Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Firefox 22 bringt Video-Telefonie und File-Sharing

steht ab sofort in der Version 22 zum bereit. Zu den Neuerungen gehören eine deutlich schnellere Javascript-Engine sowie die Unterstützung von Web-Notifikationen. Außerdem bietet der Browser dank der Unterstützung von WebRTC jetzt die Möglichkeit zu Video-Chats ohne Plugins. Browser können sich sogar ohne Umweg über einen Server verbinden und so beispielsweise auch Daten direkt untereinander austauschen.

Firefox 22 bringt Video-Telefonie und File-Sharing
Mozilla Firefox 22 kommt mit einigen Neuerungen wie WebRTC oder OdinMonkey daher. (Screenshot: Firefox)
Mozilla Firefox 22 kommt mit einigen Neuerungen wie WebRTC oder OdinMonkey daher. (Screenshot: Mozilla Firefox 22)

Firefox 22: Erweiterung der Javascript-Engine soll die Geschwindigkeit deutlich erhöhen

Die JavaScript-Engine von Firefox wurde in der neuesten Version um OdinMonkey erweitert. Diese Erweiterung bringt Unterstützung für asm.js mit. Dies ist ein JavaScript-Subset, welches es Entwicklern erlaubt, in C oder C++ geschriebenen Code in JavaScript-Code umzuwandeln. Der so generierte Code kann zwar von allen JavaScript-Engines ausgeführt werden, durch eine spezielle Unterstützung wie im Falle von OdinMonkey soll aber eine deutlich schnellere Ausführung des Codes gewährleistet werden. Die Entwickler gehen sogar davon aus, dass solcher Code etwa halb so schnell wie native Programme ausgeführt werden kann. Im Zuge dessen könnten deutlich komplexere Web-Apps Einzug in unser Leben finden.

WebRTC bringt Firefox 22 die Möglichkeit zur Echzeit-Kommunikation und zum Datentransfer

Die neueste Inkarnation des Open-Source-Browsers unterstützt alle wichtigen Bestandteile des WebRTC-Standards. Daher  kann der Browser ohne den Umweg von Plugins auf Webcams und Mikrofone der Nutzer zugreifen. Natürlich nur, wenn diese dafür die Erlaubnis geben. In Kombination mit der Peer-to-Peer-Funktion von WebRTC könnten so Videotelefonate zwischen Browsernutzern realisiert werden, ohne den Umweg über einen Server zu gehen. Neben solchen Audio- und Video-Streams ließen sich allerdings auch beliebige andere Dateien übertragen. Chrome unterstützt zumindest teilweise WebRTC. Theoretisch ist somit eine Kommunikation zwischen Firefox und dem Google-Browser möglich.

Firefox: Dank WebRTC kann man Webcam und Mikros ohne Plug-Ins nutzen. (Screenshot: Mozilla Firefox 22)
Firefox: Dank WebRTC kann man Webcam und Mikros ohne Plugins nutzen. (Screenshot: Mozilla Firefox 22)

Neuer Mozilla-Browser erlaubt auch Benachrichtigungen

Mit Version 22 bringt Firefox auch Unterstützung für die Web-Notifications-API mit. Damit können Webseiten Benachrichtigungen an den Nutzer senden. So könnte man beispielsweise auf eine neu eingegangene E-Mail aufmerksam gemacht werden. In einem kurzen Test mit Google Mail funktionierte dies allerdings nicht. Vermutlich nutzt der Konzern aus Mountain View hierfür eine veraltete Version des Standards.

Weitere Neuerungen: Bessere HTML-5-Unterstützung und der Font-Inspector

Neben dem Support von CSS3 Flexbox wurde die HTML-5-Unterstützung auch in anderen Bereichen verbessert. So wird jetzt beispielsweise auch die ClipboardData-API unterstützt. Damit bekommen Web-Apps per zugriff auf den Inhalt der Zwischenablage. Entwickler freuen sich außerdem über den Font Inspector. Damit kann man sich die auf einer Webseite eingesetzten Fonts anzeigen lassen.

Firefox 22 lässt sich ab sofort für Windows, MacOS X und Linux von der Mozilla-Seite herunterladen.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von s. am 26.06.2013 (16:05 Uhr)

    Seit 20 Versionen wird immer alles schneller und besser. Warum merke ich das nur nicht?

    Antworten Teilen
  2. von Christian am 27.06.2013 (11:11 Uhr)

    Ich finde die Features schon geil :-)...

    Antworten Teilen
  3. von NRgizR am 02.07.2013 (01:06 Uhr)

    "In einem kurzen Test mit Google Mail funktionierte dies allerdings nicht. Vermutlich nutzt der Konzern aus Mountain View hierfür eine veraltete Version des Standards." Wurde das mittlerweile behoben? Schade, dass Google da nicht auf Firefox Updates reagiert.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Firefox
10 Jahre Firefox: Geburtstags-Browser kommt in zwei neuen Versionen
10 Jahre Firefox: Geburtstags-Browser kommt in zwei neuen Versionen

Gestern vor genau zehn Jahren erschien Firefox 1.0. Mozilla feiert die Geburt des freien Browsers mit der Veröffentlichung von Firefox 33.1 und der neuen Developer-Edition. » weiterlesen

Firefox Developer Edition: Entwickelt für Entwickler
Firefox Developer Edition: Entwickelt für Entwickler

Mozilla hat eine beachtliche Entwickler-Suite für Webdesigner und Webentwickler zusammen gestellt: Firefox Developer Edition.  Neben neuen Features findet ihr auch altbewährte Tools. » weiterlesen

Von Haus aus anonym: Der Tor Browser 4.0 ist da
Von Haus aus anonym: Der Tor Browser 4.0 ist da

Das Tor-Projekt hat Version 4.0 seines Browsers veröffentlicht, mit dem Nutzer sich anonym im Netz bewegen können. Neben einigen Sicherheitsupdates wurden auch neue Funktionen implementiert. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen