Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Mozilla bringt erste Firefox OS Smartphones auf den Markt

Die ersten beiden Entwickler-Smartphones mit heißen Keon und Peak. Die von Geeksphone und  Telefónica entwickelten Geräte sprechen zwei unterschiedliche Zielgruppen an und sollen schon im Februar auf den Markt kommen.

Mozilla bringt erste Firefox OS Smartphones auf den Markt
Firefox iOS Smartphones

Erste Phones mit Firefox OS: Die Testphase beginnt

Gleich zwei Geräte, auf denen mobiles Betriebssystem Firefox OS laufen soll, bringt der spanische Hersteller Geeksphone in Zusammenarbeit mit dem Mobilfunkkonzern  Telefónica heraus. Beide Modelle sollen laut SlashGear schon im Februar in den Handel kommen, sind aber noch nicht als Serienmodell für Endverbraucher sondern als Entwickler-Smartphones gedacht. Bisher konnten Entwickler nur auf eine Simulation des Betriebsystems zurückgreifen.

„Keon“ ist das günstigere Modell und zeigt auf, dass Firefox OS auch auf Low-End-Geräten funktioniert. Das knallfarbige Smartphone setzt auf den Einkern-Prozessor Snapdragon S1 von Qualcomm und ist mit einen 4GB-großen internen Speicher sowie 512 MB Arbeitsspeicher ausgestattet. Das 3,5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 480 x 320 Pixel, Bilder werden von einer 3-Megapixel-Rückkamera gemacht. Ansonsten gibt es wenig Zusatzfunktionen.

Das Smartphone „Peak“ ist etwas besser ausgestattet: Es hat ein größeres Display (4,3 Zoll, IPS-Touchscreen) und einen schnelleren Prozessor (Snapdragon S4 mit 1,2 GHz ). Die Rückkamera hat eine Auflösung von 8 Megapixeln und kommt mit einem LED-Blitz daher, zusätzlich gibt es eine 2-Megapixel-Frontkamera. Auch der Akku ist etwas leistungsstärker als beim Keon-Modell.

Beide Geräte haben einen microSD-Karteneinschub, Micro-USB-Abschluss sowie GPS und treten per HSPA und WLAN in Kontakt mit der Außenwelt. Möglicherweise werden die Smartphones das erste Mal auf den FirefoxAppDays Ende Januar präsentiert. Auch ZTE bastelt aktuell an einem Handy, auf dem Firefox OS läuft – es soll in Europa auf den Markt kommen.

Weiterführende Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Atilla W. am 22.01.2013 (21:16 Uhr)

    Ich will Android. Bitte.

    Antworten Teilen
  2. von Thomas D. am 23.01.2013 (12:12 Uhr)

    @Nacho: Klar... nennt sich Windows Phone.

    Antworten Teilen
  3. von Hotte am 23.01.2013 (16:25 Uhr)

    Ihr habt die Intention nicht verstanden, richtig?! Mozilla bietet hier eine offene, beliebig modifizierbare Plattform für (tendenziell) low-end Geräte. Dabei geht es in erster Linie nicht um Innovation oder Funktionsweite, sondern das Voranbringen der Web-Standards, da in Zukunft mobile Webseiten immer mehr native Apps ablösen sollen - während das Gerät selber schlank bleibt und die Entwickler unabhängig vom Ziel-Betriebssystem Software entwerfen können. Das macht auch Sinn, da in Zukunft mit (u.a.) Sailfish & Ubuntu OS freie Alternativen auf den Markt drängen und einheitliche Standards gebraucht werden.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Firefox OS
Mozilla bringt Firefox OS für Raspberry Pi: Das offene Web im Scheckkartenformat
Mozilla bringt Firefox OS für Raspberry Pi: Das offene Web im Scheckkartenformat

Am Wochenende wurden erste Bilder von Firefox OS auf dem Raspberry Pi gezeigt. Das Entwicklerteam verfolgt ambitionierte Ziele und will das Web-Betriebssystem zu einer echten Alternative zu Raspbian … » weiterlesen

Firefox Developer Edition: Entwickelt für Entwickler
Firefox Developer Edition: Entwickelt für Entwickler

Mozilla hat eine beachtliche Entwickler-Suite für Webdesigner und Webentwickler zusammen gestellt: Firefox Developer Edition.  Neben neuen Features findet ihr auch altbewährte Tools. » weiterlesen

Coden in Firefox: Mozilla stellt Entwicklungsumgebung WebIDE vor
Coden in Firefox: Mozilla stellt Entwicklungsumgebung WebIDE vor

Firefox enthält jetzt im Nightly Build eine eigene Entwicklungsumgebung namens WebIDE. Damit können Entwickler direkt im Mozilla-Browser Web-Anwendungen entwickeln, bearbeiten und testen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen