t3n News Entwicklung

Flash-Player-Alternative: Project Shumway von Mozilla macht verhasstes Adobe-Plugin überflüssig

Flash-Player-Alternative: Project Shumway von Mozilla macht verhasstes Adobe-Plugin überflüssig

entwickelt mit dem „Project Shumway“ seit 2012 eine Flash-Player-Alternative, die Web-Inhalte auch ohne Flash-Plug-in korrekt darstellt.

Flash-Player-Alternative: Project Shumway von Mozilla macht verhasstes Adobe-Plugin überflüssig

(Bild: occupyflash.org)

Flash-Player-Alternative lange überfällig

Es gibt Technologien, von denen man sich wünschen würde, sie hätten nie das Licht der Welt erblickt – oft handelt es sich dabei genau um die Technologien, die sich besonders hartnäckig halten.

Adobe ist ein gutes Beispiel dafür, denn Unternehmen und Nutzer schimpfen schon lange über Flash-Videos – und selbst ist nicht mehr wirklich an der Weiterentwicklung interessiert. Warum auch? Das Pendel schlägt mittlerweile deutlich in Richtung HTML5-Videos aus. Trotzdem setzen weiterhin viele Websites auf Flash oder eine anders geartete Flash-Player-Alternative.

xxx
Die Flash-Player-Alternative Project Shumway von Mozilla findet sich auf GitHub. (Bild: Mozilla / GitHub)

Der Flash-Player ist dafür bekannt, notorisch ressourcenhungrig zu sein und immer wieder mit massiven Sicherheitslücken von sich Rede zu machen. Besonders diese beiden Aspekte führen seit geraumer Zeit dazu, dass sich immer mehr Unternehmen von Flash abwenden und mit HTML5 auf die Zukunft setzen. Seit dem Jahreswechseln will beispielsweise YouTube möglichst nichts mehr mit Flash am Hute haben und setzt standardmäßig auf HTML5.

Eine Flash-Player-Alternative von Mozilla

Auch Mozilla ist Flash seit geraumer Zeit überdrüssig und entwickelt seit 2012 mit Project Shumway eine Flash-Player-Alternative, die es dem Browser ermöglichen soll, Webseiten mit Flash ganz ohne Flash-Plug-in korrekt darzustellen. Shumway setzt den H.264-Decoder voraus und setzt auf eine Kombination aus Rendering, das auf dem Open-Source-Emulator Gordon basiert, und einem JIT-Compiler.

Aktuell läuft im Nightly-Channel von Firefox ein Test, der per Whitelist auf Produktvideos bei Amazon beschränkt ist. Über eine Mailingliste informiert Mozilla-Entwickler Chris Peterson andere Entwickler darüber, dass weitere Flash-Video-Sites hinzukommen sollen. Wer Project Shumway selber testen will, ist nicht nur auf den Nightly-Channel, sondern auch auf Windows (mindestens Vista) oder OS X beschränkt.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
14 Antworten
  1. von EverydayNormalGuy am 17.02.2015 (11:30 Uhr)

    Ich habe die Erweiterung bereits vor einigen Wochen ausprobiert und wenn die Webseite nicht prüft ob ein Flash-Player installiert ist funktioniert es auch sehr gut.
    Leider dürfen sich JS-Erweiterungen nicht als Plugins ausgeben was zu dem Problem führt, dass einige Seiten die Flash-Inhalte erst garnicht anzeigen sondern lediglich eine Meldung man solle den aktuellsten Flash-Player installieren.
    Wenn Mozilla dieses "Problem" noch in den Griff bekommt könnte sich Shumway zu einer wirklichen alternative entwickeln bis auch der letzte Webentwickler verstanden hat, dass Flash ein Relikt aus alten Tagen ist und er endlich auf HTML5 umstellt.

    Antworten Teilen
  2. von Norbert M. am 17.02.2015 (13:00 Uhr)

    Warum die Notwendigkeit eines Flash Players immer fast nur auf Videos reduziert wird werde ich nie verstehen.
    Finde es völlig ok wenn für die Darstellung von Videos die HTML Technik das bessere Mittel ist, aber wer Flash nur mit Video und Banner gleichsetzt hat wohl noch nie komplexere Dinge damit erstellt.

    Antworten Teilen
    • von marv am 17.02.2015 (13:24 Uhr)

      Seh ich genau so. Und mies entwickelte Banner, die die Performance des Rechners herunterziehen habe ich auch schon genügend ohne Flash gesehen.

      Antworten Teilen
    • von MatthiasA am 17.02.2015 (13:25 Uhr)

      Eben. Und ma sollte auch nicht vergessen, dass Flash für über eine Dekade und faktisch bis vor etwa 3-4 Jahren der einzige Weg war, im Web überhaupt Video plattformübergreifend darzustellen. Da haben auch die ersten 5 iPhones nichts dran geändert.

      Bei Video sind wir ja trotz des tollen HTML5 wieder in der Kompatibilitäts-Problematik: Der IE (sowie die viele Videobearbeitungsprogramme) kann kein webm oder ogv, Chrome kann / will kein MP4, außer Safari kann natürlich ohne Plugin auch keiner Quicktime, wmv ist auch ein Exot... Ehrlich, Flash war ein Segen für alle Websitebetreiber, die Video anbieten wollen.

      Antworten Teilen
  3. von Suisse am 17.02.2015 (15:50 Uhr)

    Schon komisch, wie die Beispiele auf http://mozilla.github.io/shumway/ vor 15 Jahren mit dem Flash Player flüssig auf meinem PC liefen und diese heute in html5 mit der Leistung, welcher mein PC heute hat einfach nur ruckelt und total unflüssig läuft. Flash sollte wieder kommen, aber auf die heutigen Bedürfnisse angepasst sein!

    Antworten Teilen
  4. von E. am 17.02.2015 (20:47 Uhr)

    Vor 13 Jahren war Flash einfach das NonPlusUltra - Und es kann heute noch manches mehr als Ajax und Co, denn Flash und Action Script sind wirklich genial! Es ist schon krass über Flash so abzuätzen: "Es gibt Technologien, von denen man sich wünschen würde, sie hätten nie das Licht der Welt erblickt". Auch wenn es einmal war, das was damals aus der Schmiede von Macromeda kam war revolutionär.

    Antworten Teilen
  5. von E. am 17.02.2015 (20:58 Uhr)

    "verhasstes Adobe-Plugin" ... Das ist Journalismus heute.
    ___
    Schreiben Sie kurze Sätze: Hauptwort, Verbum, Objekt: fertig! Bevor Sie ein Adjektiv schreiben, kommen Sie zu mir in den dritten Stock und fragen, ob es nötig ist!

    (George Clemenceau)

    Antworten Teilen
  6. von Christoph am 17.02.2015 (23:06 Uhr)

    Jahrelang dominierten Flash-Webseiten die Spitze der "Award-Sammlungen".
    Heute sind zahlreiche IOS-App (speziell Games) in den Top-Rankings in Actionscript geschrieben und mit Adobe Air gepackt - also "mit Flash gemacht".
    Wie kann man da von einer "Technik die besser nie das Licht der Welt erblickt hätte" sprechen?

    Die Behauptung "Adobe selbst sei nicht mehr wirklich an der Weiterentwicklung interressiert" ist schlichtweg schlecht recherchiert.

    Ab und zu mal ein Blick auf http://labs.adobe.com, und man würde sehen in welch kurzen Abständen Flash-Player-Updates entwickelt und veröffentlicht werden.

    Antworten Teilen
  7. von Oink am 18.02.2015 (10:56 Uhr)

    Die Leute hier tun so, als hätten die noch nie einen Flashplugin Crash gehabt oder einen hängenden Firefox, weil irgendein Flash gerade mal all die Power vom Firefox-Prozess brauch. Zudem kommen die Sicherheitsprobleme ... Flash ist für einfache Sachen einfach unnötig. Auf den mobilen Geräten ist es ja schon größtenteils verbannt, ... ich will nicht abstreiten, das Flash auch für andere Sachen ganz gut ist, aber als Endprodukt im Web sollte es abgeschafft werden.

    Antworten Teilen
    • von Suisse am 19.02.2015 (00:25 Uhr)

      Ganz ehrlich, ich hatte mit Flash nicht mehr Crashs als mit den anderen Programmen auch. Auch ohne Flash stürzt/friert Firefox oder Chrome mal.

      Antworten Teilen
    • von Norbert M. am 19.02.2015 (09:39 Uhr)

      Klar gibt es Flash Anwendungen, die zu sehr die CPU beanspruchen und den Browser in die Knie zwingen. Aber das passiert auch bei Seiten, die in HTML5 und unzähligen JS Libs umgesetzt sind. Und selbst ein HTML5 Player hat es bei mir schon geschafft den Browser zu crashen. Mich ärgert nur immer diese Verallgemeinerung: Flash ist doof und muss weg und HTML5 ist nur super.

      Für die eine Sache ist HTML/JS der bessere Weg und für das andere Flash mit der Entwicklungsumgebung, mit Standard Libs die ActionScript bspw. mit einem Flash Builder bietet.
      Und am Ende kommt es doch darauf an, dass der User eine gute UX hat. Wenn diese ganze Flash Panik nicht immer wieder aufkommen würde wäre es dem auch total egal, ob er die Seite oder die Anwendung nun in reinem HTML oder mit einem Plugin XY konsumiert und bedient.

      Antworten Teilen
  8. von lrrm am 19.02.2015 (00:17 Uhr)

    Adobe hätte Flash einfach vollständig öffnen sollen. Dann würde heute kein Hahn nach HTML5 krähen. Was da jetzt gehypt wird war alles schonmal da. Leider wissen das die jüngeren Entwickler und Journalisten nicht. Da ist es leichter ins selbe Horn wie der Rest der Meute zu blasen.

    Aber falls es jemanden beruhigt: Flash hatte es schon immer schwer. Es gab mal Hochs und dann wieder lange Tiefs.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Flash
Adobe Flash: Lieber deinstallieren als updaten
Adobe Flash: Lieber deinstallieren als updaten

Mehrere Tage, nachdem wieder eine kritische Sicherheitslücke im Adobe Flash-Player bekannt geworden ist, hat Adobe Feinen Patch nachgeliefert. Die Lücke soll bereits aktiv ausgenutzt werden. » weiterlesen

Mozilla Firefox blockiert bald viele Flash-Inhalte
Mozilla Firefox blockiert bald viele Flash-Inhalte

Mozillas Firefox-Browser wird ab August bestimmte Flash-Inhalte blockieren. Doch das ist nur der Anfang vom Ende von Flash in Firefox. » weiterlesen

Aus für Plugins in Safari: Jetzt dreht auch Apple Flash ab
Aus für Plugins in Safari: Jetzt dreht auch Apple Flash ab

Beim neuen Betriebssystem macOS Sierra deaktiviert Sierra mehrere Plugins und unterdrückt unter anderem auch Flash-Inhalte. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?