Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Congstar: Telekom-Tochter bringt Firefox OS nach Deutschland

Die hat am heutigen Donnerstag angekündigt, dass mobile Betriebssystem von mit dem Alcatel One Touch Fire in vier europäischen Ländern auf den Markt zu bringen. In Polen wird es das Gerät schon ab dem 12. Juli geben. Deutsche, Griechen und Ungarn müssen bis zum Herbst warten. Hierzulande wird die Telekom-Tochter Congstar das Smartphone vertreiben. In Spanien wird das ZTE Open mit Firefox OS  schon seit Juli 2013 vertrieben.

Congstar: Telekom-Tochter bringt Firefox OS nach Deutschland
Die Telekom-Tochter Congstar bringt Firefox OS ab Herbst mit dem Alcatel One Touch Fire nach Deutschland. (Bild: Deutsche Telekom)
Die Telekom-Tochter Congstar bringt Firefox OS ab Herbst mit dem Alcatel One Touch Fire nach Deutschland. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Unterstützung der Telekom für Firefox OS kommt nicht überraschend. Der rosa Riese ist seit geraumer Zeit ein Partner der Mozilla Foundation. Mit dem Alcatel One Touch Fire scheint man das untere Preissegment des Smartphone-Marktes erobern zu wollen. Auch wenn keine Details zu den Preisen bekannt sind, spricht die Telekom von Smartphones zu "smarten Preisen". Im Gegensatz zu Android, iOS oder Windows Phone setzt Firefox OS auf offene Webstandards für seine Apps. Diese Web-Apps sollen über den Firefox Marketplace verkauft werden. Eine Einführung in den Marketplace und den Simulator für angehende Firefox-OS-App-Entwickler findet ihr in diesem Artikel.

Firefox OS: Die technischen Daten des Alcatel One Touch Fire

Die technische Ausstattung ist bescheiden, wie auch beim ZTE Open. Das 3,5 Zoll große Display bietet eine Auflösung von 320 mal 480 Pixeln. Kein Vergleich zum iPhone oder erstklassigen Android-Smartphones wie dem Samsung Galaxy S4 oder HTC One. Bei der Entwicklung des Smartphones was Hardware  aber offensichtlich auch gar nicht entscheidend, wie sich unter anderem am internen Speicherplatz in Höhe von 514 Megabyte zeigt. Nutzern sollen davon nur 160 Megabyte zur Verfügung stehen. Dank MicroSD-Karten lässt sich der Speicherplatz jedoch um 32 Gigabyte erweitern. Der Akku bringt 1.400 Milliamperestunden und soll unter 2G knapp 7 Stunden Sprechzeit liefern. Die Standby-Zeit beziffert Alcatel auf bis zu 280 Stunden. Mit GPS, Annäherungs- und Helligkeitssensoren, WLAN und Bluetooth 3.0 entspricht das Budget-Smartphone gängigen Standards.

Das Alcatel One Touch Fire gibt es laut Hersteller in den Farben Orange, Grün und Weiß, wobei die Vorderseite bei allen drei Modellen in weiß gehalten ist. Ob Congstar alle Farben auch in Deutschland veröffentlicht, ist allerdings nicht bekannt.

Firefox OS: Ab Herbst gibt es auch bei uns ein Smartphone mit dem Mozilla-Betriebssystem. (Bild: Deutsche Telekom)
Firefox OS: Ab Herbst gibt es auch bei uns ein Smartphone mit dem Mozilla-Betriebssystem. (Bild: Deutsche Telekom)

Firefox OS ab Herbst auch in Deutschland

Käufer von Oberklasse-Smartphones wie dem iPhone oder dem Galaxy S4 werden wohl kaum auf das Alcatel One Touch Fire umsteigen. Smartphone-Einsteiger könnten mit dem Firefox-OS-Gerät aber eine nette Alternative zu Feature-Phones oder traditionellen Handys bekommen – sofern natürlich der Preis stimmt. Das ZTE Open mit Firefox OS wird in Spanien für 69 Euro inklusive 30 Euro Prepaid-Guthaben verkauft. Ob Congstar für das Alcatel One Touch Fire in Deutschland ähnliche Preise anbietet, werden wir spätestens ab Herbst 2013 wissen.

Weiterführende Links zum Thema Firefox OS:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Telekom
Firefox OS: Referenz-Smartphone Mozilla Flame wird 170 Dollar kosten
Firefox OS: Referenz-Smartphone Mozilla Flame wird 170 Dollar kosten

Schon im zweiten Quartal 2014 soll das Referenz-Smartphone für Firefox OS auf den Markt kommen. Das Mozilla Flame genannte Gerät kommt mit einem zweikernigen Snapdragon-Prozessor und wird weltweit … » weiterlesen

Kommt die jetzt wahre Plattformunabhängigkeit? Mozilla bringt Firefox-OS-Apps ins Google-Universum
Kommt die jetzt wahre Plattformunabhängigkeit? Mozilla bringt Firefox-OS-Apps ins Google-Universum

Firefox für Android 29 erlaubt die Ausführung von Web-Apps für Firefox OS wie native Android-Apps. Damit öffnet Mozilla das eigene Ökosystem auch für Nutzer des Google-Betriebssystems. » weiterlesen

Coden in Firefox: Mozilla stellt Entwicklungsumgebung WebIDE vor
Coden in Firefox: Mozilla stellt Entwicklungsumgebung WebIDE vor

Firefox enthält jetzt im Nightly Build eine eigene Entwicklungsumgebung namens WebIDE. Damit können Entwickler direkt im Mozilla-Browser Web-Anwendungen entwickeln, bearbeiten und testen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen