Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Firefox OS: 17 Mobilfunk-Anbieter unterstützen Mozillas mobiles Betriebssystem

    Firefox OS: 17 Mobilfunk-Anbieter unterstützen Mozillas mobiles Betriebssystem

Auf dem Mobile World Congress 2013 (MWC) präsentierte Mozilla die erste kommerziell verfügbare Version des mobilen Betriebssystems Firefox OS. Insgesamt 17 Mobilfunk-Anbieter unterstützen den Vorstoß des Open-Source-Projekts. Die Deutsche Telekom will das Betriebssystem in Europa einführen.

Am Yachthafen von Barcelona präsentierte Mozilla im Beisein von Vertretern großer Mobilfunk-Anbieter und Smartphone-Hersteller eine Vorschau des Firefox OS. Die ersten Geräte mit dem mobilen Betriebssystem sollen in Brasilien, Kolumbien, Ungarn, Mexiko, Montenegro, Polen, Serbien, Spanien und Venezuela erscheinen. Insgesamt 17 Mobilfunk-Anbieter haben Mozillas Initiative für offene Webgeräte unterzeichnet – darunter auch die Deutsche Telekom.

Firefox OS erhält Unterstützung von Disney Mobile Games, EA Games und MTV Brasil

Die ersten Geräte mit Firefox OS stammen von Alcatel, LG und ZTE. Huawei wird im Laufe des Jahres folgen, heißt es im Mozilla-Unternehmensblog. Zu den Unterstützern des Firefox Marketplace gehören unter anderem Disney Mobile Games, EA Games und MTV Brasil. Derart namhafte Partnerschaften könnten helfen, dass mobile Betriebssystem auf dem stark umkämpften Smartphone-Markt zu positionieren. Dies ist auch im Sinne der Deutschen Telekom. Vorstandsvorsitzender René Obermann erklärte im Zuge der Veranstaltung: „Wir verlassen uns auf offene Plattformen, da wir im Namen unserer Kunden Wahlfreiheit schaffen wollen.“

Telefonica will dieses ZTE-Smartphone mit Firefox OS in Lateinamerika und Spanien vertreiben.

Die Deutsche Telekom will in Polen durchstarten, bevor der Vertrieb von Smartphones mit Firefox OS in anderen europäischen Ländern vorangetrieben wird. Telefonica wird ZTE-Geräte in Lateinamerika und Spanien vertreiben. In ausgewählten Ländern wollen auch die Mobilfunk-Anbieter America Movil und Telenor aktiv werden. Zielgruppe sind jedoch nicht die hart umkämpften Märkte mit hoher Smartphone-Pentration wie Deutschland oder Großbritannien. Der Fokus liegt auf bislang unerschlossenen Gebieten, in denen der Bedarf zunehmend wächst und großes Interesse an günstigten Geräten besteht.

1 von 16

Zur Galerie

Weitere Informationen

2 Reaktionen
Lars Budde

@Robin: Entschuldige die Verwirrung. 17 Mobilfunk-Anbieter haben unterschrieben, ein weiterer hat Unterstützung angekündigt.

Antworten
Robin
Robin

Sind es jetzt 17 oder 18 Mobilfunk-Anbieter?
(Vgl. Titel + Text)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen