t3n News Hardware

Geeksphone: Firefox-Smartphone jetzt vorbestellbar

Geeksphone: Firefox-Smartphone jetzt vorbestellbar

Der spanische Hersteller Geeksphone hat schon zwei Firefox-OS-Smartphones im Angebot, die sich an richten – jetzt will man sich mit dem Peak+ auch an Endverbraucher wenden. Das Gerät kann bereits über die firmeneigene Webseite vorbestellt werden.

Geeksphone: Firefox-Smartphone jetzt vorbestellbar
Firefox OS: Mit Keon und Peak hat Geeksphone bereits zwei Entwicklergeräte im Angebot. (Bild: Geeksphone)
Firefox OS: Mit Keon und Peak hat Geeksphone schon zwei Entwicklergeräte im Angebot. (Foto: Geeksphone)

Keon und Peak sind zwei Entwickler-Smartphones auf Basis von , dem Smartphone-Betriebssystem der Mozilla Foundation. Hergestellt werden beide Geräte vom spanischen Unternehmen Geeksphone mit Sitz in Madrid – mit einem Verkaufspreis von 110 Euro war das Keon die günstigere Variante. Die Hardware-Ausstattung entsprach in etwa den beiden anderen derzeit verfügbaren Firefox-OS-Smartphones von ZTE und Alcatel. Mit dem 180 Euro teuren Peak hat man ein etwas besser ausgestattetes Gerät im Angebot. Beide Smartphones richteten sich allerdings explizit an Entwickler. Und: Laut Hersteller gingen 93 Prozent der Verkäufe ins Ausland. Besonders beliebt waren die beiden Firefox-OS-Smartphones dabei anscheinend in Deutschland, Frankreich und Japan.

Firefox OS: Peak+ soll Geeksphones erstes Smartphone für Endverbraucher werden

Firefox OS: Das Peak+ soll sich an Endverbraucher richten. (Bild: Geeksphone)
Firefox OS: Das Peak+ soll sich an Endverbraucher richten. (Foto: Geeksphone)

Mit dem Peak+ will man jetzt die Herzen der Endverbraucher erobern. Man verspricht eine verbesserte Hardware im Vergleich zum Basismodell. Wodurch sich diese unterscheidet, teilt der Konzern jedoch nicht mit. Die normale Peak-Version bietet einen auf 1,2 Gigahertz getakteten Snapdragon-S4-Dual-Core-Prozessor und ein 4,3 Zoll großes IPS-Display. Dazu gibt es vier Gigabyte internen Speicher sowie 512 Megabyte RAM. Außerdem wurde rückseitig eine Acht-Megapixel-Kamera verbaut. Die Frontkamera bietet zwei Megapixel. WiFi-N, Bluetooth 2.1, GPS und MicroSD-Unterstützung gibt es ebenso wie Bewegungs- und Annäherungssensor.

Kostenfreier Cloud-Speicher für Käufer des Firefox-OS-Smartphones

Zusätzlich zur verbesserten Hardware will man allen Käufern 25 Gigabyte kostenfreien Cloud-Speicher zur Verfügung stellen. Käufer können das Gerät über den Online-Shop des Unternehmens erwerben – allerdings ist der derzeit geschlossen, da Peak und Keon offenbar ausverkauft sind. Ab Herbst 2013 wird auch die Telekom-Tochter Congstar mit dem Alcatel One Touch Fire als erstes Unternehmen ein Firefox-OS-Smartphone regulär in Deutschland vertreiben.

[Update 24. Juli 2013] Das Firefox-OS-Smartphone kann ab sofort im Online-Shop von Geeksphone zum Preis von 149 Euro vorbestellt werden. Dazu kommen allerdings noch etwa 45 Euro an Steuern und Versand. Ausgeliefert werden soll das Smartphone im September 2013. Wie viele Geräte produziert werden, ist unklar. [/Update]

Weiterführende Links zum Thema „Firefox OS“

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 572

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Entwicklung
Mozilla Firefox 40 ist da: Offizielle Unterstützung für Windows 10 enthalten
Mozilla Firefox 40 ist da: Offizielle Unterstützung für Windows 10 enthalten

Die Mozilla Foundation hat den Webbrowser Firefox in der Version 40 veröffentlicht. Zu den Neuerungen der aktuellen Version gehören unter anderem Unterstützung für Windows 10, Verbesserungen an … » weiterlesen

Firefox verärgert Add-on-Entwickler: Das steckt hinter der neuen API für Erweiterungen
Firefox verärgert Add-on-Entwickler: Das steckt hinter der neuen API für Erweiterungen

Langfristig will Mozilla auf eine neue API für Firefox-Erweiterungen nach dem Vorbild von Chrome und Opera umsteigen. Das würde zwar eine einfachere Portierbarkeit ermöglichen, verärgert aber … » weiterlesen

Ad-Blocker: Scharfgestellter Privat-Modus in neuem Firefox-Browser radiert Werbeanzeigen weg
Ad-Blocker: Scharfgestellter Privat-Modus in neuem Firefox-Browser radiert Werbeanzeigen weg

Mozilla testet bei der neuen Pre-Beta-Version des Firefox-Browsers einen neuen Privat-Modus, der Nutzer noch besser vor Datensammlern schützen soll. Ist der scharf gestellt, wird sogar Werbung … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?