t3n News Software

Firefox OS: 17 Mobilfunk-Anbieter unterstützen Mozillas mobiles Betriebssystem

Firefox OS: 17 Mobilfunk-Anbieter unterstützen Mozillas mobiles Betriebssystem

Auf dem Mobile World Congress 2013 () präsentierte die erste kommerziell verfügbare Version des mobilen Betriebssystems . Insgesamt 17 Mobilfunk-Anbieter unterstützen den Vorstoß des Open-Source-Projekts. Die Deutsche Telekom will das Betriebssystem in Europa einführen.

Firefox OS: 17 Mobilfunk-Anbieter unterstützen Mozillas mobiles Betriebssystem

Am Yachthafen von Barcelona präsentierte Mozilla im Beisein von Vertretern großer Mobilfunk-Anbieter und Smartphone-Hersteller eine Vorschau des Firefox OS. Die ersten Geräte mit dem mobilen Betriebssystem sollen in Brasilien, Kolumbien, Ungarn, Mexiko, Montenegro, Polen, Serbien, Spanien und Venezuela erscheinen. Insgesamt 17 Mobilfunk-Anbieter haben Mozillas Initiative für offene Webgeräte unterzeichnet – darunter auch die Deutsche Telekom.

Firefox OS erhält Unterstützung von Disney Mobile Games, EA Games und MTV Brasil

Die ersten Geräte mit Firefox OS stammen von Alcatel, LG und ZTE. Huawei wird im Laufe des Jahres folgen, heißt es im Mozilla-Unternehmensblog. Zu den Unterstützern des Firefox Marketplace gehören unter anderem Disney Mobile Games, EA Games und MTV Brasil. Derart namhafte Partnerschaften könnten helfen, dass mobile Betriebssystem auf dem stark umkämpften Smartphone-Markt zu positionieren. Dies ist auch im Sinne der Deutschen Telekom. Vorstandsvorsitzender René Obermann erklärte im Zuge der Veranstaltung: „Wir verlassen uns auf offene Plattformen, da wir im Namen unserer Kunden Wahlfreiheit schaffen wollen.“

Telefonica will dieses ZTE-Smartphone mit Firefox OS in Lateinamerika und Spanien vertreiben.

Die Deutsche Telekom will in Polen durchstarten, bevor der Vertrieb von Smartphones mit Firefox OS in anderen europäischen Ländern vorangetrieben wird. Telefonica wird ZTE-Geräte in Lateinamerika und Spanien vertreiben. In ausgewählten Ländern wollen auch die Mobilfunk-Anbieter America Movil und Telenor aktiv werden. Zielgruppe sind jedoch nicht die hart umkämpften Märkte mit hoher Smartphone-Pentration wie Deutschland oder Großbritannien. Der Fokus liegt auf bislang unerschlossenen Gebieten, in denen der Bedarf zunehmend wächst und großes Interesse an günstigten Geräten besteht.

Weitere Informationen

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Robin am 25.02.2013 (15:35 Uhr)

    Sind es jetzt 17 oder 18 Mobilfunk-Anbieter?
    (Vgl. Titel + Text)

    Antworten Teilen
  2. von Lars Budde am 25.02.2013 (16:22 Uhr)

    @Robin: Entschuldige die Verwirrung. 17 Mobilfunk-Anbieter haben unterschrieben, ein weiterer hat Unterstützung angekündigt.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Firefox OS
Internet of Things statt Smartphone: Mozilla dreht Firefox OS endgültig ab
Internet of Things statt Smartphone: Mozilla dreht Firefox OS endgültig ab

Der Software-Anbieter gibt sein mobiles Betriebssystem auf. In Zukunft will sich Mozilla stärker auf Lösungen für das Internet of Things konzentrieren. » weiterlesen

Aus für Firefox-OS-Smartphones
Aus für Firefox-OS-Smartphones

Mozilla zieht einen Schlussstrich unter die Entwicklung seines eigenen Smartphone-Betriebssystems Firefox OS. Das Unternehmen wird die Entwicklung des OS zwar nicht komplett einstellen, man wolle es … » weiterlesen

Firefox-OS als App: Mozilla-Betriebssystem jetzt auf Android-Smartphones testen
Firefox-OS als App: Mozilla-Betriebssystem jetzt auf Android-Smartphones testen

Mozilla bietet die neue Version seines mobilen Betriebssystems Firefox-OS als Android-App zum Testen an. Nutzer eines Android-Smartphones können Firefox-OS 2.5 damit ausprobieren. Ganz rund dürfte … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?