünftigen Versionen des Firefox-Browsers die Encrypted Media Extensions (EME) des W3C zu unterstützen. Damit schafft es die umstrittene digitale Rechteverwaltung … » weiterlesen

Mozilla bringt Firefox OS für Raspberry Pi: Das offene Web im Scheckkartenformat
Mozilla bringt Firefox OS für Raspberry Pi: Das offene Web im Scheckkartenformat

Am Wochenende wurden erste Bilder von Firefox OS auf dem Raspberry Pi gezeigt. Das Entwicklerteam verfolgt ambitionierte Ziele und will das Web-Betriebssystem zu einer echten Alternative zu Raspbian … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen